Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Regionalportal für redaktionell geprüfte Pressemeldungen
aus dem Gebiet zwischen Konstanz und Basel.
Unsere Adresse für Ihre Pressemeldung finden Sie im Impressum.

Die Dachkonstruktion der Hallen wird von einer Konstruktion aus sechs Fachwerkträgern in Bau-Buche gebildet

Architekturstudierende der HTWG gewinnen 3. Preis beim Hochschulpreis Holzbau

Erfolg für die Hochschule Konstanz beim Hochschulpreis Holzbau: Vier Architekturstudierende der HTWG erhielten den dritten Preis unter insgesamt 63 eingesandten Arbeiten. Der Preis wird an Studierende der Architektur und des Bauingenieurwesens vergeben. Die Konstanzer Studierenden haben den Entwurf eines Wohnheims mit Sportnutzung an der Unteren Laube in Konstanz eingereicht.

Zwei erste Preise erhielt die TU München, der dritte Preis in der Kategorie Neubau ging an die vier Architekturstudierenden der HTWG Dominik Pelz, Felix Daumüller, Adrian Stibi und Jan Schreiber für das Neubau-Projekt Sportbrücke. Von 39 Lehrstühlen waren gesamt 63 Arbeiten eingereicht worden.

Der Hochschulpreis Holzbau 2021 wird von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes in Kooperation mit den Holzbau Deutschland Leistungspartnern ausgelobt. Er wurde unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat verliehen.Die Arbeit »Sportbrücke« beeindruckte die Jury mit ihrer stringenten Architektursprache

Die ausgezeichneten Studierenden der HTWG haben sich mit dem Projekt „Sportbrücke“ am Wettbewerb beteiligt. Bauaufgabe war, auf begrenztem Raum in der Konstanzer Innenstadt ein Wohnheim mit zusätzlichen Sportnutzungen zu schaffen. So entsteht dem Entwurf nach südlich des Seerheins zwischen Fahrradstraße und Unterer Laube ein Baukörper, der ein Wohnheim für Studierende und Auszubildende, eine Dreifachturnhalle, ein Schwimmbad und eine Kletterhalle räumlich kombiniert.

Im Bauwerk ist Wohn- und Sportnutzung untergebracht. So gibt es im unteren Teil des Baus neben der Dreifachturnhalle auch eine Schwimmhalle mit olympischer Größe (Bahnlänge 50 m) und im östlichen Teil des Gebäudes Richtung Fahrradstraße eine Kletterhalle mit Boulderbereichen. Die im Untergeschoss befindlichen Schwimm- und Sporthallen werden getrennt von einem Erschließungsbereich, der zugleich auch direkten Anschluss an die Zuschauertribünen bietet. Darunter sind die Umkleiden und Sanitärbereiche sowie die Geräteräume und Hallenerschließungen angeordnet.

„Die Dachkonstruktion der Hallen wird von einer Konstruktion aus sechs Fachwerkträgern in Bau-Buche gebildet. Darin ist der Wohnbereich angeordnet. Die am östlichen Ende des Baus verorteten Kerne sowie die Kletter- und Boulderhalle auf der Westseite dienen hier als Auflagerpunkte und als Erschließungen für das Wohnheim“, erläutern die Studierenden. Die Wohnnutzung ist für Studierende und Auszubildende gleichermaßen gedacht. Hier wird auf drei Geschossen Wohnraum mit ansprechender Raumqualität und gesundem Wohnklima geboten.

„Beim Ingenieursholzbau werden durch stetige Innovationen in der Fertigungs- und Verarbeitungstechnik immer beeindruckendere Werke mit dem Baustoff Holz möglich. Wir haben uns deshalb und auch aus Gründen der Nachhaltigkeit dazu entschieden, das Gebäude in Holzbauweise zu errichten und nur dort, wo es notwendig ist, Stahlbeton zu nutzen. Alle im Erdreich befindlichen Bauteile sind so in Stahlbeton gefertigt, während alle Bauteile über Bodenniveau in verschiedenen Holzbauweisen ausgeführt werden“, so die Studierenden.

Der Wohnbereich besteht aus vorgefertigten Wohnmodulen. Ein Modul besteht aus zwei gegenüberliegenden Raumzellen in Brettsperrholz mit den Maßen 2,95 / 3,45 / 15,3 m, die zwischen den Trägern eingehängt werden. Im Boden des Gangbereichs ist dabei Platz für Installationen. Durch den hohen Vorfertigungsgrad können die Module fast bezugsfertig in geringer Bauzeit eingesetzt werden, dazu wird vor Ort noch die Gebäudetechnik angeschlossen.

„Die Arbeit »Sportbrücke« beeindruckt die Jury mit ihrer stringenten Architektursprache, bei der die Stärken des Holzbaus sowohl konstruktiv als auch gestalterisch sicher herausgearbeitet werden“, heißt es in der Beurteilung der Jury. Auch die „verblüffend einfache“ Anordnung und prozessoptimierte Montage der „Zimmermodule“ in dem brückenartigen „Fachwerksträger aus Bau-Buche“ bewertet die Jury positiv. Weiter heißt es in der Beurteilung: „Über den souveränen Umgang mit der Dimensionierung und der gekonnten Lösung der Details hinaus sieht die Jury Potenzial für innovative Impulse in der Anwendung von Holzwerkstoffen.“

Impfbus unterwegs ©Gerald Kaufmann

Über 9000 Impfungen im November – Land finanziert Modell des Landkreises

Das vom Landkreis Waldshut initiierte Konzept des dezentralen Impfens wird vom Land finanziert. Dies hat das Sozialministerium am Freitag bestätigt. Im Oktober und November wurden bei verschiedenen Aktionen wie Gemeindeimpftagen und in den Mini- KIZ rund 11.000 Impfungen vorgenommen.

Der Landkreis Waldshut hat als einer der ersten Landkreise auf dezentrales Impfen gesetzt und Impfungen bereits im Frühjahr 2020 in die Gemeinden gebracht. Nach der Schließung der Kreisimpfzentren im Land hat der Landkreis dieses Erfolgsmodell fortgesetzt. Am Freitag hat das Sozialministerium dieses Konzept nun bestätigt und übernimmt die Finanzierung des Waldshuter- Modells. Bereits im Oktober hatte das Mini-KIZ in Bad Säckingen seine Arbeit aufgenommen. Mittlerweile betreibt der Landkreis drei Mini-KIZ (Bad Säckingen, Lauchringen, Häusern), am Dienstag (30.11.) folgt die Öffnung des vierten Mini-KIZ in Bonndorf. Daneben war der Impfbus im Oktober für Vorort-Impfungen im Einsatz. Seit November finden diese Gemeindeimpftage in Hallen statt. Die WT-Impftour in den Gemeinden geht weiter (aktuelle Termine unter www.landkreis-waldshut.de).

Weiterlesen

v.l.n.r. Sven Wagner, Markus Fromm-Wittenberg und Lothar Grünewald  ©Daniel Rüsseler

GIRA-Startup-Botschafter sprach in Solingen

Bewährtes erhalten, Neues wagen – dieser Leitsatz gilt für jeden Unternehmer, der am Markt langfristig erfolgreich sein will. Das Problem vieler Firmenchefs: Zu wenig Zeit und Ressourcen, um über Innovationen nachzudenken und diese zu entwickeln. Eine Lösung: Innovations-Setups wie ein interner Accelerator.

Aufschlussreiche Informationen und Strategien dazu lieferte die Veranstaltung des Wirtschaftsverbandes DIE FAMILIENUNTERNEHMER “Accelerate your Business” im Gründer- und Technologiezentrum Solingen. Nach der Begrüßung von über 30 Familienunternehmern durch Lothar Grünewald, Vorstandsmitglied des Regionalkreises Niederrhein Düsseldorf von DIE FAMILIENUNTERNEHMER, und einer Ansprache des frisch wiedergewählten Vorstandsvorsitzenden Marco van der Meer über die schwierige wirtschaftliche Lage in Pandemiezeiten und die allgemeine politische Situation sprach Markus Fromm-Wittenberg.

Weiterlesen

Öko - aber richtig! ©Gerald Kaufmann

Ökoautokraten - Die Ersten werden die Letzten sein!

zum Beschluss des Klimastrategiepapiers durch den Konstanzer Gemeinderat

Der Umstand, dass die größte Stadt am Bodensee schon immer zu den Visionären gehört hat, machte Konstanz bereits als Vorreiter bei der Wahl eines „grünen“ Oberbürgermeisters deutlich. Und auch mit dem Ausruf des Klimanotstandes unterstrich man deutlich die ökologischen Ambitionen. Und während auf Bundesebene einer der reformorientiertesten Koalitionsverträge der jüngeren Geschichte auf den Weg gebracht wird, möchte man im Süden der Republik schon wieder meilenweit überholen:

Bis 2035 will man klimaneutral sein, ein entsprechendes Strategiepapier hat der Gemeinderat auf Grundlage einer Empfehlung beschlossen, die selbst von Experten als schwer einzuhalten betrachtet wird. Und während sich vor allem die Freie Grüne Liste über landesweite Schlagzeilen freut, bleiben beträchtliche Teile der Bevölkerung mit vielen Fragezeichen zurück:

Weiterlesen

Attraktionen und Sehenswürdigkeiten entlang des Hochrheins!


Megaphone
Aug 23, 2018 88978

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressetexte und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die Wege,…
Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
Jun 21, 2018 20767

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
rakete sceene
Aug 09, 2017 20661

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
verlegte Glasfaser
Feb 07, 2019 6310

Internet am Hochrhein!

Neue Technologien verändern die Welt. Keine Region kann es sich leisten das Thema…
Bergsee
Mär 16, 2006 16359

Bergsee

Freizeitmöglichkeit in schöner Natur Die Zufahrt zum Bergsee, ein Relikt aus der…
Burg Rötteln
Jun 06, 2006 18065

Burg Rötteln

Neben den viele anderen Burgen wie z.B. die Burgruine Wieladingen oder Küssaberg ist die…