UN Vertrag über « Verbot von Atomwaffen » angenommen

Heute, Freitag 7. Juli, kurz vor 11.00h Ortszeit, wurde an der UNO in New York die sog. « Nuclear Prohibition Treaty » von 122 Nationen formell angenommen, wobei trotz gewisser Bedenken auch die Schweiz zugestimmt hat. Damit werden Atom- waffen 72 Jahre nach ihrer Erfindung verboten. Der Vertrag steht für die Unter- zeichnung im September zur Verfügung.

Bis jetzt waren Nuklearwaffen die einzigen Massenvernichtungswaffen, die gemäss Völkerrecht noch nicht verboten waren. Dies obwohl ihre nicht diskriminierende Wirkung und die massiven humanitären Konsequenzen eines absichtlichen oder unbeabsichtigten Einsatzes allgemein bekannt waren. Biologische Waffen wurden 1972 und chemische Waffen 1992 verboten.

Auch wenn vorderhand die offiziellen Atommächte USA, Russland, China, England und Frankreich weiterhin an ihren Atomwaffen festhalten und auch Israel, Pakistan, Indien und Nordkorea sie momentan nicht aufgeben werden, wird der Vertrag zu einer weiteren Stigmatisierung dieser Massenvernichtungswaffen führen. Ebenfalls dürften die Interessen der beteiligten Rüstungsindustrie und die Milliardenbeträge welche bisher zum Unterhalt und zur Modernisierung der Atomwaffen notwendig waren jetzt hinterfragt werden.

Die « Nuclear Prohibition Treaty » wurde aufgrund des grossen Interesses der befürwortenden Nationen möglich. Sie sehen ihre Zukunft durch das Vorhandensein von Atomwaffen in einer ohnehin unsicheren Welt gefährdet und wissen, dass sie ihre Bevölkerungen bei einem Atomschlag nicht schützen könnten. Ebenfalls zeigen neue meteorologische Studien, dass selbst ein limitierter Nuklearkrieg bpsw. in Südasien durch enorme Rauchentwicklung und Staubaufwirbelung zu einer atmo- sphärischen Verdunkelung und durch Filterwirkung zu einer Lichtabsorption führen würde. Dies wiederum hätte einen signifikanten Temperaturabfall zur Folge mit einer Verkürzung der Wachstumsphase in Agrarländern der gesamten nördlichen Hemi- sphäre, was ein massive Hungersnot für bis zur einer Milliarde Menschen auslösen könnte.

Nachdem sich aber auch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz als Institution für diese « Nuclear Ban Treaty » eingesetzt hat steht die Schweiz als Mutterland des Rotkreuzgedankens weiterhin dringend in der Pflicht, sich mit ihren diplomatischen Möglichkeiten für die Aechtung der Atomwaffen einzusetzen.

Die Internationalen Aerzte zur Verhütung eines Atomkriegs (IPPNW, International Physicians for the Prevention of Nuclear War, Friedens Nobelpreis 1985) haben sich seit ihrer Gründung 1980 für die Abschaffung der Atomwaffen engagiert und freuen sich über diesen Zwischenerfolg. Sie sehen sich mit diesem Vertrag ihrem Ziel näher, auch wenn es noch einige Jahre dauern wird, bis dieses erreicht sein wird.

MdL Mielich (GRÜNE): „Entscheidung der EDF ist ein Skandal“

Apr 08, 2017 328
„Die Entscheidung des EDF-Verwaltungsrates den Stilllegungsantrag für das AKW Fessenheim…

Raus aus dem Alltagsstress, rein in den Urlaubsflirt

Apr 25, 2017 281
Darmstadt – Die Sonne strahlt am Himmel, der feine Sandstrand wärmt angenehm die nackten…

Gewalt ist nicht die Zukunft, die wir wollen

Jul 12, 2017 228
Im Verlauf des vergangenen Wochenendes erlebten wir eine Vielzahl polizeilicher…

Cookie Policy

Mai 10, 2017 83
Voreingestelltes Bild

„Motorsport vor neuen Herausforderungen“

Feb 12, 2017 314
Fotocredit: ADAC Württemberg/Aurelius Maier
Über 100 Ausgezeichnete bei der Meisterehrung des ADAC Württemberg in Böblingen –…

Baden-Württemberg hat beliebtesten Slogan

Mär 09, 2017 780
„Wir können alles. Außer Hochdeutsch“: Von Studierenden erforscht: Universität Hohenheim…

Familienunternehmer in NRW zum Lohngleichheitsgesetz

Jan 11, 2017 535
Voreingestelltes Bild
Neue Bürokratielasten für Unternehmen Landesvorsitzender Thomas Rick: Frau Schwesig…

Das beliebteste Heilbad der Welt feiert 70. "Geburtstag"

Feb 15, 2017 413
Foto: Kur- & GästeService Bad Füssing
Bad Füssing im Bayerischen Thermenland Bad Füssing - Es klingt wie ein modernes Märchen -…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen