Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Bahnkunden-Verband sieht Bürgerbeteiligung vorgetäuscht

Anhörung zum Bundesverkehrswegeplan abgelehnt

Es sollte alles ganz anders werden bei diesem Bundesverkehrswegeplan, der bis 2030 gültig sein soll. Transparenz bei der Entscheidungsfindung, frühzeitige und umfassende Öffentlichkeitsbeteiligung, nachvollziehbare Entscheidungen. Immerhin geht es um Investitionen von etwa 264 Milliarden Euro in den nächsten 15 Jahren.

Was ist von diesen heren Beteiligungszielen übriggeblieben? Der Bahnkunden-Verband ist zum jetzigen Zeitpunkt enttäuscht. Wie die vorhergehenden Pläne liegt der Schwerpunkt auch im vorgelegten Entwurf beim Straßenverkehr, die autofixierte Verkehrspolitik wird konsequent fortgesetzt. Die Bundesländer sollen weiterhin mit Ortsumgehungen und Erweiterungen bestehender Bundesstraßen wie aus dem Füllhorn bedacht werden; es fließt dafür über die Hälfte des Geldes in den Straßenbau. Von einem Umsteuern in der Verkehrspolitik kann da keine Rede sein.

Angesichts der breiten Kritik an den Kriterien und den ausgewählten Projekten hatte die Bundestagsfraktion Die Linke eine öffentliche Anhörung im Bundestag beantragt. Verständlich, wenn selbst das Umweltbundesamt feststellt, dass der vorgelegte Entwurf 11 der 12 Umweltvorgaben nicht erfülle. Auch der Bundesrechnungshof hatte kritisiert, dass Straßenbauprojekte schöngerechnet und Kosten einfach verschwiegen wurden. Da sollte es doch nur logisch sein, dass auch die Abgeordneten Beratungsbedarf haben. Haben sie scheinbar nicht. Die Regierungsfraktionen CDU/CSU und SPD lehnten die beantragte öffentliche Anhörung ab. Einen Diskussionsbedarf, so die Pressemitteilung der Linksfraktion, werde von der Mehrheit des Ausschusses nicht gesehen.

So ist zu erwarten, dass der vom Bundesverkehrsministerium vorgelegte Entwurf mit wenigen, kosmetischen Änderungen vom Bundeskabinett durchgewunken wird. Hinter vorgehaltener Hand wird als Begründung genannt: zu groß und unerwartet war die Bereitschaft von Verbänden und Einzelpersonen, ihre eigenen Ideen und Hinweise einzubringen. Zu überfordert wäre die Verwaltung mit der ernsthaften Auswertung aller Eingaben. Zu wenig bliebe dann vom ursprünglichen Entwurf und seiner Straßenfixiertheit übrig. Die demokratische Beteiligung, wenn sie wirklich gewünscht und eingefordert wird, sieht anders aus.

Die Vorspiegelung der gewollten Bürgerbeteiligung kommt für den DBV einem Betrug gleich. Der DBV-Bundesverband und viele seiner Gliederungen, die Anmerkungen zum Entwurf gemacht haben, haben wohl für den Papierkorb ihre Freizeit aufgeopfert.

Tags: Mobilität

Bundesrat hat Bedenken gegen DWD-Gesetz

Mär 16, 2017
aldorado / Shutterstock.com
Nachbesserungen und Präzisierung nötig – Verstoß gegen Wettbewerbsrecht Erfolg für…

Feuerwehr Stockach - LKW stürzt Abhang hinunter

Mai 10, 2017
Zum dritten Mal an diesem Tag, wurden die ehrenamtlichen Helfer der Freiwilligen…

Gutes Essen, gute Laune - Hör auf dein Bauchgefühl!

Jan 26, 2017
Berlin - Die AOK schließt sich mit Schauspielerin Janina Uhse, Ausnahmekoch Christoph…

Schlosskonzert mit Nicolas Altstaedt und Alexander Lonquich

Apr 27, 2017
Am Samstag, den 6. Mai 2017, 20 Uhr, starten die Bonndorfer Schlosskonzerte mit einem…

Stille Nacht war gestern - White Christmas in Concert!

Nov 13, 2017
„Royal Christmas Orchestra“ zusammen mit Stars wie Gil Ofarim, Tom Beck und Isabel Edvardsson
Europas größte Show der Weihnachtsmusik erstmals in Göttingen Oldenburg - In einer…

Nach der Hochzeit Steuern sparen

Mai 15, 2017
Heiraten liegt wieder im Trend: Mehr als 400.000 Paare haben sich 2015 getraut, die…

Bei Millionengewinn nicht gleich den Job kündigen

Aug 25, 2017
(stock)
In dieser Woche hat eine Lottospielerin in den USA die Summe von 759 Millionen Dollar…

Düsseldorf feiert die Kreativität - Night of Creativity & Creative Hive

Sep 25, 2017
Night of Creativity & Creative Hive
Im vergangenen Jahr hat die „2. Night of Creativity“ mit über 1.200 Gästen die Rolle…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen