Versteigerung für Walschutzprojekt

Einzigartige Versteigerung von 100 Kunstwerken für ein ehrgeiziges Walschutzprojekt
Radolfzell – Eine große Solidaritätswelle kam ins Rollen, als die gemeinnützige Meeresschutzorganisation ProWal vor ein paar Wochen Künstler bat, für ein weltweit einmaliges Walschutzprojekt Gemälde und Skulpturen für eine Online-Auktion zur Verfügung zu stellen. Die Begeisterung bei Künstlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz war riesengroß und es wurden mehr als 100 Kunstobjekte gespendet. Die beteiligten Künstler jeglicher Stilrichtungen können verschiedener nicht sein, vom 4-Jährigen, über Hobbykünstler bis zum Profi.

Der Erlös der am 26. Februar bei eBay startenden Online-Versteigerung, kommt dem ProWal- Projekt „IMPACABA – Delfin- und Walschutzgebiet Atlantik“ zu Gute. Speziell soll der Verkaufserlös zur Finanzierung eines Spezialruderbootes dienen, mit dem der Tierschutzaktivist und Geschäftsführer von ProWal, Andreas Morlok, im Winter 2011/12 ganz alleine und nur mit Muskelkraft den Atlantik überqueren wird.

Andreas Morlok: „Schon durch viele, spektakuläre Aktionen konnte ich auf das Schicksal der Delfine, Wale und die Bedrohung der ökologischen Lebensräume aufmerksam machen. Dieses Projekt ist jedoch einzigartig und benötigt die Unterstützung vieler Kräfte aus allen Atlantikanrainerstaaten. Wir protestieren nicht, sondern wir fordern ganz gezielt unter anderem die Beendigung des Walfangs in Norwegen, Island und den Färöer-Inseln und die Einstellung von Exporten wildgefangener Delfine für Delfinarien nach Europa. Der gesamte Atlantik muss als erster Ozean ein sicheres Rückzugsgebiet für Meeressäugetiere werden, um die Grundlage für den Erhalt dieser Arten für die Zukunft zu sichern. Der Mensch hat in der Vergangenheit viele Fehler gemacht, nun ist die Zeit reif, diese zu korrigieren. Die Wale brauchen endlich gute Nachrichten!“

Zusatzinfos:

IMPACABA steht als Abkürzung für: International Marine Protected Area for Cetaceans And Biodiversity Atlantic / Internationales marines Schutzgebiet für Meeressäugetiere und Biodiversität Atlantik.

Eine Beschreibung und Fotos der Kunstwerke gibt es auf der ProWal-Webseite unter: www.walschutzaktionen.de/755801.html



Leserkommentar:
Durch Jahrzehnte lang andauernden Walfang wurden viele Wal- und Delfinarten an den Rand der Ausrottung gebracht. Auch heute sind diese faszinierenden Meeressäuger immer noch der Bejagung und zusätzlichen Belastungen ausgesetzt. Meeresverschmutzung, durch Boote und Unterwasserbohrungen verursachter Lärm, Verlust ihres Lebensraumes, Beifang in Fischnetzen und die globale Erwärmung, die unsere Meere verändert, sind einige der vom Menschen verursachten Bedrohungen.

Antonietta Tumminello, Duisburg

Kreatives aus Kartoffeln - Brägelwochen im Hochschwarzwald

Mai 30, 2017 138
©Hochschwarzwald Tourismus GmbH
Hinterzarten - Nach den erfolgreichen Brägelwochen im vergangenen Jahr, wird die tolle…

Fördermittel für Solarstromspeicher fließen wieder

Jan 02, 2017 399
Voreingestelltes Bild
Seit Januar können Anträge gestellt werden KfW vergibt im Programm 275 zinsgünstige…

Deutscher Mühlentag in der Museumsmühle im Weiler

Jun 02, 2017 275
Landkreis Waldshut, Klaus Hansen
Am Pfingstmontag, 05. Juni, ist der Deutsche Mühlentag 2017. Aus diesem Anlass wird auch…

„Jugend zwischen Engagement und Diskriminierung“

Feb 14, 2017 332
Anmeldung zur Bildungsreise mit Jugendbegegnung nach Bosnien und Herzegowina ist jetzt…

Über 150 Kilogramm Fleisch geschmuggelt

Mai 04, 2017 220
Bildquelle Grenzwachtkorps
Schweizer Grenzwächter haben in Basel einen grösseren Fleischschmuggel aufgedeckt. In der…

Die Weltelite im Ski- und Snowboard Cross startet am Feldberg

Feb 01, 2017 471
©GEPA
Jetzt geht’s los: Die Weltelite im Ski- und Snowboard Cross startet am FeldbergDer…

Schatten-IT: zwischen Risiko und Innovationsmotor

Mai 16, 2017 255
Fast jedes Unternehmen kennt die Problematik: Neben der offiziellen IT-Infrastruktur gibt…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen