Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Schmuggel von Welpen aus Serbien

Schweizer Grenzwächter haben einen Schmuggel von Welpen aufgedeckt. Der Schmuggler wollte die jungen Chihuahuas von Serbien in die Schweiz bringen. Bei Laufenburg (AG) geriet er in eine Kontrolle des Grenzwachtkorps. Gegen den Lenker wurde ein Strafbescheid erstellt. Ferner wurden die kantonalen Veterinärbehörden eingeschaltet.

Laufenburg (AG): Vor wenigen Tagen ist einer Nachtpatrouille im Grenzgebiet bei Laufenburg ein Fahrzeug aufgefallen. Bei der Kontrolle wies sich der Lenker mit einer Schweizer Identitätskarte und der Beifahrer mit einem serbischen Reisepass aus.

Tiertransportbox im Auto

Anlässlich der Zollkontrolle des Fahrzeugs stiessen die Grenzwächter am Boden hinter dem Beifahrersitz auf eine Tiertransportbox. Darin befanden sich auf engem Raum vier Hundewelpen. Abklärungen ergaben, dass die zwei Männer zuvor von Deutschland kommend über die Landesgrenze bei Laufenburg in die Schweiz eingereist waren. Aufgrund der nicht getätigten Zollformalitäten bei der Einreise, wurden die Männer mit den jungen Chihuahuas zum Autobahnübergang Rheinfelden gebracht.

Veterinärdienst eingeschaltet

Weitere Abklärungen ergaben, dass die gechipten Welpen aus Serbien stammen. Die Männer konnten jedoch keinen Nachweis erbringen, dass die mitgeführten Tiere gegen Tollwut geimpft sind. Zwei Tiere sind gemäss den vorliegenden Unterlagen weniger als 56 Tage alt, was bedeutet, dass die Welpen zu früh vom Muttertier getrennt wurden. Aufgrund der nicht erfüllten Veterinärbedingungen informierte das Grenzwachtkorps den zuständigen kantonalen Veterinärdienst in Aarau. Dieser leitete die weiteren Massnahmen ein.

Strafbescheid für Schmuggel

Für den Schmuggel der Tiere erliess das Grenzwachtkorps einen Strafbescheid gegen den Lenker, einen in der Westschweiz lebenden 41-jährigen Schweizer. Er musste mehrere hundert Franken bezahlen, dazu kamen weitere hundert Franken Abgaben.

Hintergrundinformationen:
Nach Art. 22 der Tierschutzverordnung (SR 455.1) ist eine Ein- und Durchfuhr von Welpen, die weniger als 56 Tage alt sind, ohne Begleitung ihrer Mutter oder einer Amme verboten.
Welpen dürfen frühestens mit 56 Tagen von ihrer Mutter oder Amme getrennt werden. Werden die Welpen zu früh vom Muttertier getrennt, ist das Risiko für Erkrankungen und Fehlentwicklungen des Hundes stark erhöht. Serbien ist offiziell nicht frei von urbaner Tollwut und gilt deshalb als Risikoland gemäss Einteilung des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). Chihuahua ist die kleinste Hunderasse der Welt. Das Idealgewicht des Tiers liegt zwischen 1,5 bis 3 Kilogramm. Es gibt lang- und kurzhaarige Chihuahuas.

Zehn Jahre Rauchmelderpflicht in Mecklenburg-Vorpommern

Mai 11, 2017
jetzt alte Rauchmelder austauschen und Fehlalarme vermeiden In Mecklenburg-Vorpommern…

UN Vertrag über « Verbot von Atomwaffen » angenommen

Jul 08, 2017
Heute, Freitag 7. Juli, kurz vor 11.00h Ortszeit, wurde an der UNO in New York die sog. «…

Zuckerbrot und Peitsche für Steuerzahler

Mai 17, 2017
BdSt sieht Licht und Schatten beim „Niedersachsen-Tarif“ Das heute vom niedersächsischen…

Stoppt die Subventionsvergabe am Fließband!

Aug 24, 2017
(stock)
Bund der Steuerzahler kritisiert den aktuellen Subventionsbericht der Bundesregierung Der…

Schatten-IT: zwischen Risiko und Innovationsmotor

Mai 16, 2017
Fast jedes Unternehmen kennt die Problematik: Neben der offiziellen IT-Infrastruktur gibt…

Bundesrat hat Bedenken gegen DWD-Gesetz

Mär 16, 2017
aldorado / Shutterstock.com
Nachbesserungen und Präzisierung nötig – Verstoß gegen Wettbewerbsrecht Erfolg für…

Stellungnahme zu den aktuellen Berichten über den Fechtstandort Tauberbischofsheim

Apr 10, 2017
Voreingestelltes Bild
„Als der Landessportverband Baden-Württemberg von den Vorwürfen gegenüber unseres…

34 Milliarden Gewinn mit Geld aus dem Nichts

Mär 05, 2017
Schweiz - 34.8 Milliarden Franken ungerechtfertigten Gewinn haben die Schweizer Banken…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen