Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Neues EU-Forschungsnetzwerk sucht nach Alternativen

Es riecht unangenehm und lässt sich kaum verkaufen: Fleisch von unkastrierten Ebern kann einen urinartigen Eigengeruch entwickeln. Doch Ferkel ohne Betäubung zu kastrieren – wie bisher üblich – fügt den Tieren enorme Schmerzen zu. In Deutschland ist diese Praxis nach 2018 verboten, und auch die EU will Alternativen vorantreiben. Doch Stand der Forschung und Problembewusstsein variieren stark in den verschiedenen europäischen Ländern. Nun haben sich Forschung, Industrie, Verbände und NGOs aus 21 europäischen Ländern unter Leitung der Universität Hohenheim vernetzt, um schneller maßgeschneiderte Lösungen zu finden. Am 23.2.2017 findet das Auftakttreffen in Prag statt. Die EU fördert das Projekt in Hohenheim für vier Jahre mit rund 480.000 Euro und macht es damit zu einem Schwergewicht der Forschung.

Eberfleisch kann stinken. Seit rund 2.000 Jahren kastrieren Schweinehalter daher ihre Tiere, um diesen sogenannten Geschlechtsgeruch zu vermeiden. Dass diese Praxis mit dem Tierschutz nicht vereinbar ist, rückt erst seit wenigen Jahrzehnten ins Bewusstsein der Menschen. Vor allem auf Druck der Tierschutzverbände wollen die EU-Länder bis 2018 Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration finden. Deutschland geht noch einen Schritt weiter: Hier ist das Verfahren nach 2018 verboten.

Der Druck auf die Forschung ist daher groß: „Alternative Verfahren gibt es zwar bereits, sie bereiten aber alle noch Probleme, die wir lösen müssen“, erklärt Prof. Dr. Ulrike Weiler vom Fachgebiet Verhaltensphysiologie von Nutztieren an der Universität Hohenheim. „Außerdem sehen wir große Unterschiede zwischen den Ländern Ost- und Westeuropas im Forschungsstand und in der Wahrnehmung des Problems.“

Um dem möglichst rasch entgegenzuwirken, haben sich nun Hochschulen aus ganz Europa mit Industriepartnern, Verbänden und Politik vernetzt. Unter Leitung der Universität Hohenheim bilden sie Arbeitsgruppen. „Wir wollen die Forschung besser koordinieren und Nachwuchswissenschaftler fördern“, erklärt Projektleiterin Prof. Dr. Weiler, „und so Innovationen in der Schweinefleischproduktion beschleunigen.“


Alternativmethode Kastration mit Narkose: Wenig zuverlässig

Alle Alternativen zur bisherigen Praxis weisen jeweils Vor- und Nachteile auf. Schwierig ist eine Kastration unter Narkose. Dabei sind nicht nur die hohen Kosten ein Problem: „Die Ferkel haben nur wenig Energiereserven und müssen alle halbe Stunde trinken“, erläutert Prof. Dr. Weiler. „Durch die Narkose verpassen sie Mahlzeiten, und auch die Gefahr, von der Mutter erdrückt zu werden, steigt.“

Lokale Betäubung oder Kurzzeitnarkose mittels Gas sieht sie kritisch: „Untersuchungen haben ergeben, dass beides nicht sehr zuverlässig wirkt. Bei Gasnarkosen etwa haben nur rund 80 Prozent der Tiere eine ordentliche Betäubung.“


Alternativmethode Immunkastration: Für Verbraucher- und Tierschutz

Eine Alternative zur chirurgischen Kastration besteht in einer Impfung gegen den Ebergeruch. „Die Forschung an dieser Methode hat an der Universität Hohenheim eine lange Tradition – bereits in den 1980er Jahren forschte hier Prof. Dr. Rolf Claus über die Hintergründe des Ebergeruchs und später auch über diese sogenannte Immunkastration“, erklärt Prof. Dr. Weiler.

Dabei erhält der Eber zwei Impfungen, nach der zweiten stellt er die Hormonproduktion ein und der Pubertätseintritt verzögert sich. „Die Methode bringt Verbraucherschutz und Tierschutz unter einen Hut“, meint Prof. Dr. Weiler. „Sie ist bereits verfügbar, der Bio-Verband Naturland sieht darin die Methode der Wahl und setzt sie ein.“

Die Kosten betragen etwa 2,50 Euro pro Injektion, und der Landwirt darf sie selbst durchführen. Bedenken der Landwirte kann Prof. Dr. Weiler ausräumen: „Man verwendet eine spezielle Sicherheitspistole, mit der man sich nicht versehentlich selbst impfen kann. Eine Wirkung würde außerdem erst nach einer zweiten Injektion eintreten, und die Hemmung ist reversibel, d.h. nach einigen Wochen setzt die Hormonproduktion wieder ein."

Das Problem sei hier vor allem die Verbraucherakzeptanz: „Vielen Menschen wissen überhaupt nicht, dass Schweine kastriert werden müssen, damit das Fleisch eine gute Qualität hat. Daher sind sie skeptisch wenn über eine Impfung geredet wird, deren Nutzen sie nicht kennen“, meint Prof. Dr. Weiler. „Zusätzlich haben sie auch immer Bedenken wegen Nebenwirkungen. Dabei ist sichergestellt, dass der Impfstoff nicht bei Verzehr wirkt.“ Hinzu käme eine allgemeine Skepsis gegenüber der Pharmaindustrie. Das Verbraucherverhalten und eine richtige Informationsstrategie sind daher auch Thema der Arbeitsgruppen.


Alternativmethode Kastrationsverzicht: Geruch und Verhalten bereiten Probleme

Möglich ist auch, die unkastrierten Eber zu mästen. Doch das Hauptproblem bei dieser sogenannten Ebermast sei vor allem der Geruch, den das Fleisch mancher Eber aufweise, erklärt Dr. Katharina Hölzle, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt an der Universität Hohenheim: „Dieses Herrenparfüm des Ebers entsteht durch das Pheromon Androstenon, das urinartig riecht, aber nicht von allen Menschen wahrgenommen wird. Dazu kommt Skatol, dessen Geruch an Fäkalien erinnert.“

Ein weiteres Problem sei das Verhalten der Tiere. „Unkastriert sind Eber recht aggressiv und weisen natürlich auch Sexualverhalten auf. Sie fechten Kämpfe aus und springen aufeinander auf. Penisbeißen ist weit verbreitet – 10 Prozent der Tiere haben teils erhebliche, sehr schmerzhafte Verletzungen“, berichtet Dr. Hölzle.

Doch die Methode hat auch Vorteile: „Wenn man unkastrierte Eber mästet, wachsen die Tiere effizienter und benötigen 10 bis 15 Prozent weniger Futter. Und die Tiere scheiden weniger Stickstoff aus, ein klarer Umweltvorteil“, so Dr. Hölzle. Aber die Probleme müssten die Forscher lösen – und dazu die Möglichkeiten der Fütterung, der Haltungsbedingungen und der Züchtung ausloten. „Außerdem suchen die Arbeitsgruppen zum Beispiel nach Methoden, wie man Schlachtkörper mit Ebergeruch erkennen und anderweitig verarbeiten kann.“


Netzwerk sucht nationale Lösungen

Ziel des neuen, europaweiten Netzwerkes ist es aber nicht, eine EU-weit einheitliche Standardmethode zu suchen. „Wir brauchen nationale Lösungen, die auch von der Tradition und den Konsumentengewohnheiten abhängen. In Großbritannien etwa hat man auch jetzt schon kein Problem mit dem Ebergeruch. Aber dort essen viel weniger Leute Schweinefleisch, dafür mehr Rind und Lamm, und sie sind bei Schwein an den merkwürdigen Geruch gewöhnt. Für Deutschland ist das aber sicher keine Lösung“, verdeutlicht Prof. Dr. Weiler.

Der Austausch aller Beteiligten sei enorm wichtig. „Im Februar wird ein erstes Treffen in Prag stattfinden. Wir wollen Arbeitsgruppen einrichten, darunter einen Thinktank für junge Wissenschaftler gründen und deren Mobilität fördern. Und letztlich vor allem die Brücke zur Praxis und zu den Verbrauchern schlagen.“

Tags: Tiere

Kommentare powered by CComment

Intueat sagt Diäten den Kampf an

Jan 03, 2019
Mareike Awe  die Gründerin der intuMIND
und startet zusammen mit tausenden Teilnehmern die Anti-Diät Bewegung #Wohlfühlrevolution2019 das neue Jahr beginnen viele mit guten Vorsätzen. Abnehmen steht hier oft ganz oben auf der Liste und…

65 Prozent der Deutschen wissen, wo sie kaputte Lichterketten richtig entsorgen können

Jan 09, 2019
Ausgediente Weihnachtsbeleuchtung muss fachgerecht entsorgt werden. Credit: AleksandarNakic, iStock.
Umweltbewusst ins neue Jahr: 65 Prozent der Deutschen wissen, wo sie kaputte Lichterketten richtig entsorgen können München - So schön Lichterketten in der Weihnachtszeit auch leuchten und für eine…

SVP lanciert Referendum gegen den 214 Mio. Franken teuren Neubau

Jan 12, 2019
Referendum
Ein von der SVP gegründetes überparteiliches Komitee hat heute mit der Unterschriftensammlung gegen das Neubauprojekt des Naturhistorischen Museums Basel und des Staatsarchivs Basel-Stadt begonnen.…

Muslime und Nichtmuslime engagieren sich deutschlandweit gemeinsam

Jan 16, 2019
Reich gedeckte
Endspurt bei „Speisen für Waisen“: Muslime und Nichtmuslime engagieren sich deutschlandweit gemeinsam in der Weihnachts­zeit und im Neuen Jahr Köln - Die bundesweit einzigartige interkulturelle…

Neuer Mindestlohn bringt 1,1 Millionen Euro Extra-Kaufkraft pro Jahr

Jan 09, 2019
Minestlohn noch zu Preiswert?
Der Mindestlohn steigt ab Januar um 35 Cent auf jetzt 9,19 Euro pro Stunde – und mit ihm der Verdienst von 4.510 Menschen im Landkreis Konstanz. So viele Beschäftigte arbeiten hier derzeit zum…

Online-Pranger fördern Steuerehrlichkeit – mit Nachteilen

Jan 17, 2019
Abwägungsfrage - Pranger einsetzen oder nicht
Studie der Universität Hohenheim zur verbesserten Steuerehrlichkeit durch soziale Anreize wie Public Shaming / Sozialer Pranger effektiv – aber wohlfahrtsökonomisch fragwürdig Steuerschulden sind…

WestLotto steigert Umsatz um mehr als vier Prozent

Jan 02, 2019
In NRW wurde 2018 wieder häufiger Lotto gespielt. Foto WestLotto
Konsequente Kundenorientierung zahlt sich aus Der Traum vom großen Glück verbindet die Menschen, das beliebteste Mittel, um sich diesen zu erfüllen, ist Lotto. In NRW werden wieder häufiger Kreuzchen…

Wo 13 eine Glückszahl ist - 70 Jahre Fußballtoto in NRW

Jan 16, 2019
Wo 13 eine Glückszahl ist - 70 Jahre Fußballtoto in NRW
Heimsieg, Unentschieden oder Auswärtssieg: TOTO wird an diesem Mittwoch 70 Jahre alt. Eingeschworene Fans und Gemeinschaften spielen seit Jahrzehnten. Aber Ergebniswette und Auswahlwette machen…

Heil durch den Ski-Winter

Jan 17, 2019
Skifahrer - Foto: obx-medizindirekt
Regensburg - Zuerst die gute Nachricht: Die Häufigkeit der Unfälle im alpinen Skisport ist in den vergangenen 30 Jahren um rund die Hälfte zurückgegangen. Dennoch sind immer noch knapp 50.000…

Am 21.01.2019 jährt sich einer der bestverdrängten Atomunfälle der Welt zum fünfzigsten mal

Jan 11, 2019
AKW
Wer an schwere Atomunfälle, an Kernschmelzen und an den größten anzunehmenden Unfall (GAU) denkt, der denkt an Fukushima, Tschernobyl und Harrisburg. Aus dem kollektiven Gedächtnis (fast) erfolgreich…

Kindertheateraufführungen in der Mediathek der Stadt Wehr

Jan 06, 2019
Der Drache Otto mit der Lore!
Am Montag, 14. Januar ist das HappyEnd Figurentheater zu Gast mit dem Stück „Hexenzauber mit dem Drachen Otto“Ein Puppenstück mit frecher Hexe, knuddeligem Drachen und kleinen Zaubereien für Kinder…

Testspiel gegen den FC St. Gallen / Nomination Tor des Jahres Arijan Qollaku

Jan 10, 2019
Training in der Halle!
Seit Montag wird im LIPO Park Schaffhausen wieder trainiert. Tunahan Cicek der von Xamax leihweise bis im Sommer in Schaffhausen kickt und Hélios Sessolo der nach seiner langen Verletzungspause…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 1501

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Content Rakete
Aug 09, 2017 6426

Web-Content & Web-System

Ihr Content auf fremden Seiten Sie kennen das Potential für SEO wenn eigene Meldungen auf…
Megaphone
Aug 23, 2018 6455

Ihr Artikel bei uns!

Content ist King! Sie möchten Ihre Unternehmens-Artikel streuen, und nicht…
Jun 21, 2018 1870

Schule am Hochrhein

Erreichbarkeit Wie am Hochrhein durch die Geologesche Gegebenheit erforderlich, müssen…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok