Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

„Ohne Abschied hat der Tod quälende Lücke gerissen“

Ökumenische Trauerfeier mit Erzbischof Zollitsch und Landesbischof Fischer

Titisee-Neustadt / Freiburg (pef)  Die Nachricht von der tragischen Brandkatastrophe in den Behindertenwerkstätten der Caritas erfüllt Erzbischof Dr. Robert Zollitsch mit großer Trauer. In einem am Dienstag (27.) veröffentlichten Brief an den katholischen Pfarrer in Titisee-Neustadt schreibt der Erzbischof von Freiburg:

„Trotz des schnellen und umsichtigen Einsatzes der Rettungskräfte mussten vierzehn Menschen sterben: Menschen, die durch ihre Behinderung in besonderer Weise auf Hilfe angewiesen sind, und eine Betreuerin wurden unvermittelt aus dem Leben gerissen. Das Unglück hat – weit über Deutschland hinaus – Fassungslosigkeit und Trauer ausgelöst. Auch unser Heiliger Vater, Papst Benedikt, hat eigens in einem Beileidstelegramm seine persönliche Anteilnahme zum Ausdruck gebracht.

Derzeit stehen wir ratlos vor der Ursache des Brandes und können kaum erahnen, wie tief sich der Schock dieser Katastrophe in Geist und Herz von Betroffenen, Angehörigen und Rettungskräften eingegraben hat. So gilt Ihnen und allen, die auf irgendeine Weise betroffen und berührt sind, in diesen Stunden des Schmerzes, der Ratlosigkeit und der Trauer das tief empfundene Mitgefühl der ganzen Erzdiözese. Den Verletzten wünschen wir eine gute medizinische Betreuung, baldige Genesung und versichern ihnen unser Gebet. Es ist mir ein großes Anliegen, allen zu danken, die vor Ort spontan ihre Herzen und Häuser geöffnet haben, um Hilfe zu leisten und Nächstenliebe konkret werden zu lassen.“

Dank für Einsatz der Notfallseelsorger im Hochschwarzwald

Erzbischof Zollitsch bittet den Pfarrer in Neustadt, den Angehörigen der Opfer sein aufrichtiges Beileid zu übermitteln: „Ohne Abschied nehmen zu können, hat der Tod eine quälende Lücke gerissen. Umso mehr weiß ich den Einsatz unserer Notfallseelsorger zu schätzen. Für Ihr Engagement, umgehend die Pfarrkirche St. Jakobus in Neustadt als Ort der Trauer und des Gebetes zu öffnen, danke ich sehr herzlich.“ Die ökumenische Trauerfeier am kommenden Samstag soll den Angehörigen, Freunden und Bekannten der Opfer Beistand, Trost und Hoffnung aus dem Glauben spenden:“ Wir beten für die bei dieser Katastrophe Verstorbenen und bitten Gott, den barmherzigen Vater, sie in sein Reich aufzunehmen.“

Trauergottesdienst mit Erzbischof und Landesbischof Fischer

Erzbischof Robert Zollitsch und Landesbischof Ulrich Fischer leiten am Samstag (1.12) um 11 Uhr in der St.-Jakobus-Kirche in Titisee-Neustadt einen ökumenischen Trauergottesdienst für die bei dem Unglück Getöteten, deren Angehörige und Freunde.

Vor dem aktuellem und sehr schmerzlichen Hintergrund der Brandkatastrophe in Titisee-Neustadt ist die City-Messe der City-Pastoral „c-punkt“ mit Dompfarrer Wolfgang Gaber bereits am morgigen Mittwoch (28.11) in besonderem Gedenken an die Todesopfer, Verletzten, Angehörigen, Helferinnen und Helfer. Die Messe beginnt um 12.15 Uhr im Freiburger Münster Unserer Lieben Frau.

Das Erzbistum Freiburg hat in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband im Internet (www.ebfr.de/trauer) ein Trauerportal eingerichtet, bei dem Menschen ihr Mitgefühl zum Ausdruck bringen und Gebete schreiben können.

Kommentare powered by CComment

Megaphone
Aug 23, 2018 49505

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressetexte und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die Wege,…
rakete sceene
Aug 09, 2017 15803

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Wohnen am Hochrhein - Hans Thoma Blick ©Gerald Kaufmann
Jun 21, 2018 11745

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.