Nachrichten aus der Region

 

Großprojekt Kupferschmelze in Usbekistan

Die deutsche ENGINEERING DOBERSEK GmbH, einer der führenden Spezialisten für Anlagenbau, hat im Januar 2016 mit der Modernisierung einer Anlage zur Kupferschmelze des Bergbau- und Metallurgiekombinats Almalyk in Usbekistan begonnen. Jetzt – schon wenig mehr als ein Jahr später - wurde die nun hocheffiziente Großanlage in Almalyk, einer Stadt südöstlich der usbekischen Hauptstadt Taschkent, feierlich in Betrieb genommen.

Die neue Schmelztechnologie im Schlackenbad ist ausgerichtet auf eine Verarbeitung von Kupferkonzentraten und Rücklaufmaterialien mit einer Kapazität von 70.000 Tonnen Blisterkupfer pro Jahr. Für die komplette Umsetzung des Großprojekts von seinen Anfängen bis zur schlüsselfertigen Übergabe, das heißt für Projektierung, Lieferung der Ausrüstung, Bau- und Chefmontagearbeiten, Montageüberwachung, IBN, Mitarbeiterschulung etc., war das in Mönchengladbach ansässige Familienunternehmen zuständig.

Dr.-Ing. Albin Dobersek, Osteuropa-Experte und geschäftsführender Gesellschafter von Engineering Dobersek, der das Projekt federführend – meist vor Ort - begleitete, betont: „Unsere High-Tech-Anlage „ContiSmelt“ ermöglicht einen ununterbrochenen Schmelzbetrieb. Durch den Einsatz modernster Technik und ausgereiftem Equipment steigern wir die Effizienz der Kupferschmelze ganz erheblich und produzieren zudem umweltschonender.“

Der Bau der neuen Schmelzanlage ContiSmelt mit schlüsselfertiger Übergabe ist ein weiteres erfolgreiches Projekt der ENGINEERING DOBERSEK GmbH. Die Einführung moderner und hocheffektiver Verfahren gewährleistet, nicht nur den Ausstoß von Kupfer signifikant zu erhöhen, sondern gleichzeitig auch die Schadstoffbelastung des Umfeldes zu senken. Die entstehenden schwefelhaltigen Abgase werden einer Schwefelsäure-produktion zugeführt und dort verarbeitet.

Erreicht werden diese Optimierungen durch den störungsfreien Schmelz- und Oxydationsprozess des Kupfersulfidmaterials im Schlackenbad im ContiSmelt-Verfahren. Initiiert wurde das Großprojekt 2015 von Islam Karimow, dem kürzlich verstorbenen Präsidenten der Republik Usbekistan. Bei den bestätigten Vorräten an Gold, Silber, Uran, Kupfer, Zink, Wolfram und anderen Erzen nimmt Usbekistan weltweit einen der vorderen Plätze ein. Seit mehr als dreißig Jahren ist das Mönchengladbacher Unternehmen in der zentralasiatischen Republik, dem Land an der Seidenstraße, aktiv. Zahlreiche Projekte im Bereich der Goldgewinnung und der Aufbereitung von Phosphaterzen sowie eine Niederlassung in der Hauptstadt Taschkent belegen die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Tags: Schwermetall

Steinzeit trifft Mittelalter im Pfahlbaumuseum Unteruhldingen

Jul 26, 2017 233
Vom 30. Juli bis 6. August bevölkern Herren und Knechte der Ritterfamilie „Swevia“ das…

Von 3 auf 2,5 %: Der Arbeitslosenbeitrag muss runter!

Jul 01, 2017 256
Politik muss Beitragssätze zur Sozialversicherung auch in den kommenden Jahren um die 40…

Rheinfall-Ausstellung in Schloss Bonndorf:

Mär 30, 2017 379
Wie die Pressestelle des Landratsamtes Waldshut mitteilt, beabsichtigt das Fernsehen des…

Der HotzenBlock feiert seinen ersten Geburtstag

Mär 04, 2017 399
Am 12. März 2016 hat der HotzenBlock seine Türen zum ersten Mal geöffnet. Nun, ein Jahr…

Schüsse in Diskothek

Jul 30, 2017 227
Pixabay
Heute morgen um 4:30 Uhr kam es in einer Diskothek in der Max-Stromeyer-Straße zu einem…

Reaktion der deutschen Politik auf Überbuchungs-Verbot in Kanada

Mai 19, 2017 423
Berlin - Aktuell hat Kanadas Verkehrsminister Marc Garneau einen Gesetzesentwurf in das…

Entdecke deinen Beruf mit uns – JobBUS Südwest „Chemiebranche“

Mai 23, 2017 332
Du machst dir Gedanken über deinen beruflichen Werdegang? Den passenden Job zu finden,…

L-Bank fördert 443 Unternehmen in der IHK Region Hochrhein-Bodensee

Feb 09, 2017 523
Voreingestelltes Bild
Investitionen und neue Arbeitsplätze beim Mittelstand Karlsruhe, 30.01.2017. Im…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen