Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Erdbebenertüchtigung lohnt sich

Das Erdbebenrisiko stellt in der Schweiz die grösste Naturgefahr dar. Der Kanton Basel-Stadt ist davon in besonderem Masse betroffen. Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt hat bekräftigt, dass die Vorgaben der SIA zur Erdbebenertüchtigung verbindlich einzuhalten sind. Zur Sensibilisierung von Liegenschaftseigentümern, Architekten und Investoren führte das Bau- und Verkehrsdepartement heute in Kooperation mit dem Basler Bauforum einen gut besuchten Informationsanlass durch.

Eine Studie des Bundesamtes für Zivilschutz ergab, dass das Erdbebenrisiko in der Schweiz die grösste Naturgefahr darstellt. Gemäss aktuellen Angaben der Gefährdungskarten „Swiss Hazard Map“ ist die Erdbebengefahr für die Region Basel und für das Wallis am grössten.

Die Gebäude in und um Basel sind zum grössten Teil nicht erdbebensicher gebaut. Damit gewährleistet ist, dass Neubauten erdbebentauglich erstellt und bestehende Bauten angemessen ertüchtigt werden, hat der Regierungsrat Ende Juni bekräftigt, dass die Vorgaben des sia zur Erdbebenertüchtigung verbindlich einzuhalten sind (sia-Normen 260 ff. für Neubauten, 2004 in Kraft gesetzt, und sia-Merkblatt 2018 für Umbauten, im Januar 2009 als verbindlich erklärt).

Der sia legt den Normen eine Erdbebenstärke zugrunde, wie sie statistisch einmal in rund 475 Jahren auftritt. Damit ist die reale Eintrittsmöglichkeit eines sehr folgenschweren Ereignisses abgedeckt. Gemäss sia-Regelung sind nicht nur Neubauten erdbebentauglich auszugestalten, auch bestehende Gebäude sind – wenn Sanierungen mit Eingriffen in die Tragstruktur, Aufstockungen sowie mit Erstellen von Auf- und Anbauten verbunden sind - erdbebentauglich nachzurüsten. Während seit 2004 in Basel konsequent sämtliche Neubauten erdbebengerecht gebaut werden, fehlt zuweilen bei der Sanierung bestehender Bauten das Verständnis für die Notwendigkeit der Erdbebenertüchtigung. Dementsprechend wichtig ist die Sensibilisierung für das Thema in Fachkreisen und bei Liegenschaftseigentümern.

Die Kosten für eine Erdbebenertüchtigung fallen bei Neubauten in der Regel gering aus, weil deren Planung von Anfang an auf Erdbebensicherheit ausgelegt werden kann. Dagegen können die Ertüchtigungskosten bei der Sanierung bestehender Bauten aus Sicht der Liegenschaftseigentümer unverhältnismässig hoch ausfallen. Aus Sicht des Bau- und Verkehrsdepartementes (BVD) gilt es daher, entsprechende Informationsarbeit zu leisten. Das BVD führte dazu heute zusammen mit dem Basler Bauforum einen Informationsanlass durch, der erfreulicherweise auf ein hohes Interesse stiess. Der Vorsteher des BVD führte unter anderem aus, dass Basel-Stadt im Bereich Erdbebenertüchtigung im Schweizerischen Vergleich vorbildlich handelt und legte dar, dass das Thema für ihn eine hohe Priorität geniesst.

Kommentare powered by CComment

joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 16653

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 5035

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Megaphone
Aug 23, 2018 23757

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressemeldungen und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die…
rakete sceene
Aug 09, 2017 9784

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.