Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Schweizer Forschende belegen Einsteins Theorie

Nach über 100 Jahren ist es einem internationalen Forschungsteam unter Mitwirkung des an der Universität Basel angesiedelten Nationalen Forschungsschwerpunktes (NFS ) Nanowissenschaften erstmals gelungen, Einsteins Theorie zur Brownschen Molekularbewegung im Experiment zu untersuchen und zu bestätigen. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen wurden kürzlich in der renommierten Wissenschaftszeitschrift «Nature Physics» veröffentlicht.

einstein_small
Albert Einstein (1879-1955)©www.einsteinjahr.de

Bereits im Jahr 1827 beobachtete der britische Botaniker Robert Brown unter seinem Mikroskop, dass sich kleine Partikel aus Pflanzenpollen im Wasser ruckartig und unvorhersehbar bewegen. 1905 erklärte Albert Einstein im Rahmen seiner Doktorarbeit, dass diese Bewegung durch Zusammenstösse der Partikel mit den umgebenden Wassermolekülen zustande kommt. Während die beobachteten Zellbestandteile mikroskopisch zu sehen sind, bleiben die Wassermoleküle bei der Auflösung eines Lichtmikroskops unsichtbar. Ihr Effekt auf die freien Bestandteile der Pollenkörner im Wasser ist jedoch zu beobachten. Indirekt lieferte Einstein mit seiner Theorie den Beweis für die Existenz von Molekülen und Atomen, lange bevor diese experimentell nachgewiesen oder dargestellt werden konnten. Aufgrund von zahlreichen thermodynamischen Überlegungen wurde Einsteins Theorie in den vergangenen hundert Jahren mehrfach indirekt bestätigt. Der Effekt der Wassermoleküle auf die Bewegung der suspendierten Teilchen konnte jedoch bisher nie direkt gemessen werden, da es technisch nicht möglich war, diese Bewegungen auf kleinstem Raum bei Zeiten im Nanosekundenbereich zu verfolgen.

Einem internationalen Team unter Mitwirkung des NFS Nanowissenschaften ist es nun erstmals gelungen, Einsteins Theorie zur Brownschen Molekularbewegung direkt zu verifizieren. Die Forscherinnen und Forscher entwickelten eine optische Laserfalle, mit der sie ein einzelnes Teilchen einfangen können. Dank eines neuartigen Detektors liessen sich dann die Bewegungen dieses einzelnen Teilchens verfolgen. Die gemessenen Daten stimmten in hervorragender Weise mit den theoretischen Vorhersagen überein.

Nationaler Forschungsschwerpunkt Nanowissenschaften
Der Nationale Forschungsschwerpunkt (NFS) Nanowissenschaften ist ein langfristiges, an der Universität Basel angesiedeltes interdisziplinäres Forschungsprojekt, das sich mit Strukturen und Phänomenen im Nanometerbereich beschäftigt und Impulse für Lebenswissenschaften, Nachhaltigkeit, Informations- und Kommunikationstechnologie geben möchte. Innerhalb des NFS fungiert die Universität Basel als Kompetenzzentrum. Die Nationalen Forschungsschwerpunkte sind ein Förderinstrument des Schweizerischen Nationalfonds. Seit 2006 ist der NFS Nanowissenschaften Bestandteil des Swiss Nanoscience Instituts an der Universität Basel.

Orginalbeitrag
Rongxin Huang, Isaac Chavez, Katja M. Taute, Branimir Lukic, Sylvia Jeney, Mark G. Raizen, Ernst-Ludwig Florin
Direct observation of the full transition from ballistic to diffusive Brownian motion in a liquid
Nature Physics (27 March 2011), doi:10.1038/nphys1953

Landessportverband bekennt sich zu Eliteschulen des Sports

Feb 10, 2017
Voreingestelltes Bild
Das Präsidium des Landessportverbandes Baden-Württemberg und der Präsidialausschuss…

„Des gibt´s bloß bei ons!“ - Hannes und der Bürgermeister

Sep 28, 2017
Hannes und der Bürgermeister Lachgeschichten
„Schnell, sonschd gibt’s koine Karda meh!“ So schallt es durch die Stadt, wenn „Hannes…

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter drehen einen 360-Grad-Zombie-Film

Jun 01, 2017
Lisa Schäublin/ NMBE
Statt einen dicken Geschäftsbericht, der im Altpapier landet, produziert das…

Handy-Ortung: PIRATEN wollen’s wissen!

Apr 25, 2017
Piraten
Millionen Bürger ausgespäht Berlin, Kiel, Düsseldorf. Handy-Ortungen durch…

Ute Wehrle - Schwarzwald sehen und sterben

Mär 14, 2017
Kriminalroman Auf der Beerdigung von Oma Rosi ist der Teufel los – im Grab der Alt-68erin…

Neue Studie: Smartphone und Co auch im Urlaub unverzichtbar

Apr 26, 2017
In einer repräsentativen Studie untersucht der Mietwagenbroker Auto Europe gemeinsam mit…

Neuer Standort von AdventureRooms

Aug 25, 2017
Naturhistorischen Museum Bern
im Naturhistorischen Museum Bern Ab Ende September sperren wir unsere Besucherinnen und…

iglo baut Gemüsestandort im Münsterland aus

Mär 07, 2017
Fotos: iglo GmbH
Hamburg / Reken, 6. März 2017. Der iglo Standort im münsterländischen Reken ist bekannt…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen