Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Abseites vom Hochrhein . . .

Zweie am Hochzeitskonfigurator - ©Erzbistum Freiburg

Erzbistum Freiburg erprobt neue Wege bei der Hochzeitsvorbereitung

Freiburg (pef). Wer heute kirchlich heiraten möchte, muss zuerst den Kontakt zu seiner Kirchengemeinde suchen. Denn ein Vorgespräch mit dem trauenden Geistlichen (Priester oder Diakon) ist in der Katholischen Kirche Voraussetzung für die Trauung. Um diesen Kontakt zu Gemeinde - für viele Menschen erstmals wieder nach längerer Zeit - zu erleichtern, wird am Freitag (14.2.), dem Valentinstag, das Angebot einfach-kirchlich-heiraten.de freigeschaltet.

Das Onlineangebot, hinter dem in einer ersten Phase vier katholische Dekanate im Erzbistum Freiburg stehen, bietet Paaren einen unkomplizierten Weg, um für eine Trauung mit der Katholischen Kirche in Kontakt zu treten. Die auf der Website gebündelten Informationen geben einen Überblick über verfügbare Kirchen und Traugeistliche in den Dekanaten Rastatt, Mosbach-Buchen, Mannheim und Freiburg. In diesen vier Dekanaten finden interessierte Paare (zunächst für einen Testzeitraum von drei Monaten) über 60 Hochzeitskirchen und knapp 40 Traugeistliche zur Auswahl.

Weiterlesen

 Kinder begleiten dürfen...

Eltern und Kinder in den Mühlsteinen des Kindeswohls

In den sozialen Netzwerken fiebern Betroffene - entfremdete Elternteile mit hohen Erwartungen, entfremdende Elternteile mit zumindest schlechtem Gewissen - dem Filmabend am 12. Februar, um 20:15 Uhr in der ARD entgegen: Im Film „Weil du mir gehörst“ wird veranschaulicht, wie ein Elternteil dem anderen nach Trennung und Scheidung das Kind entfremdet. Justiz und Expertinnen segnen das Verhalten fahrlässig „Im Namen des Kindeswohls“ ab.

Die Handlung des Films ist quasi eine Blaupause dafür, wie PAS strukturell meist abläuft: Die Exfrau hat die Trennung in Wahrheit nicht verwunden. Erst durch kleine Schikanen, Lügen, dann von anwaltlicher Seite zu drastischeren Schritten ermuntert, zerstört sie die liebevolle Beziehung des Vaters zu seiner Tochter so weit, bis die Tochter sich weigert zu ihrem Vater zu gehen. Das Gericht sieht das Kindeswohl am Ende auf Seiten der Mutter. Was der Vater auch tut, er ist hilflos. Ungläubig und schließlich verzweifelt muss der Vater zusehen, wie das Kind manipuliert wird und ihm schließlich entgleitet. Getreu der Devise von Bert Brecht - „Es muss einen guten Schluss geben, es muss“ – taucht dann plötzlich am Ende völlig überraschend ein „weiser Richter“ auf. Er rollt den Fall quasi nochmals neu auf, indem er beide Eltern zu lösungsorientiertem Handeln im Interesse des Kindes auffordert. Ob dies dann erfolgreich ist, lässt der Film zurecht offen, zumindest besteht ein Hoffnungsschimmer.

Weiterlesen

Jeder Vierte in NRW ist Organisationstalent

Menschen in NRW sind Organisationstalente

Selbsttest zeigt: ein Viertel der Nordrhein-Westfalen können gut organisieren

Seit dem Start im Januar 2019 haben sich bereits über 60.000 Menschen in NRW auf der Plattform www.ehrenamtcheck.de informiert. Rund die Hälfte hat im Online-Selbsttest ermittelt, welches Ehrenamt zu den eigenen Stärken passt. Die Auswertung der Ergebnisse zeigt: Fast ein Viertel (24,1 Prozent) der User sind besondere Organisationstalente, die sich am liebsten im Hintergrund engagieren. Dieses ist das häufigste Ergebnis unabhängig vom Geschlecht.

Weiterlesen

Leserbrief

Das liberale Bürgergeld

Leserbrief

zur angekündigten Veranstaltung „Das liberale Bürgergeld“ am 27. Januar 2020 in Allensbach

Grundsätzlich scheint das „Liberale Bürgergeld“ ein sinnvoller Ersatz für die derzeitigen Sozialleistungen, die unter „Hartz IV“ zusammengefasst werden. Gerade der Vorschlag, den Hilfebedürftigen über eine negative Einkommenssteuer durch das Finanzamt zur Seite zu springen, könnte viel Bürokratie abbauen und das komplizierte Antragswesen überwinden. Auch auf die Lohnnebenkosten würde sich das Bürgergeld positiv auswirken, sie würden gesenkt.

Die FDP verspricht sich von diesem Konzept offenbar einen stärkeren Anreiz für die Aufnahme oder Fortführung einer Erwerbstätigkeit, würde das Einkommen doch deutlich weniger angerechnet, als es bei den heutigen Transferleistungen der Fall ist. Die höheren Freibeträge sollen die Leistungsbereitschaft der Betroffenen steigern, die im heutigen Sozialsystem nach Ansicht der Freien Demokraten offenbar demotiviert werden, eine Arbeit aufzunehmen.

Gleichzeitig gehe ich allerdings davon aus, dass sich der hierdurch aufbauende Erfolgsdruck mindestens genauso negativ auf die Menschen auswirkt, wie die heutige Sanktionspolitik der Agenda 2010. Gerade Bedürftige, die erwerbsunfähig, aber dennoch arbeitswillig sind, werden durch das „Liberale Bürgergeld“ massiv unter Zugzwang gesetzt. Sie dürfen nicht unter der Verlockung leiden, um jeden Preis eine Beschäftigung annehmen zu müssen und aus der Abhängigkeit des Staates entfliehen zu können.

An dieser Stelle liegt für mein Empfinden die Krux an der „Friedman’schen“ Idee, die die FDP aufgegriffen hat: Die Rücksichtnahme auf die Lebensumstände des Einzelnen dürfte bei der Daseinsfürsorge nach liberalem Modell noch mehr ins Hintertreffen geraten als bei „Hartz IV“. Die besonders unter Parteichef Lindner kräftig an Fahrt gewonnene Theorie von „Leistung muss sich wieder lohnen“ zeigt beim Bürgergeld das wahrhaftig unwürdige Gesicht einer Sozialrechtsreform.

Denn auch der Umstand, dass die FDP weitere Faktoren – wie Kindergeld, Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, Wohnhilfe etc. – in ihren Vorschlag einarbeiten will, nimmt dem Bürgergeld kein Stück des unverkennbar neoliberalen Markenzeichens. Gerade bei zweitem Hinsehen bleibt Außenstehenden nämlich nicht verborgen, welcher Ideologie der Vorschlag zur Bündelung von Leistungen entspringt: Das 1985 vom Ökonomen Joachim Mitschke verfasste Werk „Steuer- und Transferordnung aus einem Guss“, dem sich das Gedankenkonstrukt des Bürgergeldes entlehnen dürfte, macht schon in seinem Namen deutlich, wohin die Reise gehen soll.

Und wenngleich bei der Veranstaltung am 27. Januar in Allensbach die Vorzüge des besonders von den „JuLis“ befürworteten Bürgergeldes zur Sprache kommen werden, sollten sich sowohl die FDP, aber auch die politischen Beobachter nicht von einem Ansatz blenden lassen, wonach mit Zuverdienst-Regelungen ein Allheilmittel gegen die angebliche „spätrömische Dekadenz“ innerhalb der Bevölkerung gefunden wäre. Denn die Perspektive, dass sich gerade jene von Bedürftigkeitsprüfung und ständigem Ansporn zu mehr Erfolg bedrängt sehen, die aus unterschiedlichen Gründen keinen Job finden oder einer Arbeit aus gesundheitlichen Gründen nicht nachgehen können, entfacht in mir Bedenken – nicht nur moralischer Natur.

Das Anstacheln zu mehr Benefit, es mag in der Vorstellung der FDP der Eigenverantwortung und dem Selbstbewusstsein von Menschen in sozialer Not zuträglich sein. Ich selbst habe Skrupel, mich einer Grundidee zu verschreiben, die den Einzelnen lediglich als Wirtschaftsobjekt sieht und ihm beim Gedanken an Solidarität ein schlechtes Gewissen einredet.

Megaphone
Aug 23, 2018 49599

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressetexte und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die Wege,…
rakete sceene
Aug 09, 2017 15815

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
Jun 21, 2018 11759

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.