Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Gottes Barmherzigkeit zeigen und ausbreiten

Ökumene: Kirchen arbeiten für Flüchtlinge zusammen

In einem ökumenischen Gottesdienst in Karlsruhe haben die Kirchen am vierten Adventssonntag (21.12.) auf die Lage von Flüchtlingen und den Einsatz vieler Christen aufmerksam gemacht, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Gemeinsam feierten Erzbischof Stephan Burger und Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh einen Gottesdienst mit Beiträgen in deutscher, englischer und arabischer Sprache. „Viele beruflich und ehrenamtlich Engagierte haben in den letzten Monaten Christus ihre Hände und Füße, ihre Ohren und ihren Mund zur Verfügung gestellt, damit Gottes Barmherzigkeit sich in unserer Stadt zeigen und ausbreiten konnte“, würdigte der evangelische Landesbischof von Baden, Jochen Cornelius-Bundschuh, in der Lutherkirche Karlsruhe das vielfältige Engagement. Erzbischof Stephan Burger (Erzbistum Freiburg) erklärte: "Lassen wir nicht zu, dass sich eine Stimmung in unserem Land Bahn bricht, die Ängste schürt, die jeglicher Grundlage entbehren."

"Versöhnung statt Vorurteile - Gemeinschaft statt Egoismus"

Menschen, die sich ehrenamtlich oder beruflich für Flüchtlinge engagieren, werden nach den Worten von Erzbischof Stephan Burger "zu Freudenboten, die Rettung bringen" und zu Botschaftern der Hoffnung: "Sie sind Zeugen der Liebe Gottes. Ja, Gott wirkt auch heute – durch uns und mit uns. Denn Menschen brauchen mehr als ein Dach über dem Kopf, als Essen und Trinken und ein Bett zum Schlafen." Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh äußerte die Hoffnung dass die Flüchtlinge in Deutschland endlich zur Ruhe kommen: „Wir vertrauen darauf, dass Gott Ihre Not sieht und wenden wird. Dass Gott Ihnen und unserer Welt Frieden und Gerechtigkeit schenken wird.“

Erzbischof Burger verwies auf die derzeit notwendige "Nahrung für die Seele", nämlich Zuwendung und Wertschätzung: " Eine Gesellschaft, die sich dieser Aufgabe nicht mehr stellen würde, wäre eine arme Gesellschaft, auch wenn sie materiell noch so reich wäre." Eine Gesellschaft aber, die dem Frieden diene, die Gerechtigkeit und Solidarität fördere, sei im tiefsten Sinne des Wortes „wohl-habend“, da sie das Wohl der Menschen im Blick habe: "Sie alle, die Sie sich für Flüchtlinge engagieren, bezeugen eindrucksvoll, dass die Botschaft der Heiligen Schrift keine Botschaft aus der Vergangenheit ist, sondern dass sie auch heute Wirkung hat und in die Zukunft weist. Sie, die Sie helfen, handeln so, wie auch sie behandelt werden wollten, wenn Sie selbst auf der Flucht wären." Engagierte in der Flüchtlingsarbeit seien wertvolle Begleiter: "Sie gehen viele Wege für die Menschen und mit den Menschen. Sie bauen Brücken; leben Miteinander statt Gegeneinander; stiften Versöhnung statt Vorurteile; zeigen Verantwortung statt Desinteresse, leben Gemeinschaft statt Egoismus – das sind Markenzeichen derer, die aus der Kraft Gottes leben, das sind die Brücken in eine menschliche Zukunft."

Dank an Engagierte: Alphabet von Frieden und Liebe lernen

eide Bischöfe dankten den Engagierten für ihren Einsatz in der Flüchtlingsarbeit: "Es lohnt sich, die Sprache der Verständigung zu sprechen, das Alphabet von Frieden und Liebe zu erlernen. Durch das Wort Gottes, das Mensch geworden ist, durch den Glauben an Jesus Christus könne Wirklichkeit werden, was wir alle ersehnen: eine Welt als Gemeinschaft aus vielen Völkern, Nationen und Sprachen. Eine Welt, die auch in finanziell und wirtschaftlich schwierigen Zeiten getragen ist von Solidarität und Frieden: Weil wir um die Verantwortung vor Gott und den Menschen wissen. Das Wort Gottes wirkt in uns Menschen, wird lebendig durch unser Tun und ermöglicht auch so manches, was zunächst für unmöglich gehalten wurde.“

B Starkes Engagement für Flüchtlinge ökumenisch koordiniert

Die beiden großen christlichen Kirchen wollen in ihrem Einsatz für Flüchtlinge auch im Jahr 2015 eng zusammenarbeiten und die Aktivitäten koordinieren. Die evangelische Landeskirche und das katholische Erzbistum haben zusätzlich in diesem Jahr insgesamt mehr als 5,1 Millionen Euro bereitgestellt, um Asylbewerbern zu helfen, Engagierte in der Flüchtlingsarbeit zu betreuen und zudem Flüchtlinge in Nordirak und in Syrien zu unterstützen, die dort in Notunterkünften den Winter überleben müssen. Seitens des Erzbistums wurden 15 kirchliche Gebäude bereitgestellt, um Flüchtlinge unterzubringen und so die Städte und Gemeinden bei der Suche nach Unterkünften zu unterstützen. Die badische Landeskirche wird für die nächsten drei Jahre die Flüchtlingssozialarbeit um sechs Stellen ausbauen. Beide Bischöfe hatten in den vergangenen Wochen die Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) für Flüchtlinge in Karlsruhe besucht und das persönliche Gespräch mit Flüchtlingen und engagierten Begleiterinnen und Begleitern gesucht. Der Gottesdienst in Karlsruhe war auch in arabischer Sprache mitgestaltet worden - von Priester Abud Dis von der syrischen antiochenisch-orthodoxen Kirche.

Pulse of Europe auf der Dreiländerbrücke Weil-Friedlingen

Mai 10, 2017
am 14. Mai um 14.00 Uhr Auch am kommenden Sonntag treffen sich um 14.00 Uhr wieder…

Die Qualität energetischer Sanierungen verbessern

Apr 06, 2017
Foto: Zukunft Altbau
Netzwerk stellt Beratungsleitlinie für Sanierungswillige und Gebäudeenergieberater vor…

Mit diesen Produkten dominiert Deutschland den Weltmarkt

Mär 21, 2017
Voreingestelltes Bild
Exportüberschuss Autos, Pharmaprodukte und Maschinen sind bekannte deutsche…

Mini-Grids als Schlüsselelement für die Elektrifizierung ländlicher Gebiete

Sep 21, 2017
Mini-Grids für ländlicher Gebiete © Rafiki Power
Düsseldorf, 21. September 2017 - Während die Nutzung von Strom für uns in Deutschland…

Interview mit Lisa 'Fitz

Jan 20, 2017
Folktreff Bonndorf, 10. Februar 2017 Lisa Fitz ist eine DER Größen im Bereich Kleinkunst,…

Die im Dunkeln leben gefährlich

Okt 17, 2017
Bildunterschrift: Gute Sichtbarkeit ist das A und O in der dunklen Jahreszeit. Darauf weist der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) hin. (Foto: DVR)
Bonn, (DVR) – Die Tage werden kürzer und die früher einsetzende Dämmerung und Dunkelheit…

Martins und Martinas sind gefragt Fotoshooting zum Martinstag

Nov 06, 2017
Berühmter Namensträger in der Sonderausstellung: Martin Luther
Lörrach. Für die Sonderausstellung „Reformationen“ bietet das Dreiländermuseum allen…

Meldung zum Abschluss des Grand Salon 2017

Feb 14, 2017
Ein erfolgreicher Grand Salon 2017 geht am Wochenende mit Rahmenprogramm nach 5 Wochen zu…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen