Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Zuckerbrot und Peitsche für Steuerzahler

BdSt sieht Licht und Schatten beim „Niedersachsen-Tarif“

Das heute vom niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) vorgestellte Steuerkonzept „Niedersachsen-Tarif“ beinhaltet, den Solidaritätszuschlag im Jahr 2020 abzuschaffen. Zugleich soll es aber Mehrbelastungen bei der Einkommensteuer geben. BdSt-Präsident Reiner Holznagel äußert sich kritisch zu den SPD-Plänen: „Es ist gut, dass jetzt auch die SPD der Realität ins Auge sieht: 26 Jahre nach der Wiedervereinigung hat der Solidaritätszuschlag ausgedient und jegliche Legitimation verloren. Der Soli-Abbau im Jahr 2020 ist daher eine Frage der politischen Glaubwürdigkeit.“

Bei genauerem Hinsehen legt die niedersächsische SPD eine Mogelpackung vor: Nach dem Prinzip linke Tasche, rechte Tasche werden die Soli-Entlastungen durch Belastungsverschärfungen bei der Einkommensteuer teilweise wieder einkassiert. Denn die vorgeschlagene Gesamtentlastung von 10 Milliarden Euro entspricht nur der Hälfte des Soli-Aufkommens von 20 Milliarden Euro im Jahr 2020. Bei prognostizierten gesamtstaatlichen Steuereinnahmen von 820 Milliarden Euro im Jahr 2020 fällt das geplante Entlastungsvolumen daher viel zu gering aus. Angesichts dieser Rekordeinnahmen sind zudem jegliche Steuererhöhungen unangebracht und die im „Niedersachsen-Tarif“ vorgesehene Erhöhung des Spitzensteuersatzes auf 49 Prozent indiskutabel. Dies würde insbesondere die mittelständische Wirtschaft treffen und Arbeitsplätze gefährden.

Statt einer Mogelpackung ist es Zeit für wirkliche Entlastungen aller Steuerzahler: Daher wirbt der Bund der Steuerzahler mit einem eigenen Tarif für eine nachhaltige Reform, damit auch die Mittelschicht in Deutschland entlastet wird. Dementsprechend soll der Spitzensteuersatz nicht bereits in der Nähe des Durchschnittsverdiensts von Vollzeitbeschäftigten, sondern erst bei einem zu versteuernden Jahreseinkommen von mehr als 80.000 Euro greifen. Denn es darf nicht sein, dass der Facharbeiter mit Berufserfahrung oder gut verdienende Angestellte Richtung Spitzensteuersatz rutschen, ohne tatsächlich Topverdiener zu sein.

Hier geht es zum BdSt-Vorschlag im Überblick: So sieht eine Steuerreform aus

Verregnetes Wochenende? Im phaenovum sind Plätze frei!

Nov 08, 2017
Mikroskopie
EINFÜHRUNG IN DIE RASTERTUNNEL - UND RASTERKRAFTMIKROSKOPIE Wer es genau wissen will: Im…

Neuer Standort von AdventureRooms

Aug 25, 2017
Naturhistorischen Museum Bern
im Naturhistorischen Museum Bern Ab Ende September sperren wir unsere Besucherinnen und…

Klug gefischt schmeckt besser

Jan 17, 2017
Im Wettbewerb „Klug gefischt" sind deutschlandweit die besten Rezepte mit nachhaltig…

Land investiert mehr in den Naturschutz

Jan 25, 2017
Voreingestelltes Bild
MdL Josha Frey: Von zusätzlichen Mitteln für die Landschaftspflege profitiert auch der…

Den Mücken einen Schritt voraus mit NosiLife von Craghoppers

Aug 21, 2017
Craghoppers
Die Kollektion der Brit Brand sieht nicht nur gut aus, sondern schützt auch dauerhaft vor…

Oberste Marketing-Priorität für FinTech-Unternehmen aus englischsprachigen Ländern

Nov 06, 2017
Ofer Shoshan- CEO, One Hour Translation
One Hour Translation, die größte Online-Übersetzungsagentur der Welt, hat die…

Gerald Kaufmann Webconsulting - CMS und SEO

Aug 09, 2017
Profil foto
Medienkompetenz nicht nur für das Regionalportal! Um ein Regionalportal zu betreiben…

AUTO BILD-Konzeptvergleich: Kombi schlägt SUV

Jan 05, 2017
Bildrechte AUTO BILD
Hamburg, 4. Januar 2017 – SUV setzen auf rustikale Optik – und werden damit immer…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen