• Startseite
  • Archiv
  • Bürger machen sich für Erhalt und Schutz von Kulturgütern in NRW stark

Bürger machen sich für Erhalt und Schutz von Kulturgütern in NRW stark


Die Deutsche Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte (DGUF) startete am Sonntag, dem 24. März 2013 eine Online-Petition gegen die angekündigte Streichung der Landeszuschüsse für die Archäologie und Denkmalpflege in Nordrhein-Westfalen. Das Bundesland will sich bis 2015 ganz aus der Finanzierung der Archäologie zurückziehen und hat bereits für 2013 drastische Mittelkürzungen vorgenommen. Nach weniger als 48 Stunden haben sich bereits mehr als 1600 Unterzeichner für den Erhalt von Kulturgütern ausgesprochen.

Mit ihrer Petition bittet die DGUF die Landesregierung, ihre geplanten Mittelkürzungen betreffend Archäologie und Denkmalpflege zurückzunehmen. Für 2013 wurde der Landeszuschuss von der neuen Regierung drastisch gekürzt, nämlich von zwölf auf zehn Millionen Euro. 2014 sollen nur noch 3,3 Millionen Euro zur Verfügung stehen, und 2015 will das Land ganz aus der Mitfinanzierung der Archäologie aussteigen. Diese Kürzungen können auf kommunaler Ebene natürlich nicht ausgeglichen werden. Für viele Bodendenkmäler führt das zur undokumentierten Zerstörung, weil das Geld für die nötigen Rettungsgrabungen und ihre Dokumentation fehlt. In den Fachämtern werden die Gelder fehlen, die Funde fachgerecht zu konservieren und zu restaurieren. Bestenfalls verschwinden Funde und Grabungsakten im Magazin, weil die Mittel fehlen, die Ergebnisse für die Öffentlichkeit aufzubereiten und in den Museen den Bürgern zu zeigen. Auch viele Baudenkmäler könnten nicht mehr saniert werden, die historische Bausubstanz zahlreicher Städte wäre in Gefahr.

Bisher wird die Archäologie / Bodendenkmalpflege in NRW von den zwei großen kommunalen Verbänden im Rheinland (LVR) und in Westfalen (LWL) getragen. Die Stadt Köln kümmert sich selbst um ihr Gebiet. Die Kosten für die Ausgrabungen und die nötige Nachsorge wurden bislang hälftig von den kommunalen Trägern (LVR, LWL und Stadt Köln) übernommen, die andere Hälfte bezahlte das Land NRW. Die Summe der Landesmittel lag bisher bei knapp 12 Millionen Euro pro Jahr.

Die DGUF appelliert an die Fraktionen und Abgeordneten des Landtags von NRW, ihre Verantwortung wahrzunehmen und den Kurs der Landesregierung zu korrigieren. „Wir bitten die Landespolitiker, sich erneut mit den Experten an einen Tisch zu setzen und, begleitet von fachlichem Rat, bessere Alternativen zu erwägen“, sagt der DGUF-Vorsitzende Rengert Elburg. „Archäologischen Fundstellen sind nicht erneuerbare Ressourcen: Was ohne wissenschaftliche Dokumentation weggebaggert wurde – beispielsweise beim Bau eines Industriegebiets oder einer Straße – ist für immer verloren. Diese verlorene Information über unsere Vergangenheit gibt es so auch nirgends wieder.“ Daher, so die DGUF, seien archäologische Funde und Befunde besonders schützenswert. „In der Archäologie die Landesmittel auf null herunterzufahren, und wäre es nur für ein paar Jahre, hätte katastrophale Auswirkungen. Man kann dann nicht einfach wieder den 'Start'-Knopf drücken und es geht weiter, als wäre nichts geschehen. Was zerstört und an Wissen verloren ist, das ist es für immer.“

Kulturstaatsminister Bernd Neumann bezeichnete die Streichungen als „kulturpolitische Bankrotterklärung“. Gudrun Kopp, MdB aus Ostwestfalen-Lippe und Parlamentarische Staatsekretärin beim Bundesentwicklungsminister sagt: „Das wäre das Ende für Denkmalpflege und ein Sündenfall an der Historie unserer Region.“ Auch internationale Unterstützung wird der Petition schon zuteil, beispielsweise durch die Unterschrift Koji Mizoguchis, des Präsidenten des World Archaeological Congress.

zur Online-Petition

Neue Gliederzüge für Fotoliebhaber auf der Albulalinie

Jan 12, 2017 660
Andrea-Badrutt
München/Chur, 12. Januar 2017 (w&p) – Blitzlicht auf Schienen: Auf der beliebten…

IHK-Seminar für Führungskräfte

Feb 09, 2017 420
Voreingestelltes Bild
Potentiale ausschöpfen und Sicherheit gewinnen Eine wichtige Aufgabe von Führungskräften…

Wissenschaftlich erwiesen: Unsere Autos sind aggressiv!

Jan 26, 2017 603
Design-Professor Paolo Tumminelli analysiert in AUTO BILD sieben Merkmale, die…

Bundesrat hat Bedenken gegen DWD-Gesetz

Mär 16, 2017 376
aldorado / Shutterstock.com
Nachbesserungen und Präzisierung nötig – Verstoß gegen Wettbewerbsrecht Erfolg für…

Weiterer Schritt Richtung Fessenheim Schließung?

Jan 24, 2017 352
Voreingestelltes Bild
"Der französische Stromgigant EDF hat nach einem Medienbericht einen wichtigen Schritt…

Mielich zum Dekret von Umweltministerin Royal zur Stilllegung von Fessenheim

Apr 10, 2017 361
Enttäuscht reagiert die Landtagsabgeordnete Bärbl Mielich auf das jetzt von der…

Flatleys „Dangerous Games“ Anfang 2018 auf Tour

Mär 14, 2017 283
"Lord of the Dance" Samstag den 24.03.2018 und Sonntag den 25.03.2018 im Baseler Musical…

Unterstützer für Design-Ideen gesucht

Jan 16, 2017 845
Fotos: Kerstin Conz
Mit eigenem Startup ohne viel Startkapital erfolgreich eine Idee umsetzen? Vom 18. Januar…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen