Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Der Verzehr von Froschschenkeln ist eine Tierquälerei

Foto: BUND

und ein Beitrag zur Ausbeutung der Dritten Welt

Es gibt im Bereich "Tierschutz / Artenschutz" Themen, die in der Öffentlichkeit nur noch ein müdes Gähnen auslösen. "Froschschenkel essen?" Das war doch einmal ein Thema in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts, meinen viele und liegen mit dieser Meinung ziemlich falsch.

Geben Sie einmal bei einer Suchmaschine die Begriffe "Froschschenkel kaufen", "Froschschenkel Rezept" oder "Froschschenkel bestellen" ein und Sie werden feststellen, wie aktuell dieses wichtige Tier- und Artenschutzthema auch heute noch ist.

Es ist erschreckend, an wie vielen Stellen auch in Südbaden und  Deutschland zwischenzeitlich wieder Froschschenkel verkauft und in Lokalen zubereitet und gegessen werden. Während gerade aktuell viele Artenschützer bei den jährlichen Amphibienwanderungen Nacht für Nacht Frösche und Kröten retten, werden diese nebenan im Restaurant verzehrt.

Da in Europa viele Feuchtgebiete "verschwunden" sind und die stark bedrohten Amphibien bei uns unter Schutz stehen, wird der enorme Bedarf an Froschschenkeln durch Importe aus Asien bedient.

"Im Jahr 2015 importierte die Europäische Union 4234 Tonnen Froschbeine - was den Gliedmaßen von zwischen 84 und 200 Millionen Fröschen entspricht."schreibt die Deutsche Welle und berichtet weiter: "Nachdem Indien und Bangladesch den Export von Fröschen 1987 und 1989 verboten hatten, wurde Indonesien zum Hauptexporteur. Heute stammen mehr als zwei Drittel aller Froschschenkel in den Supermärkten weltweit von dort. Schon seit vielen Jahren warnen Naturschützer, dass der Handel nicht nachhaltig sein kann. Und es geht noch weiter: Einer neuen Studie nach sind viele Froschschenkel falsch gekennzeichnet."

Bei der "Froschschenkel-Ernte" werden den Fröschen zumeist am Fangort die Hinterextremitäten bei lebendigem Leib vom Körper getrennt. Viele der importierten Froschschenkel stammen immer noch aus Wildfängen. Dies reduziert die bedrohten Tierarten und erhöht gleichzeitig das Malariarisiko. Gegen die Ausbreitung dieser Infektionskrankheit helfen vor allem Frösche. Das Essen von Froschschenkeln ist also nicht nur Tierquälerei, es gefährdet auch Menschenleben.

Um zu überprüfen, ob das Fleisch in Berliner Supermärkten von wildlebenden Fröschen oder von Farmen stammt, hat ein Forscherteam des Museums für Naturkunde Berlin im Jahr 2017 eine ungewöhnliche Methode angewandt.

"Mit Hilfe der Isotopenzusammensetzung stellten die Forscher fest, dass die Froschschenkel mit großer Wahrscheinlichkeit tatsächlich aus den angegebenen Ländern stammten, aber nur teilweise auch wirklich auf Farmen aufwuchsen. Etwa die Hälfte der Tiere wuchs unter natürlichen Bedingungen auf. Mit Hilfe genetischer Untersuchungen wurde auch festgestellt, dass die Artangaben auf den Verpackungen nicht immer korrekt waren."

Während unsere europäischen Amphibien zumindest vor dem Fang geschützt (aber immer noch massiv bedroht) sind, ist der Import von Froschschenkeln nach Deutschland und Europa eine legalisierte Form der Tierquälerei und eine Ausbeutung von armen Ländern wie Indonesien. Ein besonderer Skandal ist der unkontrollierte Import von Wildfängen, der nicht nur bedrohte Arten, sondern auch die ländliche Bevölkerung gefährdet, wenn durch das Fehlen der Frösche das Malariarisiko steigt.

Ehemaliger HABO-Sprecher kehrt in die Kirche zurück

Jul 12, 2017
Konstanz. Der ehemalige Sprecher der Humanistischen Alternative Bodensee (HABO), Dennis…

Einmotoriges Geschaftsreiseflugzeug stürzt in den Bodensee

Aug 09, 2017
Sueddeutschen Mediengesellschaft
Gestern am 8. August ist es auf der Seefläche zwischen der Insel Mainau und dem Stadtteil…

Oberste Marketing-Priorität für FinTech-Unternehmen aus englischsprachigen Ländern

Nov 06, 2017
Ofer Shoshan- CEO, One Hour Translation
One Hour Translation, die größte Online-Übersetzungsagentur der Welt, hat die…

Schlankheitsmittel versprechen viel – helfen aber nur wenig

Jan 04, 2017
Voreingestelltes Bild
Illegal enthaltene Substanzen führten schon zu Todesfällen Nach den üppigen Feiertagen…

Reaktion der deutschen Politik auf Überbuchungs-Verbot in Kanada

Mai 19, 2017
Berlin - Aktuell hat Kanadas Verkehrsminister Marc Garneau einen Gesetzesentwurf in das…

Kabarett „Ich schwimm so frei“

Sep 13, 2017
Rest Risiko - Apfel
mit dem Schweiz-Deutschen Kabarett RestRisiko Das in jeder Hinsicht grenzüberschreitende…

Stellungnahme zu den aktuellen Berichten über den Fechtstandort Tauberbischofsheim

Apr 10, 2017
Voreingestelltes Bild
„Als der Landessportverband Baden-Württemberg von den Vorwürfen gegenüber unseres…

Nachbarschaftshilfe fragt nach Altersmedizin der Gegenwart und Zukunft

Okt 14, 2017
Altersmedizin
Konstanz. Wie behandelt man alte Menschen im 21. Jahrhundert zeitgemäß? Die Altersmedizin…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen