Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Display Top

„Ende der Wende“ - Bundeskabinett beschließt EEG-Novelle 2016

Bürger, Wirtschaft, Verbände und Länder kritisieren die jüngsten Änderungen. 80 Prozent Sonnen- und Windstrom laut Netzbetreiber unproblematisch.

Das Bundeskabinett hat am 8. Juni 2016 grünes Licht für die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) gegeben. Das Tempo beim Ökostromausbau soll künftig verringert werden. Neben Klimaschützern, Verbänden der Erneuerbare-Energien-Branche und Bundesländern kritisierten Vertreter der mittelständischen Wirtschaft und die Wohnungswirtschaft die Pläne. Auch Stromkonzerne wie EnBW, Vattenfall und MVV sprachen sich gegen die Gesetzesänderungen aus. 86 Prozent der Deutschen wollen unterdessen einen schnelleren oder zumindest gleich bleibenden Ausbau der erneuerbaren Energien, ergab im April eine Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). „Mit ihren energiepolitischen Plänen vertritt die Bundesregierung eine Minderheitenposition“, sagt Carsten Tschamber vom Solar Cluster Baden-Württemberg. „Der Bundestag sollte die Pläne schnellstens revidieren, sonst drohen das Ende der Energiewende, der weitere Verlust von Arbeitsplätzen und das Verfehlen des Pariser Klimaziels.“

Noch im Sommer soll der Bundestag der Gesetzesnovelle zustimmen. Den Plänen zufolge wird unter anderem der Ausbau der Windenergie eingeschränkt. Künftig soll der Zubau inklusive der Nachrüstung alter Anlagen nur noch 2.800 Megawatt pro Jahr umfassen. In den Jahren 2015 und 2014 lag der tatsächlich zugebaute Wert zwischen 3.500 und 4.700 Megawatt. Bei der Biomasse wurde eine Erhöhung des Ausbaudeckels von 100 auf 150 Megawatt pro Jahr in den nächsten drei Jahren vereinbart – zu wenig, um als regel- und speicherbarer Energieträger einen wichtigen Beitrag zum Energiesystem zu leisten.

Kleine Solarstrom-Anlagen auf Dächern werden wie bisher mit einer Einspeisevergütung gefördert. Die Eigentümer müssen jedoch ab einer Größe von 10 Kilowatt installierter Leistung weiterhin einen Teil der EEG-Umlage für den selbst verbrauchten Solarstrom entrichten. Die Größe der Anlagen, die sich einer Ausschreibung stellen müssen, wird von 1.000 Kilowatt auf 750 Kilowatt gesenkt. Erstmals müssen dabei auch Dachanlagen an der Ausschreibung teilnehmen. Im Gegenzug sollen jährlich Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 600 Megawatt ausgeschrieben werden, nur 100 Megawatt mehr als bislang.

Mehr Beschleunigung nötig, keine Bremse

Die EEG-Reform bringt laut Tschamber gerade für die Photovoltaik mehr umständliche Regelungen und behindert die Energiewende. „Keine der im EEG geplanten Änderungen sind geeignet, das 1,5-Grad-Ziel von Paris zu erreichen. So werden wir nicht einmal die vom Gesetzgeber erwünschten, viel zu geringen 2.500 Megawatt Leistung pro Jahr realisieren.“ 2014 lag der Zubau gerade einmal bei 1.900 Megawatt, 2015 bei nur noch 1.500 Megawatt. „Um hier eine Verbesserung zu erreichen, muss als Erstes die Belastung des Eigenverbrauchs mit der EEG-Umlage abgeschafft werden. Zweitens verhindert die Bundesregierung derzeit die Belieferung von Mietern mit günstigem Solarstrom durch die willkürliche Unterscheidung zwischen Direktlieferung und Eigenverbrauch. Außerdem benötigen wir dringend mehr Flächen für große PV-Anlagen und ein einfacheres Ausschreibungsverfahren insbesondere für Bürgerenergiegenossenschaften“, so Tschamber weiter.

Gefährdete Netzstabilität ist ein Mythos

Die Bundesregierung argumentiert, der Ausbau der Erneuerbaren gehe zu schnell und müsse deshalb gedeckelt werden. Sonst könne der Strom nicht in das Stromnetz integriert werden. Daher hält sie am Ziel eines Ökostrom-Anteils von maximal 45 Prozent bis 2025 fest. Fachleute widersprechen dem Stabilitätsargument jedoch deutlich. So sagte etwa Boris Schucht, Chef des Netzbetreibers 50Hertz, am 6. Juni 2016 dem Tagesspiegel, ein höherer Anteil sei kein Problem: „Wir sind auf dem richtigen Weg, um in der Lage sein zu können, in Zukunft 70 bis 80 Prozent erneuerbare Energien ohne zusätzliche Flexibilitätsoptionen integrieren zu können.“ Schucht weiß, wovon er redet. Sein Netzgebiet umfasst mit dem Nordosten etwa ein Drittel Deutschlands und hat bereits einen rechnerischen Anteil von 50 Prozent erneuerbaren Energien am Stromverbrauch.

Aktuelle Informationen zur Solarenergie gibt es auch auf SolarCluster

Über das Solar Cluster

Das Solar Cluster Baden-Württemberg e.V. will den finanziellen, ökologischen, industriepolitischen und volkswirtschaftlichen Nutzen der Solarenergie stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Ziel der südwestdeutschen Branchenvereinigung ist zudem das Mitwirken an gesetzlichen Rahmenbedingungen zum weiteren Ausbau erneuerbarer Energien und die Schaffung eines dauerhaften Marktes für die Solarenergie. Auch sollen Forschung und Ausbildung sowie neue Technologien zur Stromspeicherung und Netzintegration vorangebracht werden. Das Solar Cluster vertritt rund 40 Mitglieder, neben Industrie und Handwerk der Solarbranche auch Energieunternehmen, Forschungsinstitute und Stadtwerke.

Kommentare powered by CComment

Bauen mit Holz

Feb 11, 2019
Voreingestelltes Bild
::cck::181::/cck::::introtext::Mit Holz bauen bietet neben guter und natürlicher Wärmedämmung eine behagliche Wohnatmosphäre.::/introtext::::fulltext::Durch das im Holz gebundene Kohlenstoff leisten…

Internationales Schlittenhunderennen in Todtmoos

Jan 04, 2019
Schlittenhunderennen in Todtmoos
Ende Januar ist Todtmoos ein angesagtes Ziel für Schlittenhundeführer und Freunde von Huskies. Erwartet werden über 100 Musher mit ihren Tieren. Erstmalig starten auch Läufer mit ihrem Hund an der…

Alles um's Haar

Jan 29, 2019
Voreingestelltes Bild
::cck::180::/cck::::introtext::Waschen, Schneiden, Föhnen alles aus einer Hand, egal ob für Frauen Männer oder Kinder. friseurWAGNER bietet alles aus erner Hand. Ob Permanente Glättung oder…

Cyberspace am Hochrhein!

Feb 07, 2019
verlegte Glasfaser
Wie das Internet an den Hochrhein kommt, zeigt deises Youtoube Video aus dem Kanal "Telekom Netz". Um 96 Glasfasern 35 km über den Wald zu legen, ist man erst einmal eine Weile beschäftigt.…

Pralinen und Trüffel aus der Trompeterstadt

Jan 12, 2019
Voreingestelltes Bild
::cck::179::/cck::::introtext::Hochwertige Trüffel, Pralinen und Schokoladensorten aus der Trompeterstadt am Hochrhein.::/introtext::::fulltext::Eine große Auswahl gewährleistet, dass für jeden…
Jun 21, 2018 2441

Schule am Hochrhein

Erreichbarkeit Wie am Hochrhein durch die Geologesche Gegebenheit erforderlich, müssen…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 1958

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Content Rakete
Aug 09, 2017 6792

Web-Content & Web-System

Ihr Content auf fremden Seiten Sie kennen das Potential für SEO wenn eigene Meldungen auf…
Megaphone
Aug 23, 2018 8876

Ihr Artikel bei uns!

Content ist King! Sie möchten Ihre Unternehmens-Artikel streuen, und nicht…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok