Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Zwei Tonnen Lebensmittel gerettet und ein Haus gebaut

Heute hat in der Basler Innenstadt das grösste Schweizer Festival für Nachhaltigkeit stattgefunden, das vom Verein eco.ch veranstaltet wurde. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher waren am eco.festival auf dem Barfüsserplatz und dem Theaterplatz mit dabei. Am Foodsaver-Jam setzten viele von ihnen ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung, bauten an einer Kunst-Bau-Aktion mit und entdeckten die zahlreichen unterschiedlichen Ausstellungen und Stände rund um das Thema Nachhaltigkeit.

Das eco.festival, das heute auf dem Barfüsser- und dem Theaterplatz stattgefunden hat, ist auf grosses Interesse der Bevölkerung gestossen. Besonders der Foodsaver-Jam und die Kunst-Bau-Aktion begeisterten die Besuchenden.

Zwei Tonnen Gemüse und sonstige Lebensmittel, die bei Lebensmittelproduzenten und -händlern überschüssig waren, stapelten sich am Morgen auf dem Barfüsserplatz. Gemeinsam mit Foodsharing und Slow Food Youth schälten, rüsteten und verkochten die Besuchenden des eco.festival die überschüssigen Lebensmittel zu leckeren Mahlzeiten.

Ebenfalls angepackt haben die Besucherinnen und Besucher am Stand des neu gegründeten Vereins "Macherschaft - Offene Werkstatt und Atelier". Beim Kunst-Bau-Projekt entstand dank der tatkräftigen Mithilfe zahlreicher Besucherinnen und Besucher im Verlauf des Tages ein kleines Holzhaus. Dieses wird nach dem eco.festival zur Aktienmühle transportiert und steht dort im Garten nun der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Die über 60 Aussteller, darunter viele Nonprofit-Organisationen, machten den Barfüsser- und den Theaterplatz zum Schweizer Treffpunkt des Engagements für Nachhaltigkeit. An der Ausstellung "Wasser - alles klar!" der Organisation PUSCH - Praktischer Umweltschutz konnten Interessierte interaktiv erleben, wie eine Kläranlage funktioniert und warum es wichtig ist, das Bewusstsein im Umgang mit der Ressource Wasser zu stärken. Mit Blick auf das sonnige eco.festival sagte Beat Jans, Präsident des Vereins eco.ch: "Ich bin beeindruckt vom Tatendrang und der Energie der vielen Involvierten – ich freue mich deshalb sehr über das grosse Interesse der vielen Besucherinnen und Besucher. Das eco.festival zeigt ganz klar, dass ein nachhaltiger Umgang mit den Ressourcen und der Natur interessant und für viele Menschen wichtig ist."

Nebst den Mitmachaktionen und Ausstellungen traten auf der Bühne am eco.festvial verschiedene lokale Bands und DJ’s. Sie sorgten für eine ausgelassene Stimmung auf dem Barfi bis in den Abend.

Der Verein eco.ch führte das eco.festival 2017 nun zum dritten Mal erfolgreich mitten in der Stadt Basel durch. Bereits am 31. März traf sich die Schweizer Nachhaltigkeitsszene am eco.naturkongress sowie an der Preisverleihung des Schweizer Nachhaltigkeitspreises prix eco.ch, die im Theater Basel stattgefunden haben.

Richter (FDP): „Große Koalition gefährdet Generationengerechtigkeit!“

Jan 22, 2018
Tassilo Richter | FDP Bundestagskandidat 2017
Nach der Bundestagswahl ging die SPD zunächst den Weg in die Opposition. Nach einem Scheitern für die „Jamaika“-Sondierer wollen es Sozialdemokraten und Union nun gemeinsam in einer Neuauflage der…

Mit Leidenschaft an die Leistungselektronik

Jan 22, 2018
Gabriel Ljevak (rechts) und Sophia Fredel, im sechsten Semester Bachelor-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik, haben im Projektlabor Leistungselektronik die Aufgabe, einen Laderegler für eine Lithiumbatterie aufzubauen. Die Batterie treibt einen ebenfalls im Labor von Studierenden getunten Motor eines Akkuschraubers in einem Spielzeug-Traktor an. Prof. Dr. Heinz Rebholz (links) wurde für das Lehr-Projekt ausgezeichnet.
Dr. Heinz Rebholz, Professor für Leistungselektronik und Antriebstechnik an der HTWG Hochschule Konstanz, ist vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Baden-Württemberg Stiftung im…

Cannabis-Umfrage: Jeder zweite Arzt für Legalisierung

Feb 06, 2018
Cannabis
Die Regierung sollte das Cannabis-Verbot in Deutschland streichen - mit dieser Forderung hat der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) jüngst für Schlagzeilen gesorgt. Die empörte Antwort der…

Sternsinger zu Gast bei Landrat Dr. Martin Kistler

Jan 05, 2018
Sternsinger und Landrat
Die Sternsinger der katholischen Pfarrgemeinde Liebfrauen Waldshut haben am 04.01.2018 Landrat Dr. Martin Kistler einen Besuch abgestattet. An den beiden Haupteingangstüren des Landratsamtes brachten…

Eins der führenden Bildrechtsportale, zu den Plänen von KodakOne

Jan 12, 2018
Copytrack Dashboard DE
Kodak kündigt neues Projekt “KodakOne” an und Aktie schießt in die Höhe. 2012 standen sie noch kurz vor dem Aus – mit neuen Konzepten kämpfen sie sich langsam zurück. Aber was ist dran am Hype um das…

Dachstuhlbrand in Reichenau-Mittelzell

Jan 09, 2018
Nicht Ohne! Feuer im Dachstuhl
Anwohner in einem Mehrfamilienhaus in der Stedigasse, im Ortsteil Reichenau-Mittelzell, bemerkten am Montagabend, 08.01.2018, im Dachgeschoß ein Feuer. Nach ersten erfolglosen Löschversuchen, holten…

Stau - Kein Silberstreif am Horizont

Jan 23, 2018
Stau macht Streß
ADAC legt Stau-Jahresbilanz für Baden-Württemberg vor - Mehr Stau auf den Fernstraßen im Land - Grund sind Fahrbahnsanierungen und steigendes Verkehrsaufkommen - Extremer Zuwachs auf der A6 zwischen…

„Das Glücksgefühl fließt in die Musik“

Feb 06, 2018
Albert Würsch, 44, aufgewachsen in Guatemala und der Schweiz,  ist der Kopf der Band „Al-Berto & The Fried Bikinis“. Der Elektrotechnik Ingenieur ist jeweils ein halbes Jahr auf Reisen, zum Surfen oder zum Bouldern. Dort am rauschenden Meer oder in spannender Höhe mit bester Aussicht entsteht seine Musik, die nichts anderes ist, als die Wiedergabe des jeweiligen Glücksmoments.
Interview mit mit dem Guatemala-Schweizer Albert Würsch von „Al-Berto & The Fried Bikinis“ anlasslich des Folktreff Bonndorf Beim Folktreff spielt am 23. Februar eine Band namens „Al-Berto & The…

Absicherung Helikopterlandung

Jan 15, 2018
AgustaWestland Da Vinci
Der gemeinsame Klinikneubau des Vincentius und des Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz ist in den letzten Zügen. Maler, Elektriker und Handwerke aus vielen anderen Gewerken schließen ihre letzten…

Erste Millionenstadt beschließt Katzenschutzverordnung

Feb 07, 2018
In Deutschland leben etwa zwei Millionen Streunerkatzen, die sich stetig weiter vermehren.  KVO Köln ©TASSO_e.V. Silke Steinsdörfer
Sulzbach/Ts. – Mit der Stadt Köln hat in dieser Woche die erste deutsche Millionenstadt eine Verordnung zum Schutz freilebender Katzen beschlossen. Für die Tierschutzorganisation TASSO e.V., die sich…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen