Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Wenn Architektur Trost und Schutz vermittelt

Konstanzer Architekturstudentin Ruth Haller für Entwurf eines Bestattungsinstituts ausgezeichnet

Entwurf Bestattungsinstitut Ruth HallerDas Kuratorium Deutsche Bestattungskultur hat unter dem Titel „Trauer braucht Raum! Architektur in der Bestattungsbranche“ Ruth Haller aus Konstanz für ihren Entwurf eines Bestattungsinstituts ausgezeichnet. Das sensible Thema „Sterben“ beschäftigt Ruth Haller weiter: Derzeit arbeitet sie an ihrer Abschlussarbeit zum Thema Hospiz.

Das „Kuratorium Deutsche Bestattungskultur“ hatte zwei Wettbewerbe für Studierende der Architektur und Innenarchitektur sowie für Bestattungsunternehmer in Kooperation mit ihren Architekten und Innenarchitekten ausgeschrieben. Insgesamt waren 125 Beiträge zu diesem außergewöhnlichen Wettbewerb eingereicht worden, der besondere Sensibilität erforderte.

Ruth Haller, Masterstudentin im Studiengang Architektur an der HTWG, hat ihren Beitrag dazu eingereicht – und die Jury damit überzeugt. Das Konzept für ein Bestattungsinstitut hat sie im Rahmen des Masterkurses „Kommunikation im Raum 2“ bei Prof. Eberhard Schlag erarbeitet. „Das Thema ist ungewöhnlich und eine spannende Herausforderung für mich, auch unabhängig vom Wettbewerb“, sagt die Studentin. Fragen, was ein Bestattungshaus heute leisten soll, haben sie zu ihrem Konzept geführt: Zwei Kuben, die Gegensätze wie Leben und Tod verbinden: „Einerseits soll ein Bestattungsinstitut Schutz und Halt bieten, andererseits offen sein und die Begegnung ermöglichen“, erläutert Ruth Haller. Solider Stein prägt den einen Kubus, Offenheit und Leichtigkeit den durch Holz geprägten anderen.

(von links) Dr. Kerstin Gernig, Agentur für Kommunikationsgestaltung, ehem. Leiterin des Kuratorium Deutsche Bestattungskultur, Rolf Matthießen, Vorstandsvorsitzender Kuratorium Deutsche Bestattungskultur, Preisträgerin Ruth Haller, Birgit Schwarzkopf, Vorsitzende BDIA NRW (Bund Deutscher Innenarchitekten Landesverband Nordrhein-Westfalen).Der Kommentar der Jury: „Der Entwurf eines großstädtischen Bestattungsinstituts in zentraler Lage von Ruth Haller überzeugt durch die unterschiedliche Staffelung der Höhen des kubisch angelegten Baukörpers. Die inneren Raumfunktionen sind durch die Auswahl der Materialien, der Farben und der Höhenstaffelung bereits von außen ablesbar und klar gegliedert“, heißt es in der Bewertung. Und weiter: „Dank verschiedener Perforationen wird die kompakte Form aufgelöst. Neben der gelungen um den Baukörper herum inszenierten Wegführung vom zentralen Zugang aus überzeugte die Jury der Einsatz natürlicher Lichtquellen, insbesondere im Bereich der Trauerhalle.“ Mit diesem Konzept hat Ruth Haller einen von drei gleichwertigen ersten Preisen gewonnen.

Laut Pressemitteilung des Kuratoriums Deutsche Bestattungskultur sollten die Entwürfe die Ausnahmesituation des Besuchers eines Bestattungsinstituts berücksichtigen. Lamellenverhangene Schaufenster, verstaubte Urnen und vergilbte Fotos sollten demnach der Vergangenheit angehören. Gestalterische, aber auch ökologische und wirtschaftliche wie auch trauerpsychologische Aspekte in Form der Wirkung von Materialien, Formen und Lichtverhältnissen wurden bewertet. „Ziel ist, einer der sensibelsten Branchen architektonische Impulse zu geben, damit Menschen in einer der schwierigsten Situation ihres Lebens Räume vorfinden, die gut tun“, heißt es in der Wettbewerbsbeschreibung.

Das Thema „Sterben“ hat Ruth Haller nach der Wettbewerbsteilnahme weiter beschäftigt, „es ist wert, sich eingehend mit dieser Thematik auseinanderzusetzen und dies zu vertiefen“, sagt sie. Noch bis Februar wird sie an ihrer Abschlussarbeit für das Architektur-Masterstudium an der HTWG arbeiten: den Entwurf eines Hospizes. Dabei steht sie in Kontakt mit einer Hospiz-Interessensgemeinschaft, die daran interessiert ist, bald zu bauen.

Die 27-jährige Ruth Haller aus Stuttgart hat ihr Bachelorstudium an der Hochschule für Technik in Stuttgart und an der Jönköping University in Schweden absolviert. Neben zahlreichen Teilnahmen an Ausstellungen und erfolgreichen Projekten erhielt sie bereits einen Preis zur Anerkennung hervorragender Leistungen im Bachelorstudium.

Kommentare powered by CComment

Nur 23 Prozent der Älteren setzen sich mit ihrer Fahrfitness auseinander

Jan 10, 2019
Aktion Schulterblick
20. Dezember 2018 (DVR) – Wie wirkt sich der Gesundheitszustand auf die eigene Fahrtüchtigkeit aus? Laut einer aktuellen Umfrage von YouGov im Rahmen der Kampagne „Aktion Schulterblick" des Deutschen…

Weltspitze im Snowboard- und Skicross am Feldberg

Jan 11, 2019
FIS Snowboard Cross Weltcup©Hochschwarzwald Tourismus GmbH
Die weltbesten Snowboard- und Skicross-Athleten machen wieder Station am Feldberg. Bereits zum vierten Mal wird der FIS Snowboard Cross Weltcup (08. bis 10. Februar 2019) auf dem Höchsten in…

Sternsinger zu Gast im Landratsamt

Jan 03, 2019
Sternsinger im Landratsamt
Zu den schönen Traditionen am Anfang des Jahres gehört auch der Besuch der Sternsinger im Landratsamt. Landrat Dr. Martin Kistler und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuten sich über den…

Intueat sagt Diäten den Kampf an

Jan 03, 2019
Mareike Awe  die Gründerin der intuMIND
und startet zusammen mit tausenden Teilnehmern die Anti-Diät Bewegung #Wohlfühlrevolution2019 das neue Jahr beginnen viele mit guten Vorsätzen. Abnehmen steht hier oft ganz oben auf der Liste und…

Kindertheateraufführungen in der Mediathek der Stadt Wehr

Jan 06, 2019
Der Drache Otto mit der Lore!
Am Montag, 14. Januar ist das HappyEnd Figurentheater zu Gast mit dem Stück „Hexenzauber mit dem Drachen Otto“Ein Puppenstück mit frecher Hexe, knuddeligem Drachen und kleinen Zaubereien für Kinder…

SVP lanciert Referendum gegen den 214 Mio. Franken teuren Neubau

Jan 12, 2019
Referendum
Ein von der SVP gegründetes überparteiliches Komitee hat heute mit der Unterschriftensammlung gegen das Neubauprojekt des Naturhistorischen Museums Basel und des Staatsarchivs Basel-Stadt begonnen.…

Muslime und Nichtmuslime engagieren sich deutschlandweit gemeinsam

Jan 16, 2019
Reich gedeckte
Endspurt bei „Speisen für Waisen“: Muslime und Nichtmuslime engagieren sich deutschlandweit gemeinsam in der Weihnachts­zeit und im Neuen Jahr Köln - Die bundesweit einzigartige interkulturelle…

Kreativ zum Job!

Jan 10, 2019
Kreativ zum Job!
Ein Bewerbungsknigge von Junior bis Senior! Wie ticken Headhunter? Worauf kommt es Personalmenschen an? Und wie schaffe ich es, mein Wunschunternehmen auf mich aufmerksam zu machen? Gerade gut…

WestLotto steigert Umsatz um mehr als vier Prozent

Jan 02, 2019
In NRW wurde 2018 wieder häufiger Lotto gespielt. Foto WestLotto
Konsequente Kundenorientierung zahlt sich aus Der Traum vom großen Glück verbindet die Menschen, das beliebteste Mittel, um sich diesen zu erfüllen, ist Lotto. In NRW werden wieder häufiger Kreuzchen…
Megaphone
Aug 23, 2018 6443

Ihr Artikel bei uns!

Content ist King! Sie möchten Ihre Unternehmens-Artikel streuen, und nicht…
Jun 21, 2018 1864

Schule am Hochrhein

Erreichbarkeit Wie am Hochrhein durch die Geologesche Gegebenheit erforderlich, müssen…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 1496

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Content Rakete
Aug 09, 2017 6419

Web-Content & Web-System

Ihr Content auf fremden Seiten Sie kennen das Potential für SEO wenn eigene Meldungen auf…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok