Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Bund hilft AKW-Betreibern gegen Ersatzforderungen bei einem Atomunfall

Die Axpo- und Alpiq-Drohungen um Schadenersatz sind haltlos

Das Komitee ‹ÄrztInnen für den Atomausstieg› ist empört über die von der Axpo und der Alpiq angedrohten Schadenersatzforderungen bei einem JA zum Atomausstieg am 27. November 2016. Sie stehen in keinem Verhältnis zum unsäglichen Leid, den gesundheitlichen Schäden über Generationen hinweg und den enormen Kosten eines schweren Unfalls in einem der überalterten Schweizer Atomkraftwerk (AKW). Die Drohungen sind umso haltloser, als das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die Strahlenschutzverordnung zu Gunsten der AKW-Betreiber anpassen will. Die Anpassung soll die AKW-Betreiber bei einem Unfall vor zu vielen Schadenersatzforderungen aus der Bevölkerung schützen. Die ‹ÄrztInnen für den Atomausstieg› weisen die Axpo- und Alpiq-Drohungen und auch das Vorgehen des BAG als inakzeptabel zurück.

Kein Schadenersatz bei freiwilliger Evakuierung

Der Grenzwert für künstliche Radioaktivität bei ‹Normalbetrieb› liegt bei 1 mSv pro Jahr. Das BAG aber schlägt nun im Entwurf zur neuen Strahlenschutzverordnung neue Referenzwerte vor. Demnach soll die Bevölkerung bei einem AKW-Unfall mit einer Strahlungsdosis belastet werden dürfen, die hundertfach über dem geltenden Grenzwert liegt. So wäre eine Belastung von bis zu 100 Millisievert (mSv) im ersten Jahr zulässig. Damit müsste bei einem AKW-Unfall eine Evakuierung nur in Gebieten angeordnet werden, wo die Strahlungsdosis 100 mSv übersteigt. In Gebieten unter 100 mSv wäre der Aufenthalt im Freien eingeschränkt. Draussen spielen und arbeiten wäre nicht ratsam. Wer diese Einschränkungen und das gesundheitliche Risiko für sich und die Kinder nicht hinnehmen möchte, würde aufgrund des vom BAG vorgeschlagenen Unfall-Grenzwerts nun freiwillig wegziehen. Damit bestünde kein Anrecht auf Schadenersatz für das kontaminierte Hab und Gut und den allfälligen Lohnausfall. Es käme einer Enteignung gleich.

Die ‹ÄrztInnen für den Atomausstieg› empfehlen ein JA am 27. November 2016

Die ‹ÄrztInnen für den Atomausstieg› empfehlen gemeinsam mit vielen ihrer Kolleginnen und Kollegen ein klares JA zum geordneten Atomausstieg am 27. November 2016. Es ist das einzige Rezept, das gegen einen unbeherrschbaren Atomunfall und die inakzeptablen Drohgebärden der AKW-Betreiber hilft.

Tags: Kernkraft

Wissenschaftlich erwiesen: Unsere Autos sind aggressiv!

Jan 26, 2017
Design-Professor Paolo Tumminelli analysiert in AUTO BILD sieben Merkmale, die…

Flugverkehrsbelastung steigt auf nunmehr über 95.000

Aug 15, 2017
(stock)
Die Zahlen, die der Flughafen jährlich vorlegt, spiegeln seine Expansion wider. Die…

Zahl der Gesellen-Prüfungen geht um 32 Prozent zurück

Mär 01, 2017
Foto: IG BAU
IG BAU warnt vor Fachkräfte-Krise im Kreis Konstanz Das Handwerk hat goldenen Boden,…

Ausstellung von Jean-Claude Houlmann

Jan 12, 2017
Basel, 12.01.2017. Die Ausstellung «Das Mass der Farben und Formen» zeigt im…

Air Berlin-Insolvenz: Das müssen Passagiere nun wissen

Aug 16, 2017
(stock)
Berlin - Air Berlin hat gestern Antrag auf Insolvenz gestellt. Was Passagiere, die…

Museumsmühle in Stühlingen-Blumegg hatte prominenten Besuch

Jul 31, 2017
Copyright Landkreis Waldshut_Kulturamt
Sommerzeit ist Ausflugszeit. Das dachte sich jüngst auch der SWR und entsandte sein Team…

Rot-Grün lässt bei dem Thema Wirtschaft unsere Kinder im Stich

Apr 06, 2017
Zukunfts- und Bildungsforum an der RWTH Aachen Der Wirtschaftsverband DIE…

The Killers: Rückkehr der Song-Genies

Sep 18, 2017
An Inspiration und Selbstbewusstsein hat es The Killers nie gemangelt. So präsentieren…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen