Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Technologie muss dem Menschen dienen, nicht der Wirtschaft

In dem am Montag veröffentlichten, 116-seitigen „Weißbuch Digitale Plattformen“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie stellte Bundesministerin Brigitte Zypries Vorschläge für eine erweiterte Ordnungspolitik für das Internet vor. Die Piratenpartei Deutschland kritisiert, dass der Verbraucherschutz hierbei mit Füßen getreten wird.

Berlin. In dem am Montag veröffentlichten 116-seitigen „Weißbuch Digitale Plattformen“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie stellte Bundesministerin Brigitte Zypries Vorschläge für eine erweiterte Ordnungspolitik für das Internet vor. Die fortschreitende Digitalisierung stellt nicht nur die Arbeitswelt vor große Herausforderungen. Die Erarbeitung von Leitlinien ist deshalb vernünftig und längst überfällig. Die Piratenpartei Deutschland kritisiert jedoch, dass der Verbraucherschutz hierbei mit Füßen getreten wird.

"Wir sehen das Wirtschaftsministerium, ohne Mitwirkung des Verbraucherschutzministeriums, als ungeeignete Stelle an, diese wichtige Weichenstellung vorzunehmen. Zu groß ist die Gefahr, dass aus reiner Technologieverliebtheit der Daten- und Verbraucherschutz der Gewinnmaximierung nicht nur untergeordnet, sondern sogar ganz geopfert wird", mahnt Patrick Schiffer, Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland und Spitzenkandidat der NRW-Piraten für die Bundestagswahl und erläutert weiter: "Im Rennen um die Daten, 'das neue Öl' wie Bundeskanzlerin Angela Merkel so entlarvend formuliert, ist die Regierung in der Pflicht, Innovation zu fördern, aber nicht die Privatsphäre der Menschen zur frei verfügbaren Ressource zu erklären. Der Bürger muss auch in der digitalen Gesellschaft die Hoheit über seine Daten behalten und der Staat ist in der Pflicht, diesen Schutz analog zu den Artikeln 10 und 13 unseres Grundgesetzes sicher zu stellen."

Sebastian Alscher, Spitzenkandidat der Piraten aus Hessen ergänzt: "Ja, Deutschland braucht endlich ein Konzept für die Zukunft, eine Instanz, die allumfassend die Auswirkungen der Digitalisierung betrachtet, daraus Konzepte ableitet und in der Umsetzung kritisch begleitet. Eine "Digitalagentur", die allerdings lediglich unterstützende Funktion haben und vorrangig eine kontinuierliche Marktbeobachtung betreiben soll, unterstreicht lediglich, dass die Bundesregierung immer noch nicht erkannt hat, welch fundamentale Bedeutung die Digitalisierung für uns alle hat und welche Schritte tatsächlich notwendig sind.

Langsam erkennt auch unsere Bundesregierung, dass Deutschland und Europa einen politisch begleiteten und moderierten Prozess des digitalen Wandels brauchen. Doch diese Erkenntnis kommt reichlich spät, der "Digitale Wandel" steht uns nicht nur bevor, wir sind längst mitten darin. Für große Teile der Bevölkerung ist die Digitalisierung kein Neuland mehr, Konzepte sowie strategische Notwendigkeiten wurden vor Jahren bereits von uns PIRATEN erkannt und vorgeschlagen. Ähnlich wie die Bundesagentur für Arbeit keine Arbeitspolitik betreiben kann, wird diese Digitalagentur keine gestaltende Kraft in einer digitalen Welt haben."

Kommentare powered by CComment

Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 5207

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Megaphone
Aug 23, 2018 24312

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressemeldungen und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die…
joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 17469

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…
rakete sceene
Aug 09, 2017 9970

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.