Freiwillige Geruchsmelder geschult und einsatzbereit

Verfasst von Dr. Cornelius Wittal / Holger Büth | Roche Pharma AG am . Veröffentlicht in Lörrach

Pressefoto Roche

Grenzach‐Wyhlen - Die Roche Pharma AG (Roche) hat im Rahmen der Sanierung von Perimeter 1/3-Nordwest der Altablagerung Kesslergrube ein präventives und begleitendes Lärm- und Geruchsvermeidungs- und -verminderungskonzept entwickelt. Ziel aller Maßnahmen ist es, auffällige Lärm- und Geruchswahrnehmungen frühzeitig zu registrieren und deren wahrscheinliche Quelle zu identifizieren, damit sie, falls sie durch die Sanierungsarbeiten von Roche verursacht werden, mit geeigneten Maßnahmen behoben oder auf ein Minimum reduziert werden können.

Die Roche Pharma AG (Roche) saniert den westlichen Teil der Altablagerung Kesslergrube (Perimeter 1 und Teile von Perimeter 3) in Grenzach-Wyhlen. Der Perimeter 1/3-NW wird nachhaltig saniert, indem der gesamte, mit Abfällen belastete Boden geschützt unter einer schallgedämmten Einhausung vollständig ausgehoben, in gasdichten und havariesicheren Spezialcontainern abtransportiert und thermisch entsorgt wird.

Dabei hat der Schutz von Mensch und Umwelt für Roche höchste Priorität. Roche wird bei der Sanierung auf Basis eines präventiven und begleitenden Lärm- und Geruchsvermeidungs- und -verminderungskonzepts umfassende Vorkehrungen treffen, um Lärm- und Geruchsimmissionen zu unterbinden. Sollte es dennoch im Zusammenhang mit der Sanierung von Perimeter 1/3-NW der Altablagerung Kesslergrube zu Lärm- oder Geruchsbelästigungen kommen, wird Roche umgehend dagegen vorgehen.

Dazu baut Roche ein Netzwerk von Geruchsmeldern auf. Auffällige Geruchswahrnehmungen sollen frühzeitig registriert und deren wahrscheinliche Quelle identifiziert werden, damit sie, falls sie in Zusammenhang mit den Sanierungsarbeiten von Roche auftreten, mit geeigneten Maßnahmen behoben oder auf ein Minimum reduziert werden können. Roche hat zu diesem Zweck seit August Geruchsmelderinnen und Geruchsmelder gesucht. Von den rund 20 Bewerbern erfüllten 14 Personen die gestellten Voraussetzungen (Alter, normales Geruchsempfinden, täglicher Aufenthaltsort Grenzach-Wyhlen). Sie nahmen in der vergangenen Woche erfolgreich an der Geruchsmelder-Schulung der Firma iMA teil. Ihre Aufgabe ist es, ungewöhnliche Geruchswahrnehmungen via ein webbasiertes Meldeformular oder telefonisch der Medien- und Kontaktstelle zu melden. Mit ihrem Engagement ergänzen sie das von Roche aufgebaute Netzwerk von Messstationen und leisten einen wertvollen Beitrag, mögliche Geruchsemissionen frühzeitig zu erkennen.

„Für uns ist es wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Grenzach-Wyhlen und insbesondere die direkten Anwohner und Anrainer wissen, dass wir präventive Maßnahmen zur Emissionsreduktion ergreifen und an wen sie sich im Falle einer Lärm- oder Geruchsbelästigung wenden können“, betont Dr. Richard Hürzeler, Gesamtprojektleiter Kesslergrube Perimeter 1/3-NW und globaler Roche-Verantwortlicher für Altlasten.

Dazu können ab sofort über die Website Beobachtungen wie Lärmbelästigungen oder Geruchswahrnehmungen, die im Zusammenhang mit der Sanierung von Perimeter 1/3-NW stehen könnten, gemeldet werden. „Wir werden allen gemeldeten Beeinträchtigungen nachgehen und abklären, ob diese ursächlich durch die Sanierungsarbeiten entstanden sind oder nicht“, so Dr. Richard Hürzeler. 

Weiterführende Informationen zur Sanierung der Altablagerung Kesslergrube finden Sie auf unserer Website: www.kesslergrube.de/perimeter1. Bei Fragen können Sie uns über die Medien- und Kontaktstelle kontaktieren: Telefon: +49 7624 14-27 00 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tags: Kesslergrube

Drucken