Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Wiederstand gegen Gigaliner

Verkehrspolitisch dumm, umweltpolitisch schädlich und ein Kniefall vor der mächtigen LKW- Lobby

Die in Berlin immer mitregierende Automobillobby will die neuen, schweren und langen LKW auf die Straße bringen und der Cheflobbyist, Autobahn-Privatisierer und Verkehrsminister Dobrindt setzt dies zum Jahreswechsel durch. Ab dem 1.1.2017 dürfen 25,25 Meter lange und (vorläufig noch) bis zu 44 Tonnen Gesamtgewicht schwere Lastwagen auf einem 11.600 Kilometer langen, festgelegten Straßennetz fahren. Der "Probebetrieb" diente nur der Durchsetzung des fest geplanten "Normalbetriebes". Die Anhebung der Gewichtsbeschränkung nach dem Prinzip der Salamitaktik ist absehbar. Ein Spediteur kauft keinen teuren Giga-Lkw der 60 Tonnen laden kann um sich auf die erlaubten 44 Tonnen zu beschränken.

Gigaliner sind eine verkehrspolitische Dummheit, umweltpolitisch schädlich und ein klassischer Kniefall vor der mächtigen PKW/LKW-Lobby. Unsere Verkehrsinfrastruktur ist weder für überschwere LKW noch für eine LKW-Länge von 25,25 Metern ausgelegt. Bereits ein 40-Tonnen-LKW belastet den maroden Straßenbelag so stark wie 60.000 PKW! "Riesen-Lkw leisten keinen Beitrag zur Verringerung der Luftschadstoffemissionen im Güterverkehr. Auch der Verkehrslärm lässt sich mit Riesen-Lkw nicht verringern." sagt das Umweltbundesamt in einer Studie

Um den Widerstand gegen die überschweren Lang-LKW zu brechen und ein umweltfreundliches Image zu erzeugen, versuchen Spediteure, Logistiker, LKW-Lobbyisten und manche Politiker den wunderbar grün klingenden Begriff "Öko-Laster / Ökoliner" einzuführen.

Es gibt zwischenzeitlich kein umweltschädliches Produkt oder Projekt, das nicht mit Greenwash auf den Markt gebracht wird. Im Vergleich mit Bahn und Binnenschiff produziert der LKW-Verkehr deutlich mehr schädliches Kohlendioxid (CO2), Feinstaub, Lärm und Naturzerstörung. Die Einführung sogenannter "Öko-Laster / Ökoliner" wird diese Probleme noch verschärfen. Das Argument, mit diesen Fahrzeugen lasse sich die gleiche Tonnage mit weniger Fahrten befördern, sodass die Straßen entlastet würden, ist schlicht Unsinn: Vielmehr werden noch mehr Güter von der Schiene auf die Straße verlagert und Straßen und Brücken werden auf Kosten der Steuerzahler noch schneller zerstört.

Gigaliner sind ein klassischer Dobrindt: Eine verkehrspolitische Dummheit, umweltpolitisch schädlich und ein klassischer Kniefall vor der mächtigen PKW und LKW-Lobby.

Tags: Mobilität, Bahn

Abtauchen mit „forscher ahoi!“

Mai 18, 2017
Aktuelle Ausgabe von „forscher – Das Magazin für Neugierige“ schickt Kinder auf…

Lörrach singt! - 2017

Mär 09, 2017
Voreingestelltes Bild
Jedes Jahr im Sommer verwandeln unzählige Stimmen und vielfältige Chöre mit einem…

Erster Internationalen Mobilitätstag in Bad Säckingen

Sep 13, 2017
Bad Säckingen - fährt Emmissionsfrei
Bühne frei fürs E-Mobil: Beim „Ersten Internationalen Mobilitätstag Bad Säckingen“ am 15.…

Starke Stimme für Düsseldorf in Berlin

Jul 18, 2017
Viele Themen, teils unterschiedliche Meinungen und eine engagierte Politikerin: Sylvia…

Digitalisierung in NRW: Beschäftigte rechnen mit starken Veränderungen

Jun 12, 2017
Düsseldorf - In Nordrhein-Westfalen sind die Arbeitnehmer mehrheitlich davon überzeugt,…

Schloss Bonndorf in der Saison 2017:

Mär 02, 2017
Im Rahmen eines Mediengesprächs, das traditionell in Schloss Bonndorf stattfand, haben…

Auslandserfahrung im Lebenslauf erleichtert den Einstieg ins Berufsleben

Nov 17, 2017
Der Glacier National Park in Montana (iStock)
Berlin - Internationale Erfahrung im Lebenslauf ist heute wichtiger denn je. Der Deutsche…

Einwöchiger Ausflug in die virtuelle Zukunft

Mär 15, 2017
Bild: HTWG
Studierende verschiedener Fakultäten der HTWG haben in ihrer vorlesungsfreien Zeit einen…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen