Walfang – verurteilt und trotzdem legalisiert?

Radolfzell – Kaum hat der Internationale Gerichtshof für Tierrechte der Franz Weber-Foundation in Genf die Delfin- und Walmassaker in Japan, Norwegen, Island und auf den Färöer-Inseln verurteilt, schon gibt es Meldungen, dass der kommerzielle Walfang wieder erlaubt werden soll.
Andreas Morlok, Geschäftsführer der Delfin- und Walschutzorganisation ProWal, äußert sich besorgt: „Anfangs der Woche applaudierten wir noch in Genf, als alle Walfangländer verurteilt wurden. Zwar hat dieses Urteil keine Rechtsverbindlichkeit, dennoch ist es nicht wirkungslos, denn es wird an den Internationalen Gerichtshof, das Europaparlament, den Europarat, die Europäische Kommission, den Ministerrat der EU, die UNO, die UNESCO, die WHO und die Internationale Walfangkommission (IWC) weitergeleitet. Das Jubeln ist uns jedoch schnell vergangen, denn nun soll bei der nächsten IWC-Tagung im Juni in Marokko der kommerzielle Walfang für 10 Jahre wieder erlaubt werden. Das Walfangmoratorium von 1986 wäre damit faktisch aufgehoben und das Aussterben populationsarmer Walarten steht zu befürchten, da auch ehemalige Walfangnationen, wie Südkorea, Interesse bekundeten, den Walfang wieder aufzunehmen.

Morlok fordert alle IWC-Mitgliedsstaaten auf, gegen diesen geplanten Massengenozid zu stimmen und sich schon heute massiv gegen diese Pläne einzusetzen. Nicht die Ausrottung, sondern den Schutz für die Meeressäuger voranbringen, ist die Devise von ProWal: “Die Welt braucht keinen Walfang mehr, weder zur Ernährung noch zu wissenschaftlichen Zwecken. Wir brauchen Chancen für die Wale und deren Lebensräume. Deshalb fordern wir mit unserem Projekt IMPACABA ein internationales Schutz- und Rückzugsgebiet für Meeressäugetiere im gesamten Atlantik.“

ProWal hat bereits alle Anrainerstaaten kontaktiert und Lösungen für dessen Umsetzbarkeit vorgeschlagen. Andreas Morlok wird in zwei Jahren mit einem Ruderboot den Atlantik überqueren, um auf dieses geforderte Schutzgebiet aufmerksam zu machen. Die finanzielle Unterstützung ist der Organisation gewiss. Künstler haben mehr als 100 Kunstobjekte gespendet, die ab dem 26. Februar bei eBay versteigert werden, um dieses ehrgeizige Projekt zu unterstützen.

Öffentlicher Prozess gegen die Wal- und Delphinmassaker in Japan, Norwegen, Island, Grönland und auf den Färöer Inseln vor dem Internationalen Gerichtshof für Tierrechte am 22.02.10 in Genf
www.walschutzaktionen.de/26252/827901.html

Projekt IMPACABA - IMPACABA ist eine Abkürzung für dieses Projekt und steht für: "International Marine Protected Area for Cetaceans And Biodiversity Atlantic" - Internationales marines Schutzgebiet für Meeressäugetiere und Biodiversität Atlantik
www.walschutzaktionen.de/429201.html

Künstler für Wale – Mehr als 100 Kunstwerke gespendet – eBay-Auktion ab dem 26.02.10
www.walschutzaktionen.de/755801.html

Autofahrer gefährdet Kinder
Freitag, 06. Februar 2015
Polizei sucht Zeugen Lörrach. Am Mittwochmittag gegen 12.45 Uhr war eine kleine Gruppe 11 und 12-jähriger Schüler auf der Baumgartner Straße im...

Diagnostik in Forschung, Dienstleistung und medizinischer Anwendung
Dienstag, 07. März 2017
Jahresthema 2017 Die Diagnostik gewinnt in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung auf allen Gebieten der modernen Medizin; für den Arzt ist sie...

Ein ereignisreiches Jahr 2014 geht zu Ende.
Freitag, 19. Dezember 2014
Wichtige Projekte der 1. Generation sind 2014 in Bau gegangen. Zum Jahresende 2014 kann die trinationale Agglomeration Basel darüber hinaus auf eine...

IMAGE

Willkommen zum Faulpelz-Wochenende
Freitag, 12. Februar 2016
Das ungemütliche Winter-Wetter lädt zum Zuhause bleiben ein Auch wenn die Narren und Jecken in der vergangenen Woche alles dafür getan haben, um...

IMAGE

Ferienregion Hochschwarzwald Gewinner des Landeswettbewerbs
Montag, 10. August 2015
Die Ferienregion Hochschwarzwald darf sich nun, nach der offiziellen Jury-Bereisung und der Entscheidung der Bewertungskommission im Rahmen des...

HITRADIO OHR bringt neue Website an den Start
Donnerstag, 15. Januar 2015
Der Offenburger Lokalsender HITRADIO OHR überraschte seine Hörer am Mittwoch mit einer neuen Website. Neues Design, moderne Standards und insgesamt...