Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Dampfende Salzsohle und glühendes Metall

Metallhandwerk wie vor Jahrtausenden in den Pfahlbauten am Bodensee. ©Pfahlbaumuseum Unteruhldingen Pfahlbaumuseum Unteruhldingen

Wissen erlebbar gemacht in den Pfahlbauten vom 20.-25. Mai

Das Jahr 2018 ist das Europäische Kulturerbejahr, bei dem die Vielfalt und die gemeinsamen Wurzeln der europäischen Kultur dargestellt werden. Das älteste archäologische Freilichtmuseum Deutschlands in Unteruhldingen beteiligt sich daran mit dem Projekt „Experimentelle Archäologie in Europa: Wissen erlebbar gemacht“. Vom 20. Mai bis 30. September finden 8 Veranstaltungen statt. Von Lettland bis Zypern konnten Archäologen engagiert werden, die an den Bodensee kommen. Die dargestellten Themen reichen von Feuerstein und Geweih über die ersten Metalle, Bernstein und Glas. „Angesprochen wird der damals so wichtige Technologietransfern über ganz Europa, aber auch wichtige Fragen wie die Nachhaltigkeit“, so Gunter Schöbel, der Direktor der Pfahlbauten.

In der ersten Veranstaltungswoche vom 20. bis 25. Mai stehen Salz und Kupfer im Mittelpunkt (jeweils 10-18 Uhr). Eine Gruppe aus Zypern unter Führung von Walter Fasnacht (CH) nimmt die Besucher mit auf eine Zeitreise zu den ersten Metallhandwerkern. Mit alten Techniken werden vor Ort Lehmöfen aufgebaut und mithilfe von Gusstiegeln Äxte, Pfeilspitzen und Schmucknadeln gegossen. Der Archäologe Martin Hess führt vor, wie die Kelten das lebenswichtige Salz erzeugt haben und wie es möglich war, aus der dampfenden Sohle Salz zu gewinnen. Die Veranstaltungsreihe „Experimentelle Archäologie aus Europas - Wissen erlebbar gemacht“ ist ein Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 „SHARING HERITAGE“ und wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) gefördert. Weitere Informationen zum Europäischen Kulturerbejahr finden Sie unter www.sharingheritage.de, Infos zur Veranstaltungsreihe in den Pfahlbauten gibt es unter www.pfahlbauten.de.

Tags: Archäologie

Kommentare powered by CComment

Friedenskräfte sichtbar machen

Jun 25, 2018
Die erste «offizielle» Fahne im Rahmen der Aktion «Wandern für den Frieden» wurde anlässlich eine Friedenswanderung mit 25 Teilnehmern am Samstag am Thunersee gesetzt.
«Zeichen für den Frieden setzen» – das will der Verein Friedenskraft, der sich heute mit der Lancierung der Aktion «Wandern für den Frieden» in Thun der Öffentlichkeit vorgestellt hat. Bei der Aktion…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok