Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Tierschutzpartei fordert den Erhalt des hohen Schutzstatus des Wolfes

Eine klare Absage zur Aufnahme ins Jagdrecht

Nach dem erschienenen Artikel vom 15. November in der taz, ist wieder einmal klar, dass der Wolf die Gemüter spaltet und erhitzt. Dass Bauernverbände Alarm schlagen und ihre Interessen durchsetzen möchten ist verständlich, jedoch sollten für Zahlen, die genannt werden, ebenso auch die Ursachen beleuchtet werden.

Mit ausreichendem Schutz, sprich, genügend elektrischer Ladung auf Zäunen, Untergrabenschutz und einer ausreichenden Höhe der Weidezäune mit Absicherungen durch sogenannte Lappen, kann in den meisten Fällen auch bei artgerechter Weidehaltung die Herde geschützt werden.

Dazu müssen aber natürlich Maßnahmen ergriffen und letztendlich umgesetzt werden.

Im ersten Moment scheint dies unbequem zu sein. Die einfachere, als auch schnellere Lösung für viele ist daher die Herabsetzung des hohen Schutzstatus des Wolfes nach den FFH-Richtlinien und die Aufnahme ins Jagdrecht, welches nun durch immer lauter werdende Stimmen gefordert wird.

Bundesweit leben ca. 450 Wölfe und die Anzahl an bundesweit gerissenen Tieren beträgt 618. Dies bedeutet, dass jeder Wolf gerade einmal 1,4 Tiere gerissen hat. Bei diesen Zahlen kann davon ausgegangen werden, dass mindestens die Hälfte durch besagten und ausreichenden Schutz verhindert hätte werden können.

Die Leiterin des Bundesarbeitskreises gegen “Jagd und Angeln“, Patricia Kopietz, sagt dazu: „Nicht der Wolf ist ein Bösewicht, sondern Fahrlässigkeit, unzureichende Aufklärung, zu schleppende Auszahlungen nach Schäden oder Subventionierungen zum Schutz der Herden und damit der Prävention vor Angriffen durch den Wolf sind die Gründe für eine bisher auf der Kippe stehende und dennoch durchaus mögliche Koexistenz zwischen Mensch und Wolf.“

Die Tierschutzpartei fordert daher eine Ausweitung der Wolfbüros, Schaffung neuer Arbeitsplätze in besagten und intensivere bundesweite Aufklärung in der Bevölkerung.

Vor allem fordert die Partei aber den Erhalt des hohen Schutzstatus nach den FFH-Richtlinien und sie setzt sich vehement gegen die Aufnahme des Wolfes als jagdbare Art in das Jagdgesetz ein.

Tags: Natur, Tiere

Amnestie für illegalen Waffenbesitz

Okt 13, 2017
Pistole
Zum 06.07.2017 ist eine Änderung des Waffengesetzes (WaffG) in Kraft getreten. Unter…

Hilzinger Feuerwehrauto in Stockach

Sep 04, 2017
Blaulicht
Wenn das eigene Auto länger in die Werkstatt muss, bekommt man normalerweise immer einen…

DBV begrüßt Masterplan zum Schienengüterverkehr

Jun 25, 2017
Er war längst überfällig, der Masterplan für den Schienengüterverkehr. Viel Zeit ist…

expert Octomedia GmbH übernimmt Fachmarkt in Waldshut-Tiengen

Mär 06, 2017
Zukunft gesichert Langenhagen, 06. März 2017 – Die expert Octomedia GmbH, eine…

Publikumsrekord trotz Sturmtief

Aug 13, 2017
Julius Hatt Pegasus
Schaffhausen blickt zurück auf fünf bewegende Konzertnächte: Trotz einer Kaltfront ist es…

Ausstellung von Jean-Claude Houlmann

Jan 12, 2017
Basel, 12.01.2017. Die Ausstellung «Das Mass der Farben und Formen» zeigt im…

Tag der offenen Tür

Jun 03, 2017
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür anlässlich der Neueröffnung des Operationstrakts Rheinfelden…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen