Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

„Der Soli hat ausgedient!“

BdSt-Präsident Reiner Holznagel zur Verabschiedung des Bundeshaushalts 2017

„Die große Koalition feiert sich diese Woche für den Bundeshaushalt 2017. Bei den Ausgaben bricht sie alle Rekorde: Diese werden im kommenden Jahr auf ein Rekord-Volumen von 329,1 Milliarden Euro klettern, bis 2020 reicht die Ausgabenwut der Regierung sogar an die 350-Milliarden-Marke heran. Ich appelliere an die Politiker, die Steuerzahler nicht länger zu vergessen und sie spürbar zu entlasten, indem sie den leidigen Solidaritätszuschlag endlich abschaffen!

Zur Erinnerung: 1998 fand die Politik die Kraft, den Soli von 7,5 auf 5,5 Prozent abzusenken und damit die Steuerzahler zu entlasten – obwohl es damals Defizite im Bundeshaushalt gab. Die Steuereinnahmen lagen bei knapp 175 Milliarden Euro. Im kommenden Jahr kann der Bund zum ersten Mal mit Steuereinnahmen jenseits der 300 Milliarden Euro rechnen, schon heute erzielt er Milliarden-Überschüsse. Jetzt wäre die komplette Soli-Abschaffung finanzierbar, ohne die Schwarze Null im Bundeshaushalt in Frage zu stellen. Doch die Politik handelt nicht, obwohl die finanziellen Möglichkeiten hervorragend sind und der Soli seine verfassungsrechtliche Funktion als Sondersteuer zum Ausgleich finanzieller Bedarfsspitzen längst verloren hat. Leider muss ich feststellen, dass sich der Bund am Soli bereichert – und das auf Kosten der Steuerzahler.

Schluss mit dem Soli! Das wäre die richtige Antwort der Politik. Die Soli-Abschaffung kann der Bundestag schnell, unbürokratisch und ohne Zustimmung durch den Bundesrat beschließen, da es sich um eine reine Bundessteuer handelt. Ein sofortiger Einstieg in den Soli-Ausstieg würde eine nachhaltige Steuerentlastung bedeuten. Die Bürger erwarten ein wichtiges Signal. Denn unser Belastungs-Index macht deutlich: Es reicht! 88 Prozent der Deutschen empfinden die allgemeine Belastung als „zu hoch“. Zu Beginn unserer repräsentativen Trendumfragen zur Belastung durch Steuern und Abgaben im März 2015 waren es noch 79 Prozent. Dass wir mehr als die Hälfte des erwirtschafteten Einkommens an den Staat abführen müssen, ist mehr als genug. Daher fordere ich Bundestag und Bunderegierung auf, endlich eine Antwort zu liefern!“

Tags: Steuer

IHK-Seminar für Führungskräfte

Feb 09, 2017
Voreingestelltes Bild
Potentiale ausschöpfen und Sicherheit gewinnen Eine wichtige Aufgabe von Führungskräften…

Große Sonderausstellung “Reformationen“ im Dreiländermuseum

Okt 04, 2017
Abendmahlskelch
(Lörrach) Als Martin Luther vor 500 Jahren seine Thesen veröffentlichte, hatte dies tief…

Europäischer Supermarkt Carrefour wurde beim Verkauf von Hundefleisch ertappt

Jun 13, 2017
Animals Asia
Animals Asia hat aufgedeckt, dass der französische Supermarktgigant Carrefour in China…

Das Wirtschaftsmodell der Zukunft?

Apr 27, 2017
Vortrag von Barbara Unmüßig am Mittwoch, 3. Mai, an der HTWG, zur Versöhnung von Ökologie…

53 % der Geschäftsleute in der Schweiz arbeiten unterwegs

Mär 08, 2017
Voreingestelltes Bild
Die Arbeitswelt ist heute viel flexibler Bern – Neueste Studien, die von Regus, dem…

Smartphone-Terror im Urlaub?

Mai 18, 2017
Wie sehr stören Tablet und Co wirklich? In seiner neuesten Studie gibt der…

GLKN: Verträge für Geschäftsführer werden verlängert

Jul 17, 2017
Singen. Der Aufsichtsrat des Gesundheitsverbunds Landkreis Konstanz setzt auf Kontinuität…

DEGUSTHA mit neuem Standort, neuem Datum und jetzt mit Tourismus

Apr 04, 2017
Seit 30 Jahren kommen Feinschmecker aus der 3-Länder-Region immer wieder gerne in das…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen