Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Mit Leidenschaft an die Leistungselektronik

Gabriel Ljevak (rechts) und Sophia Fredel, im sechsten Semester Bachelor-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik, haben im Projektlabor Leistungselektronik die Aufgabe, einen Laderegler für eine Lithiumbatterie aufzubauen. Die Batterie treibt einen ebenfalls im Labor von Studierenden getunten Motor eines Akkuschraubers in einem Spielzeug-Traktor an. Prof. Dr. Heinz Rebholz (links) wurde für das Lehr-Projekt ausgezeichnet.

Dr. Heinz Rebholz, Professor für Leistungselektronik und Antriebstechnik an der HTWG Hochschule Konstanz, ist vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Baden-Württemberg Stiftung im Rahmen des Programms „Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre“ für die Entwicklung des „Projektlabor Leistungselektronik“ ausgezeichnet worden

Wie gelangt Strom aus einem Solarpanel in eine aufladbare Batterie? Durch eine Leitung natürlich. Aber ganz entscheidend dabei ist der Laderegler. „Er setzt das Ladeverfahren um, reguliert die Spannung, Temperatur und Ladezeit und sorgt dafür, dass die Batterie nicht überladen wird“, sagt Sophia Fredel. Sie studiert im sechsten Semester Elektrotechnik und Informationstechnik an der HTWG Hochschule Konstanz und baut mit ihrem Kommilitonen einen solchen Laderegler auf. Die Kenntnisse, die sie dazu benötigen, stammen aus dem Fach Leistungselektronik – ein Fach, das fester Bestandteil des Elektrotechnik-Studiums ist, aber vielleicht nicht unbedingt zu den Beliebtesten zählt.

Professor Heinz Rebholz wollte das Image der Leistungselektronik aufpolieren, schließlich benötigen die Studierenden die Kenntnisse dringend für ihr künftiges Ingenieurdasein insbesondere zum Beispiel für die Elektromobilität. In dem Fach lernen sie stark vereinfacht formuliert, wie Leistung gesteuert und reguliert werden kann. „Die Leistungselektronik macht allerdings erst in der Anwendung Sinn. Ohne Anwendung bleiben die Lehrinhalte sehr abstrakt“, sagt Rebholz. Genau das wollte er ändern. „Ich will, dass die Studierenden ihre neu erlernten Kenntnisse verstehen, verinnerlichen und beim Lernen auch noch Spaß haben“, sagt der Professor, der nach vielen Jahren in der Industrie seit dem Wintersemester 2016/17 Leistungselektronik und Antriebstechnik an der HTWG lehrt.

„Warum gehen Menschen in den Baumarkt?“, fragte er sich und kam zu dem Schluss: „Weil sie selbst Hand anlegen möchten. Der Erfolg ist gar nicht so wichtig, Hauptsache, ich habe es selbst ausprobiert.“ Wenn es klappt, umso besser. Wenn nicht, auch nicht schlecht, die gleichen Fehler machen Heimwerker nicht noch einmal. Eine Herangehensweise, zu der Rebholz nun auch seine Studierenden motiviert. Er hat seine Vorlesung komplett auf den Kopf gestellt und neu strukturiert. Gleichzeitig hat er den Studierenden Projektarbeiten aufgetragen. Nun erhalten sie in der Vorlesung aufeinander aufbauend theoretische Kenntnisse, die sie unmittelbar an ihrer Projektarbeit im Labor anwenden können. „Es macht tatsächlich Spaß, das Wissen gleich umzusetzen und auch auf eigene Faust neuen Stoff zu recherchieren, der für das Projekt nötig ist“, sagt Lucas Boxan, der mit seinem Team die Aufgabe hat, den Motor eines Akkuschraubers zu tunen, damit er einen Spielzeugtraktor antreiben kann.

Theoretische Grundlagen sind dringend nötig, um die Projektarbeit zu beginnen. Doch die Notwendigkeit zur konkreten Erweiterung der Kenntnisse wird den Studierenden erst in der praktischen Anwendung deutlich. „Dann wird klar, was man noch für die jeweilige Aufgabe benötigt“, sagt Lucas Boxan. „Dafür ist auch nötig, dass die Leute mit mir reden und formulieren, welche Kenntnisse ihnen fehlen. Ich setze ihnen nicht einfach etwas vor, für das sie keine Anwendung kennen, sondern übergebe ihnen in ihrem eigenen Interesse die Verantwortung, sich das benötigte Wissen anzueignen“, sagt Heinz Rebholz. So wird nicht nur die Leistungselektronik „begreifbar“, sondern die Studierenden lernen zudem Entwicklungsprozesse so kennen, wie sie im Berufsleben stattfinden.

Das Konzept geht auf und wird honoriert. Nicht nur von den Studierenden. Auch der Stifterverband und die Baden-Württemberg Stiftung prämierten das Konzept „Projektlabor Leistungselektronik“ innerhalb des Programms „Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre“. 140 Ideen waren eingereicht worden, neun Projekte wurden gefördert, darunter das Leistungselektronik-Labor in der Kategorie Senior-Fellowship. Das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro will Rebholz für die Ausstattung von neuen Laborarbeitsplätzen und moderner Medientechnik einsetzen. Sie ermöglichen schließlich, dass die Studierenden ihr Wissen zum großen Ganzen zusammenfügen, dass sie Wissenslücken erkennen, sich in ein Thema verbeißen und Problemstellungen erfolgreich lösen. „Nichts motiviert mehr als selbst erarbeiteter Erfolg. Da unterscheiden sich die Studierenden nicht von Hobby-Heimwerkern“, sagt Rebholz schmunzelnd.

Förderung von Ökoheizungen: Bafa-Anträge jetzt vor dem Kauf stellen

Jan 29, 2018
Holzpelletheizung und Solarthermieanlage auf Hausdach – Anträge für Erneuerbare- Energien-Heizungen müssen seit 2018 vor dem Kauf gestellt werden. Foto: Zukunft Altbau
Seit 1. Januar müssen Hauseigentümer neue Regeln bei der Antragstellung beachten Hauseigentümer, die ihre Heizung auf erneuerbare Energien umstellen, erhalten auch 2018 eine Bundesförderung in Form…

Neujahrsaktion der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Detmold

Jan 05, 2018
Aufräumaktion
Mitglieder der Ahmadiyya Muslim Jamaat Paderborn - Lippe säubern am Neujahrsmorgen den Marktplatz in Detmold. Alle Jahre wieder: Um die 20 Muslime der Ahmadiyya Muslim Jamaat versammelten sich um ca.…

12‘000te Besucherin in der Etrusker-Ausstellung

Jan 31, 2018
Von links nach rechts:  Andreas Schiendorfer, Präsident des Museumsvereins, Dr. Katharina Epprecht, Direktorin Museum zu Allerheiligen, die 12‘000 Besucherin Frau Helga Gnehm und ihr Ehemann Urs, Werner Rutishauser, Kurator der Etrusker-Ausstellung.
Nur noch bis zum 18. Februar ist die grosse Etrusker-Ausstellung im Museum zu Allerheiligen in Schaffhausen zu sehen. Heute Mittwoch wurde die 12‘000 Besucherin begrüsst. Grosse Überraschung für Frau…

Neuer ISUV- Bundesvorstand – Schwerpunkte der Verbandsarbeit

Jan 09, 2018
Begleitung in der Lebenskrise
Der neue Vorsitzende des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist Rechtsanwalt Klaus Zimmer (Freiburg), Fachanwalt für Familienrecht und Mediator. Seine Stellvertreter sind Günter…

Studienkreis lädt zur Woche der offenen Tür ein

Jan 18, 2018
Nachhilfe
Halbjahreszeugnisse: Familienstreit wegen schlechter Noten? Die Halbjahreszeugnisse geben nicht in allen Familien Anlass zur Freude. Bei fast der Hälfte aller Familien, deren Kinder in der Schule…

Die Ladeflächen sind leer, die Herzen sind voll

Jan 02, 2018
Johanniter-Weihnachtstrucker - Übergabe Päckchen Pferdekarren
Die Johanniter-Weihnachtstrucker sind zurück / Fast 55.000 Pakete verteilt Mannheim - Sieben bewegte Tage und mehr als 10.000 gefahrene Kilometer liegen hinter den mehr als hundertzwanzig haupt- und…

Hinweise zur Altpapiersammlung der Vereine im Landkreis Waldshut

Jan 17, 2018
Werden auch zu Altpapie - Zeitungen
Der Landkreis Waldshut hat die Erfassung und Verwertung von Papier, Pappe und Kartonage (PPK) ab 2018 neu vergeben. Aufgrund des neuen Vertrages gelten künftig strengere Qualitätsanforderungen für…

Erste Millionenstadt beschließt Katzenschutzverordnung

Feb 07, 2018
In Deutschland leben etwa zwei Millionen Streunerkatzen, die sich stetig weiter vermehren.  KVO Köln ©TASSO_e.V. Silke Steinsdörfer
Sulzbach/Ts. – Mit der Stadt Köln hat in dieser Woche die erste deutsche Millionenstadt eine Verordnung zum Schutz freilebender Katzen beschlossen. Für die Tierschutzorganisation TASSO e.V., die sich…

Baufirmen im Kreis Konstanz droht verschärfter Fachkräftemangel

Jan 30, 2018
Facharbeiter in der Bauwirtschaft zu finden, wird laut einer aktuellen Statistik immer schwieriger. Die IG BAU fordert attraktive Löhne und Arbeitsbedingungen, um mehr Nachwuchs für die Branche zu gewinnen. - Foto: IG BAU
Statistik: Im letzten Jahr 38 Bau-Jobs über 90 Tage lang unbesetzt Betonbauer gesucht: Die Bauwirtschaft im Landkreis Konstanz steuert auf einen immer größeren Fachkräfte-Engpass zu. 38 Stellen in…

Piening Personal: Louis Coenen wird zweiter Geschäftsführer neben Holger Piening

Jan 25, 2018
vl.: Holger Piening, Louis Coenen, Robert Langhans
Piening Personal hat zum 1. Januar 2018 seine Geschäftsführung erweitert. Louis Coenen verantwortet künftig neben Holger Piening die Geschäfte des Bielefelder Personaldienstleisters. Der studierte…

„Das Glücksgefühl fließt in die Musik“

Feb 06, 2018
Albert Würsch, 44, aufgewachsen in Guatemala und der Schweiz,  ist der Kopf der Band „Al-Berto & The Fried Bikinis“. Der Elektrotechnik Ingenieur ist jeweils ein halbes Jahr auf Reisen, zum Surfen oder zum Bouldern. Dort am rauschenden Meer oder in spannender Höhe mit bester Aussicht entsteht seine Musik, die nichts anderes ist, als die Wiedergabe des jeweiligen Glücksmoments.
Interview mit mit dem Guatemala-Schweizer Albert Würsch von „Al-Berto & The Fried Bikinis“ anlasslich des Folktreff Bonndorf Beim Folktreff spielt am 23. Februar eine Band namens „Al-Berto & The…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen