Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Fahrgemeinschaften: Benzin und Steuer sparen

Der Steuertipp der Lohi – Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.:

Die Zahl der Berufspendler, die auch längere Strecken bis zu ihrer Arbeitsstätte zurücklegen, nimmt weiter zu. Das hat auch mit den hohen Kosten für Wohnraum in den Ballungszentren zu tun. Die Mehrzahl, auch das zeigen die Statistiken, nutzt dabei das Auto. Was jedoch viele nicht wissen: Schließen sich mehrere Pendler zu einer Fahrgemeinschaft zusammen, spart nicht nur jeder bei den Benzinkosten, sondern auch jeder bei der Steuer, informiert jetzt die Lohi (Lohnsteuerhilfe Bayern e. V).

Jedes Mitglied einer Fahrgemeinschaft kann im Rahmen der Werbungskosten die Entfernungspauschale steuerlich geltend machen. Lediglich beim absetzbaren Gesamtbetrag macht es einen Unterschied, ob man selbst Fahrer oder nur Mitfahrer ist. Für Mitfahr-Tage ist der absetzbare Gesamtbetrag auf jährlich 4500 Euro begrenzt. Für Tage, an denen der Steuerpflichtige selbst am Steuer sitzt, gibt es dagegen keine Höchstgrenze. Umwege, die einer Fahrgemeinschaft geschuldet sind, können allerdings nicht geltend gemacht werden. Das Finanzamt akzeptiert bei der Berechnung der Entfernungspauschale lediglich die einfachen Kilometer zwischen Wohnort und Arbeitsstätte und hier im Regelfall auch nur die kürzeste Straßenverbindung. Eine längere Strecke wird nur dann akzeptiert, wenn der Steuerzahler glaubhaft nachweisen kann, dass diese längere Verbindung für den Pendler auch eine deutliche Zeitersparnis bedeutet.

Pro Arbeitstag ist immer nur eine Fahrt absetzbar, selbst wenn der Beschäftige nachweislich mehrmals täglich zwischen Wohnort und Arbeitsplatz hin- und herfahren muss. Da die Anzahl der Arbeitstage nur schwer genau zu ermitteln ist, akzeptieren die Finanzämter bei einer 5-Tage-Woche in der Regel zwischen 220 und 230 Fahrten und setzen pro Kilometer 30 Cent an. Bei etwa 230 Arbeitstagen und einer Entfernung zur Arbeitsstätte von 30 Kilometern ergibt sich somit ein jährlicher Betrag von 2.070 Euro, den die Finanzbehörden als Werbungskosten berücksichtigen.

Mehr Infos zum Thema in den Beratungsstellen der Lohi und unter www.lohi.de.

Tags: Auto, Steuer

Wapice - ein führender Anbieter im Bereich industrielles Internet

Apr 25, 2017
Durch die Markteinführung auf modernsten Technologien beruhender Software-Lösungen und…

Künftig keine Mitnahme von Kartonagen bei Altpapierstraßensammlungen der Vereine

Jan 17, 2017
Voreingestelltes Bild
Künftig keine Mitnahme von Kartonagen bei Altpapierstraßensammlungen der Vereine Seit…

Zahl der Grenzgänger steigt auch im Jahr 2016 an

Aug 15, 2017
 Wirtschaftsregion Südwest GmbH
Erneute Ermittlung der tatsächlichen Grenzgängerzahlen auf kommunaler Ebene In der…

Rot-Grün lässt bei dem Thema Wirtschaft unsere Kinder im Stich

Apr 06, 2017
Zukunfts- und Bildungsforum an der RWTH Aachen Der Wirtschaftsverband DIE…

Mobilität und Logistik in der digitalen Welt

Apr 13, 2017
HTWG lädt am „Tag der Logistik“ zum 13. Praxisseminar ein Unser Alltag wäre ohne eine…

Fitmachen von Senioren-Wohnungen 502 Mal gefördert

Mär 21, 2017
Foto: IG BAU
Bessere Chancen, in den eigenen vier Wänden alt zu werden: Es werden deutlich mehr…

Europa macht’s möglich – Fördergelder für Bürgerprojekte der Grenzregionen

Sep 16, 2017
Das Gruppenfoto - Hochrhein
Aargau/Schaffhausen/Waldshut/Lörrach 14.09.17, Kehl(D): Bürgerinnen und Bürger der…

Vom Sehtest bis zur Stuntshow

Mai 29, 2017
Trotz Hitze strömen wieder Tausende zum ADAC Bikertreff Es wurde sogar noch wärmer als…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen