Nachrichten aus der Region

 

Keine Panik: Das Hochschultheater bringt die Angst auf die Bühne

Hochschule Konstanz

Sie nimmt einem den Atem und die Sprache, die Orientierung und die Kontrolle. Das Theater Hochschule Konstanz holt in der nächsten Inszenierung eines der stärksten menschlichen Gefühle auf die Bühne: Angst. Premiere ist am 19. Juni.

Was ist Angst eigentlich? Was sind die Spielarten der Angst von Furcht bis Phobie? Und wann ist Angst eigentlich gerechtfertigt? 13 Studierende unterschiedlicher Studiengänge  der HTWG Hochschule Konstanz – Technik, Wirtschaft und Gestaltung haben sich darüber Gedanken gemacht. Unter der Leitung von Annika Stross haben sie das Stück „Keine Panik“ entwickelt. Vom 19. bis  22. Juni ist es jeden Abend ab 21 Uhr im G-Gebäude zu sehen.

„Angst war schon immer ein Thema, das ich in einem theaterpädagogischen Projekt bearbeiten wollte“, sagt die Regisseurin, für die die Inszenierung eine Prüfungsleistung ist. Sie schließt damit ihr Theaterpädagogik-Studium ab. Das Thema Angst sage schließlich jedem etwas. „Jeder hat seine eigenen Erfahrungen und Methoden, damit umzugehen“, sagt Annika Stross. „Angst ist so weit gefächert“, ergänzt Nathalie Jelitto, Studentin im Studiengang Automobilinformationstechnik. Sie fand es interessant zu sehen, welche Situationen Ängste provozieren können und umgekehrt: welche Situationen wiederum durch Ängste provoziert werden. Ihr Kommilitone Kevin Broger aus dem Studiengang Angewandte Informatik sagt: „Wir haben auch betrachtet, wie Angst sich als individuelles Gefühl auswirkt und wie dieses starke Gefühl auch eine ganze Gesellschaft erfassen kann.“

Genau das möchten die Studierenden in dem Stück zeigen: In der dreigeteilten Inszenierung geht es zunächst im Figurenspiel um individuelle Ängste. Im zweiten Teil zeigen die Studierenden im Gruppenspiel und mit anspruchsvoller Choreografie, wie ganze Gesellschaften sich von Ängsten beeinflussen lassen. Der dritte Teil stellt schließlich die Fragen: Ist eine Gewichtung von Ängsten möglich und erlaubt? Und wie soll man damit umgehen, wenn schweißige Hände und Herzrasen den Verstand lahm legen? Wann ist Angst gerechtfertigt? Wann ist sie übertrieben? Ist der Rückzug in den eigenen Schutzraum die Rettung? Oder sollte man sich der Angst stellen?

Zehn der Schauspielerinnen und Schauspieler studieren einen Bachelor-Studiengang an der HTWG, drei besuchen das Studienkolleg. Sie haben eine ausländische Hochschulzugangsberechtigung und bereiten sich auf das Studium in Deutschland vor. Gerade diese drei - aus Mexiko, dem Iran und aus Jordanien - haben den Blick geöffnet, die Ängste der Deutschen in Relation zu setzen mit denen anderer Nationen.

Mitwirkende: Winona Biber, Kevin Broger, Florian Djokaj, Nader Halwani, Anton Hummel, Ruben Hussong, Nathalie Jelitto, Samuel Merkt, Joyce Michimani, Hadi Mohammad Ghorbanian, Martha Riedle, Lisa Rommel, Stephan Trube

Feuerwehr auf dem Seenachtfest

Aug 12, 2017 197
Pixabay
Die Feuerwehr Konstanz ist beim Konstanzer Seenachtfest an fünf verschiedenen…

Wir sprechen Klartext: Das müssen die Politiker jetzt angehen!

Mai 24, 2017 299
Steuerzahler entlasten, Steuergeld sorgsam einsetzen! Unsere Wahlprüfsteine zur…

Weltweiter Gebrauchtwagen-Index 2017

Jan 25, 2017 529
Voreingestelltes Bild
London, Großbritannien - Carspring, der Online-Gebrauchtwagenhandel hat die Studie…

Deutsche wollen weniger Lebensmittel wegwerfen

Feb 06, 2017 412
Voreingestelltes Bild
Jeder Deutsche wirft pro Jahr noch genießbare Lebensmittel im Wert von rund 235 Euro weg.…

Neuer Ansatz bei Leukämie

Jan 09, 2017 560
Voreingestelltes Bild
Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie erhalten eine neue innovative…

TÜV-Tipp Benzinsparen

Jan 20, 2017 613
Hasmik Matinyan | PickMeUp Werbeagentur GmbH
Teil 1: Fahrweise Paderborn - Die Umwelt und gleichzeitig den Geldbeutel schonen? Das ist…

Internationale Musik zum Weltfrauentag

Jan 27, 2017 461
Im Rahmen des Weltfrauentages lädt die Kommunale Stelle für Gleichstellung des…

PASSION.LEIDENSCHAFT

Mär 17, 2017 642
Die geraubten Mädchen – eine dramatische Leidensgeschichte der Gegenwart Die Gengenbacher…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen