Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Zahl der Grenzgänger steigt auch im Jahr 2016 an

 Wirtschaftsregion Südwest GmbH

Erneute Ermittlung der tatsächlichen Grenzgängerzahlen auf kommunaler Ebene

In der Wirtschaftsregion Südwest leben fast 37.000 Menschen, die zum Arbeiten in die Schweiz fahren. Diese „Grenzgänger“ sind aber in den deutschen Statistiken zur Beschäftigung nicht aufgeführt. Das Schweizer Bundesamt für Statistik in Neuchâtel publiziert schon seit Jahren die Zahlen der ausgestellten Grenzgängerbewilligungen. Seit 2015 werden aufgrund einer internen Methodenrevision und der damit einhergegangenen Änderung der Datenerfassung die Grenzgängerzahlen auch auf Ebene der deutschen Herkunftsgemeinden veröffentlicht.

Demnach pendelten im vergangenen Jahr insgesamt 22.005 Personen aus dem Kreis Lörrach und 14.874 Personen aus dem Kreis Waldshut zur Arbeit in die grenznahe Schweiz.

Für den Kreis Lörrach gilt ähnlich wie im Vorjahr, dass ein Großteil der Pendler in den großen Städten entlang der Grenze wohnhaft ist: Über 2/3 der Grenzgänger wohnen in Lörrach, Rheinfelden, Weil am Rhein und Grenzach-Wyhlen. Arbeitsstätte vieler Pendler aus dem Landkreis Lörrach ist der Kanton Basel Stadt, wo insgesamt 11.222 Personen arbeiten. Nummer 1 der Zielkantone für die Bewohner des Kreises Waldshut ist der Kanton Aargau. Über die Hälfte der Grenzgänger, nämlich insgesamt 7.587 Personen, pendelten dorthin. Gefolgt von 3.500 nach Zürich und 1.249 nach Schaffhausen. Etwas weniger als ein Drittel der gesamten Waldshuter Grenzgänger wohnen zusammengerechnet in den Städten Waldshut-Tiengen, Bad Säckingen und Laufenburg.

Erstmalig in diesem Jahr präsentieren wir Ihnen eine neue Kennzahl: die Grenzgängerdichte. Diese errechnet sich aus der dem Quotienten der Grenzgänger an allen sozialversichungspflichtig Beschäftigten am Wohnort. Die Grenzgängerdichte trifft die beste Aussage darüber, wie viele Arbeitnehmer eines Wohnortes zum Arbeiten in die Schweiz fahren.

Hier sieht es anders aus als bei den absoluten Zahlen. An der Spitze im Landkreis Lörrach stehen die Gemeinden Inzlingen, Grenzach-Wyhlen, Rümmingen und Fischingen mit 37,4 % - 31,3 %. Im Landkreis Waldhut pendeln besonders viele Menschen aus den Gemeinden Hohentengen, Lottstetten, Jestetten und Dettighofen in die Schweiz zur Arbeit. Ihr Anteil beträgt 40,4 % in Hohentengen und 36,4 % in Dettighofen. In den großen Städten Lörrach, Rheinfelden, Weil am Rhein, Waldshut-Tiengen und Bad Säckingen beträgt die Grenzgängerdichte nur um die 25 %.

Tags: Arbeitswelt

Fessenheim-Schließung (mal wieder) verschoben!

Apr 06, 2017
Der Verwaltungsrat des französischen Energiekonzerns EdF hat heute nach aktuellen, ersten…

SVP-Präsident Sebastian Frehner tritt per Ende Mai zurück

Mär 24, 2017
Voreingestelltes Bild
Lorenz Nägelin soll Nachfolger werden Der Präsident der SVP Basel-Stadt, Nationalrat…

Berliner Song- und Gitarrenduo Friedrich & Wiesenhütter

Mär 24, 2017
Steinen - Das Duo Friedrich & Wiesenhütter verbindet Alltagspoesie und virtuose…

Energiewendetage in Baden-Württemberg - Energiewende in der Hotellerie

Sep 12, 2017
Hotel energetisch im grünen Bereich!
Ein Hotelier berichtet über seine Erfahrungen mit energetischen Sanierung eines Hotes und…

Sieben Gründe, warum das innovative Upright-MRT besser ist

Jan 18, 2017
Im Sitzen oder Stehen finden sich überraschende Einsichten in die Wirbelsäule Köln –…

Flaggen werden erneut gehisst

Mär 24, 2017
Kulturprojekt „Flagge zeigen“ des Landkreises Waldshut: Der Landkreis Waldshut hat im…

Das „Kreisen um sich selbst“ durchbrechen

Mär 03, 2017
Voreingestelltes Bild
Erzbischof Stephan Burger veröffentlicht Fastenhirtenbrief Freiburg (pef). Die 40-tägige…

Grenzwächter fassen mutmasslichen Dieb

Mär 24, 2017
Bildquelle GWK
Schweizer Grenzwächter haben einen gesuchten Rumänen gefasst. Der 35-jährige Mann ist in…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen