Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Risikofaktor Bewegungsmangel

Bewegungsmangel kann krank machen, zum Verlust der Selbständigkeit bei älteren Menschen beitragen und hohe Kosten im Gesundheitssystem verursachen. Dabei braucht es gar nicht viel Bewegung, um einen Nutzen für das Wohlbefinden zu erhalten, selbst im sehr hohen Alter.

Körperliche Inaktivität erhöht das Risiko für eine Vielzahl von nicht übertragbaren Krankheiten wie z.B. Herzerkrankungen, Diabetes Typ 2, Rückenschmerzen, Brust- und Dickdarmkrebs oder Depressionen. Aktuelle Studien zeigen auch, dass Bewegungsmangel ein bedeutender Risikofaktor für das Auftreten einer Demenz ist. Körperliche Inaktivität ist weltweit für schätzungsweise 9% der vorzeitigen Todesfälle verantwortlich. In der Schweiz verursacht körperliche Inaktivität rund 2.5 Milliarden CHF Kosten jährlich.

Bewegung kennt kein Alter

Die meisten Menschen wünschen sich, im Alter gesund und fit zu bleiben, kein Pflegefall zu werden und selbständig im eigenen Zuhause zu leben. Dies setzt ein gewisses Mass an körperlicher Mobilität voraus. Viele Faktoren schränken die körperliche Mobilität im Alter ein: Gesundheitliche Beschwerden, eine nachlassende kognitive und körperliche Leistungsfähigkeit (z.B. Kraft, Gleichgewicht) und ein erhöhtes Sturzrisiko. Gesundheitliche Einschränkungen und Leistungseinbussen sind jedoch nicht per se dem Alter zuzuschreiben, sondern zu einem grossen Teil auf ungünstige Alltagsgewohnheiten und Bewegungsmangel zurückzuführen. Es ist bis ins sehr hohe Alter möglich, sich mehr zu bewegen und einen Nutzen für das Wohlbefinden zu erhalten. So konnte z. B. in einer Studie mit untrainierten über 80-Jährigen durch Krafttraining ein Kraftzuwachs von über 250% erreicht werden. Doch wie viel Bewegung braucht es? Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt mindestens 2.5 Stunden Bewegung pro Woche in Form von Alltagsaktivitäten oder Sport. Wer diese Empfehlung aus gesundheitlichen Gründen nicht erreichen kann, sollte sich einfach so viel wie immer möglich bewegen, da sich jede Bewegungseinheit positiv auf die Gesundheit auswirkt.

Bewegungstipps und Café Bâlance

Vor diesem Hintergrund nimmt das Gesundheitsdepartement an der diesjährigen muba vom 6. bis zum 15. Februar 2015 am Stand „Menschen in Bewegung“ in der Halle 2.2 („Platz der Generationen“) das Thema Bewegung auf. Besucherinnen und Besucher können sich konkrete Bewegungstipps geben lassen. Ferner wird auch über das beliebte Angebot Café Bâlance informiert. Dieses hat zum Ziel, die psychische Gesundheit der Basler Seniorinnen und Senioren durch soziale Kontakte zu fördern, sowie die Funktionalität im Alltag durch Bewegung zu erhalten.

Kommentare powered by CComment

joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 40332

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…
Megaphone
Aug 23, 2018 48902

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressetexte und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die Wege,…
rakete sceene
Aug 09, 2017 15775

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
Jun 21, 2018 11683

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.