Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Neues EU-Forschungsnetzwerk sucht nach Alternativen

Es riecht unangenehm und lässt sich kaum verkaufen: Fleisch von unkastrierten Ebern kann einen urinartigen Eigengeruch entwickeln. Doch Ferkel ohne Betäubung zu kastrieren – wie bisher üblich – fügt den Tieren enorme Schmerzen zu. In Deutschland ist diese Praxis nach 2018 verboten, und auch die EU will Alternativen vorantreiben. Doch Stand der Forschung und Problembewusstsein variieren stark in den verschiedenen europäischen Ländern. Nun haben sich Forschung, Industrie, Verbände und NGOs aus 21 europäischen Ländern unter Leitung der Universität Hohenheim vernetzt, um schneller maßgeschneiderte Lösungen zu finden. Am 23.2.2017 findet das Auftakttreffen in Prag statt. Die EU fördert das Projekt in Hohenheim für vier Jahre mit rund 480.000 Euro und macht es damit zu einem Schwergewicht der Forschung.

Eberfleisch kann stinken. Seit rund 2.000 Jahren kastrieren Schweinehalter daher ihre Tiere, um diesen sogenannten Geschlechtsgeruch zu vermeiden. Dass diese Praxis mit dem Tierschutz nicht vereinbar ist, rückt erst seit wenigen Jahrzehnten ins Bewusstsein der Menschen. Vor allem auf Druck der Tierschutzverbände wollen die EU-Länder bis 2018 Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration finden. Deutschland geht noch einen Schritt weiter: Hier ist das Verfahren nach 2018 verboten.

Der Druck auf die Forschung ist daher groß: „Alternative Verfahren gibt es zwar bereits, sie bereiten aber alle noch Probleme, die wir lösen müssen“, erklärt Prof. Dr. Ulrike Weiler vom Fachgebiet Verhaltensphysiologie von Nutztieren an der Universität Hohenheim. „Außerdem sehen wir große Unterschiede zwischen den Ländern Ost- und Westeuropas im Forschungsstand und in der Wahrnehmung des Problems.“

Um dem möglichst rasch entgegenzuwirken, haben sich nun Hochschulen aus ganz Europa mit Industriepartnern, Verbänden und Politik vernetzt. Unter Leitung der Universität Hohenheim bilden sie Arbeitsgruppen. „Wir wollen die Forschung besser koordinieren und Nachwuchswissenschaftler fördern“, erklärt Projektleiterin Prof. Dr. Weiler, „und so Innovationen in der Schweinefleischproduktion beschleunigen.“


Alternativmethode Kastration mit Narkose: Wenig zuverlässig

Alle Alternativen zur bisherigen Praxis weisen jeweils Vor- und Nachteile auf. Schwierig ist eine Kastration unter Narkose. Dabei sind nicht nur die hohen Kosten ein Problem: „Die Ferkel haben nur wenig Energiereserven und müssen alle halbe Stunde trinken“, erläutert Prof. Dr. Weiler. „Durch die Narkose verpassen sie Mahlzeiten, und auch die Gefahr, von der Mutter erdrückt zu werden, steigt.“

Lokale Betäubung oder Kurzzeitnarkose mittels Gas sieht sie kritisch: „Untersuchungen haben ergeben, dass beides nicht sehr zuverlässig wirkt. Bei Gasnarkosen etwa haben nur rund 80 Prozent der Tiere eine ordentliche Betäubung.“


Alternativmethode Immunkastration: Für Verbraucher- und Tierschutz

Eine Alternative zur chirurgischen Kastration besteht in einer Impfung gegen den Ebergeruch. „Die Forschung an dieser Methode hat an der Universität Hohenheim eine lange Tradition – bereits in den 1980er Jahren forschte hier Prof. Dr. Rolf Claus über die Hintergründe des Ebergeruchs und später auch über diese sogenannte Immunkastration“, erklärt Prof. Dr. Weiler.

Dabei erhält der Eber zwei Impfungen, nach der zweiten stellt er die Hormonproduktion ein und der Pubertätseintritt verzögert sich. „Die Methode bringt Verbraucherschutz und Tierschutz unter einen Hut“, meint Prof. Dr. Weiler. „Sie ist bereits verfügbar, der Bio-Verband Naturland sieht darin die Methode der Wahl und setzt sie ein.“

Die Kosten betragen etwa 2,50 Euro pro Injektion, und der Landwirt darf sie selbst durchführen. Bedenken der Landwirte kann Prof. Dr. Weiler ausräumen: „Man verwendet eine spezielle Sicherheitspistole, mit der man sich nicht versehentlich selbst impfen kann. Eine Wirkung würde außerdem erst nach einer zweiten Injektion eintreten, und die Hemmung ist reversibel, d.h. nach einigen Wochen setzt die Hormonproduktion wieder ein."

Das Problem sei hier vor allem die Verbraucherakzeptanz: „Vielen Menschen wissen überhaupt nicht, dass Schweine kastriert werden müssen, damit das Fleisch eine gute Qualität hat. Daher sind sie skeptisch wenn über eine Impfung geredet wird, deren Nutzen sie nicht kennen“, meint Prof. Dr. Weiler. „Zusätzlich haben sie auch immer Bedenken wegen Nebenwirkungen. Dabei ist sichergestellt, dass der Impfstoff nicht bei Verzehr wirkt.“ Hinzu käme eine allgemeine Skepsis gegenüber der Pharmaindustrie. Das Verbraucherverhalten und eine richtige Informationsstrategie sind daher auch Thema der Arbeitsgruppen.


Alternativmethode Kastrationsverzicht: Geruch und Verhalten bereiten Probleme

Möglich ist auch, die unkastrierten Eber zu mästen. Doch das Hauptproblem bei dieser sogenannten Ebermast sei vor allem der Geruch, den das Fleisch mancher Eber aufweise, erklärt Dr. Katharina Hölzle, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt an der Universität Hohenheim: „Dieses Herrenparfüm des Ebers entsteht durch das Pheromon Androstenon, das urinartig riecht, aber nicht von allen Menschen wahrgenommen wird. Dazu kommt Skatol, dessen Geruch an Fäkalien erinnert.“

Ein weiteres Problem sei das Verhalten der Tiere. „Unkastriert sind Eber recht aggressiv und weisen natürlich auch Sexualverhalten auf. Sie fechten Kämpfe aus und springen aufeinander auf. Penisbeißen ist weit verbreitet – 10 Prozent der Tiere haben teils erhebliche, sehr schmerzhafte Verletzungen“, berichtet Dr. Hölzle.

Doch die Methode hat auch Vorteile: „Wenn man unkastrierte Eber mästet, wachsen die Tiere effizienter und benötigen 10 bis 15 Prozent weniger Futter. Und die Tiere scheiden weniger Stickstoff aus, ein klarer Umweltvorteil“, so Dr. Hölzle. Aber die Probleme müssten die Forscher lösen – und dazu die Möglichkeiten der Fütterung, der Haltungsbedingungen und der Züchtung ausloten. „Außerdem suchen die Arbeitsgruppen zum Beispiel nach Methoden, wie man Schlachtkörper mit Ebergeruch erkennen und anderweitig verarbeiten kann.“


Netzwerk sucht nationale Lösungen

Ziel des neuen, europaweiten Netzwerkes ist es aber nicht, eine EU-weit einheitliche Standardmethode zu suchen. „Wir brauchen nationale Lösungen, die auch von der Tradition und den Konsumentengewohnheiten abhängen. In Großbritannien etwa hat man auch jetzt schon kein Problem mit dem Ebergeruch. Aber dort essen viel weniger Leute Schweinefleisch, dafür mehr Rind und Lamm, und sie sind bei Schwein an den merkwürdigen Geruch gewöhnt. Für Deutschland ist das aber sicher keine Lösung“, verdeutlicht Prof. Dr. Weiler.

Der Austausch aller Beteiligten sei enorm wichtig. „Im Februar wird ein erstes Treffen in Prag stattfinden. Wir wollen Arbeitsgruppen einrichten, darunter einen Thinktank für junge Wissenschaftler gründen und deren Mobilität fördern. Und letztlich vor allem die Brücke zur Praxis und zu den Verbrauchern schlagen.“

Tags: Tiere

Kommentare powered by CComment

Beifall für Blutspender - Sorge und Hoffnung zum 16. Weltblutspendertag

Mai 20, 2019
98 Prozent verlassen sich drauf dass die anderen 2 % spenden!
Aktuell können die gemeinnützigen DRK-Blutspendedienste unter großer Anstrengung und komplexer Logistik die bundesweite Versorgung mit täglich 12.000 benötigten Konserven - das entspricht 75% des…

»FinsterWald – Finde Deinen Weg durch den Märchenwald zur magischen Lichtung«

Feb 01, 2019
Finsterwald (c) GRIMMWELT Kassel
Die GRIMMWELT Kassel eröffnet am 10.04.2019 die Märchenwald-Ausstellung »FinsterWald«. In der multimedialen Rauminstallation können Besucher nachempfinden, wie sich die Helden aus Grimms Märchen…

Sedus veredelt mit Chrom III

Feb 14, 2019
Abb. Sedus_Fußkreuze: Rund 35 % aller Büromöbel werden in der Ausführung „verchromt” bestellt.
Dogern (Landkreis Waldshut) – Ob Drehstuhl oder Schreibtisch, jedes dritte Fußgestell wird von Sedus Kunden in der Ausführung „verchromt” bestellt. Das hat nicht nur ästhetische Gründe, sondern auch…

Klimawandel hat deutliche Folgen

Feb 21, 2019
 	 Schneeglöckchen als Marker. Der Frühling beginnt deutlich früher. Quelle: WetterOnline
Wir erleben zurzeit einen bereits sehr frühlingshaften Februar mit Temperaturen von bis zu 20 Grad. Die ersten Auswirkungen der Klimaveränderung auf die Natur sind inzwischen deutlich zu erkennen.…

Neuer Genießerpfad: Säbelthomaweg in Hinterzarten ist eröffnet

Mai 24, 2019
Säbelthomaweg - Genießerpfad der Neunte!
Mit dem Säbelthomaweg wurde der neunte Genießerpfad im Hochschwarzwald heute offiziell eröffnet. Namensgeber ist der frühere Dorfpolizist Thomas Steiert, der Mitte des 19. Jahrhunderts die neuesten…

Azteken - Vortrag im Museum zu Allerheiligen im Februar

Feb 07, 2019
Sonnenstein
Donnerstag, 28. Februar 2019, 18:30 Uhr im Museum zu Allerheiligen SchaffhausenMenschenopfer bei den Azteken - alte Riten oder moderne Mythen?mit Dr. Peter Hassler, Altamerikanist in St. Gallen Immer…

Rückschlag für die Verkehrssicherheit: Gericht verbietet Nutzung des Streckenradars

Mär 13, 2019
13. März 2019 (DVR) – „Das war kein guter Tag für die Verkehrssicherheit“, kommentiert Christian Kellner, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) die gestrige Entscheidung…

Ford Escort-Modellauto aus Gold, Diamanten und Silber

Apr 25, 2019
Britischer Juwelier arbeitete 25 Jahre lang an einem Ford
voraussichtlich hoher Erlös bei Online-Auktion Ein Ford Escort-Modellauto im Maßstab 1:25 wird in Kürze im Internet versteigert. Es ist ein Vermögen wert. Denn es wurde vom britischen Juwelier…

In dieser Stadt gibt es die besten Chancen auf eine unbefristete Anstellung

Mär 06, 2019
- Stellenangebote im Deutschland-Vergleich Berlin - Laut Statistischem Bundesamt lag der Anteil an befristeten Arbeitsverträgen 2017 bei knapp über 12 Prozent. Doch bundesweit unterscheidet sich der…

„Hurra, wir haben eine Immobilie“

Apr 01, 2019
Aus Alt mach Neu: Mit kreativer Ader und einer Menge Geschick wandelten die Eigentümer ihren sanierungsbedürftigen Altbau in ein modernes Wohlfühlparadies um. Fotos: Grießbach / Zukunft Altbau
Haus in Freiburg aus dem Jahr 1850 zum Wohn- und Arbeitsparadies umgebaut Wohnglück trifft Nachhaltigkeit: Altbausanierung mit Signalwirkung. Modern, auffallend und energieeffizient: Wer das Wohnhaus…

Neuer Mindestlohn bringt 1,1 Millionen Euro Extra-Kaufkraft pro Jahr

Jan 09, 2019
Minestlohn noch zu Preiswert?
Der Mindestlohn steigt ab Januar um 35 Cent auf jetzt 9,19 Euro pro Stunde – und mit ihm der Verdienst von 4.510 Menschen im Landkreis Konstanz. So viele Beschäftigte arbeiten hier derzeit zum…

Schweizer Kulturspenden nach der Bombardierung Schaffhausens 1944

Mär 21, 2019
Keyvisual der Ausstellung
2019 jährt sich die irrtümliche Bombardierung Schaffhausens zum 75. Mal. Sie brachte Tod und Verwüstung über die Stadt. Schwer getroffen wurden auch das Museum zu Allerheiligen und das damalige…
Content Rakete
Aug 09, 2017 7313

Web-Content & Web-System

Medienkompetenz nicht nur für das Regionalportal! Werben Joomla & Co auch mit…
Megaphone
Aug 23, 2018 12089

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressemeldungen und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 2612

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 2434

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok