Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Gottes Barmherzigkeit zeigen und ausbreiten

Ökumene: Kirchen arbeiten für Flüchtlinge zusammen

In einem ökumenischen Gottesdienst in Karlsruhe haben die Kirchen am vierten Adventssonntag (21.12.) auf die Lage von Flüchtlingen und den Einsatz vieler Christen aufmerksam gemacht, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Gemeinsam feierten Erzbischof Stephan Burger und Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh einen Gottesdienst mit Beiträgen in deutscher, englischer und arabischer Sprache. „Viele beruflich und ehrenamtlich Engagierte haben in den letzten Monaten Christus ihre Hände und Füße, ihre Ohren und ihren Mund zur Verfügung gestellt, damit Gottes Barmherzigkeit sich in unserer Stadt zeigen und ausbreiten konnte“, würdigte der evangelische Landesbischof von Baden, Jochen Cornelius-Bundschuh, in der Lutherkirche Karlsruhe das vielfältige Engagement. Erzbischof Stephan Burger (Erzbistum Freiburg) erklärte: "Lassen wir nicht zu, dass sich eine Stimmung in unserem Land Bahn bricht, die Ängste schürt, die jeglicher Grundlage entbehren."

"Versöhnung statt Vorurteile - Gemeinschaft statt Egoismus"

Menschen, die sich ehrenamtlich oder beruflich für Flüchtlinge engagieren, werden nach den Worten von Erzbischof Stephan Burger "zu Freudenboten, die Rettung bringen" und zu Botschaftern der Hoffnung: "Sie sind Zeugen der Liebe Gottes. Ja, Gott wirkt auch heute – durch uns und mit uns. Denn Menschen brauchen mehr als ein Dach über dem Kopf, als Essen und Trinken und ein Bett zum Schlafen." Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh äußerte die Hoffnung dass die Flüchtlinge in Deutschland endlich zur Ruhe kommen: „Wir vertrauen darauf, dass Gott Ihre Not sieht und wenden wird. Dass Gott Ihnen und unserer Welt Frieden und Gerechtigkeit schenken wird.“

Erzbischof Burger verwies auf die derzeit notwendige "Nahrung für die Seele", nämlich Zuwendung und Wertschätzung: " Eine Gesellschaft, die sich dieser Aufgabe nicht mehr stellen würde, wäre eine arme Gesellschaft, auch wenn sie materiell noch so reich wäre." Eine Gesellschaft aber, die dem Frieden diene, die Gerechtigkeit und Solidarität fördere, sei im tiefsten Sinne des Wortes „wohl-habend“, da sie das Wohl der Menschen im Blick habe: "Sie alle, die Sie sich für Flüchtlinge engagieren, bezeugen eindrucksvoll, dass die Botschaft der Heiligen Schrift keine Botschaft aus der Vergangenheit ist, sondern dass sie auch heute Wirkung hat und in die Zukunft weist. Sie, die Sie helfen, handeln so, wie auch sie behandelt werden wollten, wenn Sie selbst auf der Flucht wären." Engagierte in der Flüchtlingsarbeit seien wertvolle Begleiter: "Sie gehen viele Wege für die Menschen und mit den Menschen. Sie bauen Brücken; leben Miteinander statt Gegeneinander; stiften Versöhnung statt Vorurteile; zeigen Verantwortung statt Desinteresse, leben Gemeinschaft statt Egoismus – das sind Markenzeichen derer, die aus der Kraft Gottes leben, das sind die Brücken in eine menschliche Zukunft."

Dank an Engagierte: Alphabet von Frieden und Liebe lernen

eide Bischöfe dankten den Engagierten für ihren Einsatz in der Flüchtlingsarbeit: "Es lohnt sich, die Sprache der Verständigung zu sprechen, das Alphabet von Frieden und Liebe zu erlernen. Durch das Wort Gottes, das Mensch geworden ist, durch den Glauben an Jesus Christus könne Wirklichkeit werden, was wir alle ersehnen: eine Welt als Gemeinschaft aus vielen Völkern, Nationen und Sprachen. Eine Welt, die auch in finanziell und wirtschaftlich schwierigen Zeiten getragen ist von Solidarität und Frieden: Weil wir um die Verantwortung vor Gott und den Menschen wissen. Das Wort Gottes wirkt in uns Menschen, wird lebendig durch unser Tun und ermöglicht auch so manches, was zunächst für unmöglich gehalten wurde.“

B Starkes Engagement für Flüchtlinge ökumenisch koordiniert

Die beiden großen christlichen Kirchen wollen in ihrem Einsatz für Flüchtlinge auch im Jahr 2015 eng zusammenarbeiten und die Aktivitäten koordinieren. Die evangelische Landeskirche und das katholische Erzbistum haben zusätzlich in diesem Jahr insgesamt mehr als 5,1 Millionen Euro bereitgestellt, um Asylbewerbern zu helfen, Engagierte in der Flüchtlingsarbeit zu betreuen und zudem Flüchtlinge in Nordirak und in Syrien zu unterstützen, die dort in Notunterkünften den Winter überleben müssen. Seitens des Erzbistums wurden 15 kirchliche Gebäude bereitgestellt, um Flüchtlinge unterzubringen und so die Städte und Gemeinden bei der Suche nach Unterkünften zu unterstützen. Die badische Landeskirche wird für die nächsten drei Jahre die Flüchtlingssozialarbeit um sechs Stellen ausbauen. Beide Bischöfe hatten in den vergangenen Wochen die Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) für Flüchtlinge in Karlsruhe besucht und das persönliche Gespräch mit Flüchtlingen und engagierten Begleiterinnen und Begleitern gesucht. Der Gottesdienst in Karlsruhe war auch in arabischer Sprache mitgestaltet worden - von Priester Abud Dis von der syrischen antiochenisch-orthodoxen Kirche.

Hinweise zur Altpapiersammlung der Vereine im Landkreis Waldshut

Jan 17, 2018
Werden auch zu Altpapie - Zeitungen
Der Landkreis Waldshut hat die Erfassung und Verwertung von Papier, Pappe und Kartonage (PPK) ab 2018 neu vergeben. Aufgrund des neuen Vertrages gelten künftig strengere Qualitätsanforderungen für…

SVP bekennt sich zu einer gemeinsamen Gesundheitsregion

Feb 09, 2018
Kosten des Gesundheitswesen
Wie bereits in ihrer Vernehmlassungsantwort festgehalten, bekennt sich die SVP auch nach dem Vorliegen des Staatsvertrages zu einer gemeinsamen Gesundheitsregion BS/BL. Nur mit einer gemeinsamen…

Doris Leuthard will das AKW Beznau retten

Feb 01, 2018
AKW Beznau©axpo
Damit das Atomkraftwerk Beznau trotz fehlender Erdbebensicherheit weiterlaufen kann, will der Bundesrat die Grenzwerte lockern. «Die Kernkraftwerke laufen so lange wie sie sicher sind». Mit dieser…

Deponierung der Produktionsschlacken der HC Starck auf der Kreismülldeponie Lachengraben

Jan 04, 2018
Müll am Hochrhein
In der Zeit vom 18.12.2017 bis 21.12.2017 lieferte die HC Starck Smelting Laufenburg 2.000 Tonnen schwach radioaktive Produktionsschlacken zur Deponierung auf der Kreismülldeponie Lachengraben an.…

DIE JUNGEN UNTERNEHMER wählen Paolo Anania

Jan 04, 2018
Vorschlag für die Bildunterschrift: Der neue Regionalvorsitzende von DIE JUNGEN UNTERNEHMER in Niederrhein Paolo Anania. ©DIE JUNGEN UNTERNEHMER/Detlef Ilgner
Paolo Anania: Digitalisierung wird bei uns ganz oben auf der Agenda stehen DIE JUNGEN UNTERNEHMER im Regionalkreis Niederrhein haben den Düsseldorfer Unternehmer Paolo Anania zum neuen…

Rätselhafte Krankheit bei Ameisen in der Nordwestschweiz

Jan 24, 2018
Kleine Lebewesen wie Ameisen haben oft wichtige Funktionen in Ökosystemen. Forscherinnen der Universität Basel konnten zeigen, dass Ameisen von verschiedenen am gleichen Standort vorkommenden Arten…

Stau - Kein Silberstreif am Horizont

Jan 23, 2018
Stau macht Streß
ADAC legt Stau-Jahresbilanz für Baden-Württemberg vor - Mehr Stau auf den Fernstraßen im Land - Grund sind Fahrbahnsanierungen und steigendes Verkehrsaufkommen - Extremer Zuwachs auf der A6 zwischen…

Dachstuhlbrand in Reichenau-Mittelzell

Jan 09, 2018
Nicht Ohne! Feuer im Dachstuhl
Anwohner in einem Mehrfamilienhaus in der Stedigasse, im Ortsteil Reichenau-Mittelzell, bemerkten am Montagabend, 08.01.2018, im Dachgeschoß ein Feuer. Nach ersten erfolglosen Löschversuchen, holten…

Cannabis-Umfrage: Jeder zweite Arzt für Legalisierung

Feb 06, 2018
Cannabis
Die Regierung sollte das Cannabis-Verbot in Deutschland streichen - mit dieser Forderung hat der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) jüngst für Schlagzeilen gesorgt. Die empörte Antwort der…

„Christoph 22“ fliegt im vergangenen Jahr 1.629 Einsätze

Jan 25, 2018
ADAC Luftrettung | Uwe Rattay
ADAC Luftrettung legt Einsatzzahlen für Ulm vor ADAC Luftrettung legt Einsatzzahlen für Ulm vor – „Christoph 22“ fliegt im vergangenen Jahr 1.629 Einsätze „Christoph 22“ ist im vergangenen Jahr 1.629…

12‘000te Besucherin in der Etrusker-Ausstellung

Jan 31, 2018
Von links nach rechts:  Andreas Schiendorfer, Präsident des Museumsvereins, Dr. Katharina Epprecht, Direktorin Museum zu Allerheiligen, die 12‘000 Besucherin Frau Helga Gnehm und ihr Ehemann Urs, Werner Rutishauser, Kurator der Etrusker-Ausstellung.
Nur noch bis zum 18. Februar ist die grosse Etrusker-Ausstellung im Museum zu Allerheiligen in Schaffhausen zu sehen. Heute Mittwoch wurde die 12‘000 Besucherin begrüsst. Grosse Überraschung für Frau…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen