Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Der Basler Kulturförderpreis 2015 geht an die „Firma für Zwischenbereiche“

Basler Kulturförderpreis 2015

Der dieses Jahr zum dritten Mal von der Abteilung Kultur Basel-Stadt vergebene Kulturförderpreis geht 2015 an die „Firma für Zwischenbereiche“. Die „Firma für Zwischenbereiche“ (FfZB) realisiert in unterschiedlichen Konstellationen Projekte an der Grenze zwischen Theater und Vermittlung. Zum Kernteam der „FfZB“ gehören die Theaterfrauen Milena Meier, Eva Rottmann und Ute Sengebusch sowie die Szenografin Martina Ehleiter und die Medienkünstlerin Olivia Suter. Mit dem Preis würdigt die Jury einen mutigen künstlerischen und soziokulturellen Arbeitsweg jenseits von vorgegebenen Formaten und Sparten, der den Blick auf gesellschaftspolitisch relevante Themen richtet.

Die Förderpreis-Jury würdigt die vielfachen Impulse und Projekte, die von der „FfZB“ seit 2012 in Basel ausgingen und welche die Basler Kulturlandschaft um einen eigenen und wichtigen Akzent bereichern.

In wechselnden Konstellationen erarbeitet die Gruppe interdisziplinäre Projekte und Interventionen an besonderen Orten, welche sich an der Grenze zwischen künstlerischer Produktion und Vermittlung bewegen. Die „FfZB“ verfolgt das Ziel, sich gesellschaftspolitisch relevanten Themen von unterschiedlichen Seiten her zu nähern, und verhandelt in ihren Projekten brisante Fragen rund um Integration, Ausgrenzung, Partizipation und Jugendkultur.

So wurden im Rahmen des Wildwuchs Festivals 2013 von der „FfZB“ beispielsweise die Intervention "Störenfrieden" und die beiden Theaterproduktionen "Wart schnell" (2012) und "Wo ist Luna?" (2014) am Vorstadttheater Basel realisiert. Mit dem Vermittlungsprojekt "Nimmerland" (2014) in Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum Dreirosen und der Kaserne Basel ist der Gruppe unter der Projektleitung von Eva Rottmann ein besonderer Coup gelungen: Bei dieser künstlerisch überzeugenden audio-visuellen Performance wirkten rund 20 Jugendliche des Jugendzentrums freiwillig mit.

Der Kulturförderpreis an des Kollektiv versteht sich als besondere Auszeichnung für einen unkonventionellen und integrativen Ansatz der Kulturvermittlung und als Ermutigung, die produktive Plattform für unterschiedliche Zusammenschlüsse weiterhin zu nutzen.

Der Basler Kulturförderpreis

Der Basler Kulturförderpreis wird seit 2012 von der Abteilung Kultur vergeben und ist mit CHF 10'000 dotiert. Er versteht sich als kulturpolitisches Signal für junge kulturelle Impulse auch jenseits von spartenspezifisch geförderter Kunst und stellt eine wichtige Ergänzung zum Basler Kulturpreis dar. Der Kulturförderpreis will zukunftsweisende, impulsgebende Künstlerpersönlichkeiten und Initiativen auszeichnen, die für den künstlerischen Nachwuchs und das junge Kulturleben Basels von grosser Bedeutung sind. In der Jury 2015 waren Boris Brüderlin, Regula Düggelin (Vorsitz), Gianna Molinari, Oliver Rudin, Marc Schwegler, Steven Schoch, Anna Thommen und Aline Zeltner.

Kommentare powered by CComment

rakete sceene
Aug 09, 2017 15801

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Megaphone
Aug 23, 2018 49483

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressetexte und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die Wege,…
Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
Jun 21, 2018 11743

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.