Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Roche für Maßnahmen zum Klimaschutz ausgezeichnet

Dauerhafte Verpflichtung zur Reduktion von Treibhausgasen ist beispielhaft für das Nachhaltigkeitsengagement des Unternehmens

Das zweite Jahr in Folge rangiert Roche (SIX: RO, ROG; OTCQX: RHHBY) unter den weltweit führenden Unternehmen im Kampf gegen den Klimawandel. Die internationale gemeinnützige Organisation CDP hat Roche für ihre Maßnahmen zur Senkung schädlicher Emissionen und Minderung des Klimawandels im vergangenen Berichtsjahr mit einem Platz in der A-Liste des Climate Performance Leadership Index ausgezeichnet. Neben dieser weltweiten Auszeichnung nimmt Roche auch die führende Position im Bereich Gesundheitswesen, Pharma und Biotech in der DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) ein.

Roche ist eines von nur sieben Healthcare-Unternehmen, die in die A-Liste aufgenommen wurden. Diese umfasst insgesamt 193 Unternehmen aus sämtlichen Branchen, die von allen 5 800 bewerteten Unternehmen die höchsten Punktzahlen erhielten. „Wir sind sehr stolz auf diese Umweltschutzauszeichnung“, erklärt Roche-CEO Severin Schwan. „Unsere Tradition und Verpflichtung, natürliche Ressourcen zu schützen und die von uns verursachte Belastung der Umwelt zu verringern, bleibt der Leitfaden unserer Nachhaltigkeitsstrategie.“

Vorstand der Roche Pharma AG, Prof. Dr. Hagen Pfundner, betont die Bedeutung des Umweltschutzes für Roche in Deutschland: „Wir freuen uns sehr über diesen Erfolg! Die Auszeichnung bestätigt einmal mehr, dass wir mit unseren Maßnahmen zum Umweltschutz in Deutschland auf dem richtigen Weg sind, und wir werden auch in Zukunft mit ganzer Kraft in den Klimaschutz investieren.“ Ein Beispiel für die Senkung des Ausstoßes von Treibhausgasen betrifft den Einsatz von halogenierten Kohlenwasserstoffen als Kälte- und/oder Brandschutzmittel. Hier hat Roche eine Reduktion um 89,8% gegenüber dem Jahr 2002 erreicht. Dieses wichtige Ergebnis passt zu dem Übereinkommen, das im Oktober 2016 auf der Konferenz des Umweltprogramms der Vereinten Nationen in Kigali, Ruanda getroffen wurde. Fast 200 Staaten einigten sich in einer wegweisenden Vereinbarung darauf, den Ausstoß von Fluorkohlenwasserstoffen (FKW) zu reduzieren. Dieser Schritt könnte bis Ende dieses Jahrhunderts bis zu 0,5 Grad Celsius der globalen Erwärmung verhindern.

Tags: Natur

St. Georg und der Dino. Die Dinosaurier-Fundstelle in Schleitheim

Feb 18, 2017
VORTRAG mit Dr. Heinz Furrer, ehemaliger Kurator das Paläontologischen Museums der…

Mehr Professorinnen für Lehre und Forschung

Sep 06, 2017
(stock)
Verbundprojekt „Traumberuf Professorin“ erhält Förderung über 300 000 Euro Mehr Frauen…

Unterstützer für Design-Ideen gesucht

Jan 16, 2017
Fotos: Kerstin Conz
Mit eigenem Startup ohne viel Startkapital erfolgreich eine Idee umsetzen? Vom 18. Januar…

Wohin mit den Götzen und Bildern - Bildersturm oder Recycling?

Mai 02, 2017
"Der grosse Gott im Münster ward abgezogen..." Wohin mit den Götzen und Bildern -…

Ryanair streicht bis zu 2100 Flüge: Das müssen Passagiere nun wissen

Sep 16, 2017
Flugverkehr
Berlin, 16. September 2017. Ryanair gab aktuell bekannt, dass die Airline in den nächsten…

Wahlprogramme sind für Laien oft unverständlich

Aug 31, 2017
Kommunikationswissenschaftler der Universität Hohenheim analysieren Wahlprogramme auf…

Vom Sehtest bis zur Stuntshow

Mai 29, 2017
Trotz Hitze strömen wieder Tausende zum ADAC Bikertreff Es wurde sogar noch wärmer als…

Gutes Essen, gute Laune - Hör auf dein Bauchgefühl!

Jan 26, 2017
Berlin - Die AOK schließt sich mit Schauspielerin Janina Uhse, Ausnahmekoch Christoph…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen