Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

Uncategorised

Nach der Volksabstimmung zu Stutttgart 21: Der Kostendeckel von 4,526 Mrd. Euro gilt

JOSHA FREY: DIE DEUTSCHE BAHN MUSS IHRE VERSPRECHUNGEN EINHALTEN

Nur drei Wochen nach der Volksabstimmung machen Informationen die Runde, das Bahnprojekt Stuttgart 21 würde doch teurer werden, als die Deutsche Bahn angegeben hat. „Die Bürger haben bei der Volksabstimmung der Bahn Glauben geschenkt, dass es bei den genannten 4,088 Mrd. Euro bleibt“, sagt der Abgeordnete Josha Frey aus dem Landkreis Lörrach. Auch die Versprechungen vor der Volksabstimmung bezüglich anderer Bahnprojekte wie der Elektrifizierung der Südbahn, des zweigleisigen Ausbaus der Gäubahn und des Bahnhofkorridors Mannheim - Frankfurt wurden wieder eingesammelt. „Die Bahn ist dabei, weiter Vertrauen zu verspielen“, so Frey. „Unsere Befürchtungen sind damit schneller Realität geworden, als wir selbst angenommen haben. Dennoch akzeptieren wir das Ergebnis der Volksabstimmung, aber die Einhaltung des Kostendeckels von 4,526 Milliarden Euro – insbesondere des Landesanteils von max. 930 Mio. Euro - gilt ohne Wenn und Aber“, betont der Abgeordnete Wolfgang Raufelder, verkehrspolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion.

Weiterlesen: Nach der Volksabstimmung zu Stutttgart 21: Der Kostendeckel von 4,526 Mrd. Euro gilt

  • Erstellt am .

Dracula gastiert in Görwihl

Am Freitag, den 02.September ist es soweit Graf Dracula kommt live in die Hotzenwaldhalle nach Görwihl. Er wird zwar nicht leibhaftig anwesend sein in dem von Oliver Rohrbeck bearbeiteten Live-Hörspiel werden die Geschehnisse aber von Profi-Stimmen so dargeboten dass sich die Besucher direkt nach Transsylvanien, das Reich des Grafen, versetzt fühlen.

Weiterlesen: Dracula gastiert in Görwihl

  • Erstellt am .

Ausstellung in Schloss Bonndorf stößt auf großes Interesse

Verlängert bis 24. Oktober 2010: „Positionen: Gegenständliche Kunst heute“

Bussmann - PassantenAuf großes Interesse beim Publikum stößt die diesjährige Sommerausstellung „Positionen: Gegenständliche Kunst heute“ in Schloss Bonndorf, dem Kulturzentrum des Landkreises Waldshut. Die Laufzeit der Ausstellung wird verlängert. Die Schau ist nun noch bis zum 24. Oktober zu sehen. In der Präsentation werden Werke von 17 namhaften Künstlerinnen und Künstlern aus ganz Deutschland gezeigt. Zu sehen sind Arbeiten von Volker Blumkowski, Ruth Bussmann, Michaela Classen, Walter Eisler, Heike Feddern, Pavel Feinstein, Ralph Fleck, Johannes Grützke, Cordula Güdemann, Friedemann Hahn, Johannes Heisig, Thomas Kitzinger, Max-Peter Näher, Robert Schneider, Peter Sehringer, Volker Stelzmann und Jan Peter Tripp. Die Ausstellung „Kunstkammer“ wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Ausstellung

Weiterlesen: Ausstellung in Schloss Bonndorf stößt auf großes Interesse

  • Erstellt am .

Homepage in die Jahre gekommen?

Homepage in die Jahre gekommen?
Woran merkt man, dass die Internetseite aus der Steinzeit ist?{addthis off}
  • der Hintergrund ist einfach nur Grau
  • blinkende Buttons zieren die Seite
  • um Inhalte aktuell halten zu können, muss man sich erst durch viel HTML wühlen
  • interaktive Funktionen (Fotogalerie, Forum) sind nicht zu realisieren
  • die Unterseiten haben keine eigenen Internetadressen
Sie sind Kleinunternehmer oder in einem Verein tätig und entdecken einige der oben genannten Symptome auf Ihren eigenen Seiten? Dann wird es Zeit für eine Erneuerung!
  • Erstellt am .

Stromheizungen sind keine Alternative

Landesprogramm Zukunft Altbau warnt vor hohen Heizkosten und Umweltbelastung
Stromheizungen verbrauchen hochwertige Energie. Im Vergleich zu anderen Energieträgern sind die Heizkosten meist höher. Prämie der KfW für Ausmusterung.
In Deutschland werden noch rund 1,4 Millionen Wohnungen mit Strom beheizt – zu einem guten Teil in älteren Häusern. Stromheizungen verursachen meist höhere Heizkosten und haben eine schlechte Umweltbilanz. Wer solch eine Heizung besitzt, sollte über eine Modernisierung der Heizungsanlage nachdenken, empfiehlt Claudia Rist vom Landesprogramm Zukunft Altbau des Umweltministeriums Baden-Württemberg. Unter Stromheizungen versteht man vor allem Nachtstromspeicherheizungen, aber auch Elektroheizkörper und Infrarotheizungen. Der Abbau der Nachtstromspeicherheizungen wird vom Staat inzwischen finanziell unterstützt. Sinnvolle Tipps zum Austausch von Stromheizungen geben Gebäudeenergieberater aus der Region und Experten am kostenfreien Beratungstelefon von Zukunft Altbau: 08000 12 33 33.

Weiterlesen: Stromheizungen sind keine Alternative

  • Erstellt am .