Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Positiver Effekt von Migration

Einer Studie der University of Chicago Booth School of Business zufolge stärkt globale Migration und ethnische Vielfalt langfristig Wirtschaftlichkeit

Die öffentliche Debatte über die Folgen der Migration auf der ganzen Welt, vor allem über die Probleme der illegalen Einwanderung in die USA und über den anhaltenden Zustrom von Flüchtlingen nach Europa, neigt dazu, sich auf die kurzfristigen, wirtschaftlichen Auswirkungen, wie Wohnungsnot und Arbeitsmarktprobleme zu konzentrieren.  

Aber einer neuen Studie der University of Chicago Booth School of Business zufolge, hat das Empfangen von Migranten aus fremden Ländern eine positive Langzeitwirkung auf die Wettbewerbsfähigkeit lokaler Firmen, die Investitionen anziehen und die auf wirtschaftlicher Ebene mit dem Herkunftsland der Migranten interagieren.

Mit anderen Worten: Soziale Bindungen und Kontakte zu ausländischer Bevölkerung im Heimatland erleichtern es im jeweiligen Heimatland der Migranten Geschäfte zu machen. Nicht alle Länder können Geschäfte in China oder Indien machen. Menschen aus diesen Ländern im eigenen Land zu haben, Menschen, die Verbindungen haben und verstehen, wie man gewisse Dinge angeht, erleichtern die Durchführung von Geschäften.

In der Studie "Migrants, Ancestors, and Foreign Investments," von Tarek A. Hassan der Chicago Booth, Konrad Burchardi des Instituts für International Economic Studies, Stockholm, und Thomas Chaney der Toulouse School of Economics, verwendeten die Forscher historische Daten, der letzten 130 Jahre, über Einwanderung in die USA. Ziel ist es die positiven, wirtschaftlichen Auswirkungen einer vielfältig, ethnischen Zusammensetzung einiger US-Landkreise auf ausländische Direktinvestitionen (englisch foreign direct investment, kurz FDI) aufzuzeigen.      

„Dieser Effekt auf ausländische Direktinvestitionen wirkt über einen langen Zeitraum, über Generationen und Jahrzehnte hinweg. Am Stärksten merkt man die Auswirkungen auf ausländische Direktinvestitionen (FDI) ab der 2. und 3. Einwandergeneration, eher als zu Zeiten der Einwanderer selbst", erklärt Hassan. „Die Einwanderungsdaten gehen bis 1880 zurück, immer noch werden ausländische Direktinvestitionen (FDI) davon beeinflusst."    

Um ausländische Direktinvestitionen anzuziehen, nutzen Entscheidungsträger häufig steuerliche Anreize oder Liquiditätsspritzen in Regionen oder Industrien. Während diese herkömmlichen Wirtschaftskräfte effektiv sein können, ist der Studie zufolge die soziale Dimension ausländischer Direktinvestitionen - über soziale Verbindungen zu Migrantengruppen verfügen - wichtiger.   

Hassan erklärt: „Verdoppelt man die Anzahl der Individuen deutscher Abstammung erhöht sich die Anzahl lokaler Arbeitsplätze in Unternehmen, die Investitionen von Deutschland erhalten, um 29%."

Die Studie stellt außerdem fest, dass die Auswirkungen der ausländischen Direktinvestitionen stärker sind, wenn das Land weiter weg liegt. Bedeutet, dass die Präsenz von kleinen Gruppen von Menschen aus weit entfernten Orten eine enorme wirtschaftliche Auswirkung haben kann.  

Die Qualität der Institutionen im Herkunftsland spielt ebenfalls eine Rolle für den Erfolg ausländischer Direktinvestitionen. Der Fall des Eisernen Vorhangs in Europa in den frühen 1990er Jahren ist ein relativ aktuelles Beispiel für diese Erkenntnis. Nach dem zweiten Weltkrieg nahmen viele US-Landkreise, vor allem im Mittleren Westen, tausende europäische Flüchtlinge auf. Heute sind es diese US-Landkreise, die einen wirtschaftlichen Vorsprung aufzeigen, es handelt sich um wachsende Volkswirtschaften, die tausende von Arbeitsplätze schaffen.

„Das bedeutet vor allem, dass die Offenheit gegenüber verschiedener Migranten und Flüchtlinge Jahrzehnte lang wirtschaftliche Vorteile mit sich bringt und das auf ganzer Linie", verdeutlicht Hassan.

Die Ergebnisse dieser Studie haben natürlich auch Auswirkungen auf die Einwanderungspolitik. Eine starke Einwanderungspolitik würde den Wert erkennen, dass verschiedene ethnische Gruppen der Wirtschaft nutzen können.

„Die Entwicklung der Investitionsbeziehungen zwischen den USA und China, würden drastisch anders aussehen, wenn den chinesischen Einwanderern nicht wie von 1882 bis 1965 der Eintritt in die USA verweigert worden wäre", erklärt Hassan.

„Ohne dieses chinesische Ausschlussverfahren, hätte der Nordosten, unseren Schätzungen zufolge, im 19. und 20. Jahrhundert wesentlich mehr an Migration aus China erfahren, was die heutigen wirtschaftlichen Verbindungen gestärkt hätte."

Tags: Flüchtling

55 unbesetzte Lehrerstellen im Einzugsgebiet des Staatlichen Schulamtes Konstanz:

Sep 12, 2017
Vor der Arbeit steht die Ausbildung
FDP-Abgeordneter Keck wies schon frühzeitig auf Mängel in der Datenerfassung für die…

Über Jesus‘ Moral im Newsletter der Landesregierung

Mai 31, 2017
KOMMENTAR Ministerpräsident Kretschmann ist ein engagierter und überzeugter Christ.…

Klug gefischt schmeckt besser

Jan 17, 2017
Im Wettbewerb „Klug gefischt" sind deutschlandweit die besten Rezepte mit nachhaltig…

Noch freie Plätze für internationales Sommerlager

Jun 28, 2017
Aktion Sühnezeichen
Aktion Sühnezeichen Friedensdienste in Budapest Vom findet in Budapest, der Heimat einer…

350.000 Euro Nothilfe für die Rohingya

Okt 13, 2017
Nothilfe für die Rohingya
Erzbistum Freiburg und Caritas international informieren über Verwendung Freiburg (pef).…

"Ich habe jede Sekunde genossen."

Jun 13, 2017
MACHEETE/PR
S.A.M über das TV-Format The Voice Kids Man batden Singer/Songwriter zum Gespräch. Darin…

Rechtssicherheit für geflüchtete Auszubildende und Betriebe schaffen

Jun 14, 2017
Zum aktuellen Duldungserlass von Innenminister Strobl erklären Kerstin Andreae MdB,…

Vorschau 34. Schaffhauser Triathlon

Aug 09, 2017
Schaffhauser Triathlon
Weiterhin 10 Prozent mehr Anmeldungen Drei Tage vor dem Start weist der Schaffhauser…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen