Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 
  • Startseite
  • Archiv
  • Aus Protest gegen Delfin- und Walfang – Tierschützer verschrotten japanisches Auto

Aus Protest gegen Delfin- und Walfang – Tierschützer verschrotten japanisches Auto

verschrottungNach der friedlichen Demonstration am letzten Samstag in der Innenstadt von Zürich, setzten Tierschützer nun ihre Ankündigung um, ein japanisches Auto zu verschrotten. Sie wollen damit ein Zeichen gegen den japanischen Delfin- und Walfang setzen.

Angie Neuhaus aus Luzern stellte ihr japanisches Auto für diese Aktion zur Verfügung: „Das Auto war zwar noch fahrtüchtig, aber ich wollte nicht mehr, dass es auf unseren Straßen fährt.

Die vielen Berichte aus Japan über die Delfintötungen und Fänge von Delfinen für die weltweite Delfinarien-Industrie und auch über den Walfang haben mich sehr traurig gemacht und ich werde in Zukunft sehr darauf achten, dass ich keine Produkte mehr aus Japan besitze und auch keine mehr kaufe.“

Bei der eindrucksvollen Kundgebung in der Innenstadt von Zürich konnten Tierschützer und auch die Passanten ihre Meinung über den japanischen Delfin- und Walfang auf das Auto schreiben. Zu lesen war unter anderem: „Freiheit für Delfine“ - „Stop the killing“ und „Shame on the murders of Taiji“. Viele Passanten, darunter auch einige Asiaten, staunten nicht schlecht über diese Aktion und die Zustimmung dazu war allgemein sehr groß.

Die Demonstration in der Schweiz mitorganisiert hatte auch Andreas Morlok, Geschäftsführer der Deutschen Delfin- und Walschutz-Organisation ProWal, der Augenzeuge von mehreren Delfin-Treibjagden in Japan war: „Bei diesen Jagden werden Delfine gefangen und für Summen von mehr als 100.000,- € an Delfinarien in aller Welt verkauft. Es ist ein Milliarden-Dollar-Geschäft für die Fischer, Händler und für die Delfinarien-Industrie. Alle in Gefangenschaft gehaltenen Tiere in den rund 330 Delfinarien, die es weltweit gibt, werden bis zu ihrem Tod für rein kommerzielle Ziele ausgebeutet. Die Delfine einer gefangenen Familie, welche für die Delfinarien-Betreiber nicht interessant sind, weil sie entweder für die Zucht nicht geeignet sind oder Hautverletzungen durch Kämpfe mit Haien aufweisen, werden von den japanischen Fischern getötet. Auch die Babys und Jungtiere werden nicht verschont. Überwiegend werden vor Japans Küste Große Tümmler, Streifendelfine, Rundkopfdelfine, Flecken- Delfine, Kurzflossengrindwale, Kleine Schwertwale und Dall-Hafenschweinswale gefangen und getötet. Rund 400,- € erhalten die Fischer für das Fleisch von einem Delfin, welches über den einheimischen Handel verkauft wird. Wir verurteilen auch den vorgeschobenen wissenschaftlichen Walfang der Japaner, der ausschließlich kommerzielle Interessen verfolgt. Die wissenschaftlichen Ergebnisse, welche hierbei erzielt werden, sind wertlos, denn die getöteten Wale werden nur vermessen und der Mageninhalt auf das geprüft, was die Tiere gefressen haben. Selten werden Dioxin-Analysen durchgeführt, weil man befürchtet, dass die Ergebnisse über das mit Umweltgiften, wie Quecksilber und PCBs, kontaminierte Fleisch der Wale die Konsumenten abschrecken könnten. Obwohl die Nachfrage nach dem Fleisch der Wale in Japan weiter abnimmt und das Land mittlerweile auf einem Berg von 5.000 Tonnen eingelagertem und nicht absetzbaren Walfleisch sitzt, werden jedes Jahr bei verschiedenen Walfangprogrammen in der Antarktis und im Pazifik mehrere Hundert Wale getötet.“

Die Tierschützer werden die japanische Regierung kontaktieren und sie mit ihrer Aktion auf die Macht der Verbraucher hinweisen. Das japanische Auto wurde nun in dem Schweizer Ort Wattenschwil (AG) fachmännisch der Verschrottung zugeführt. Angie Neuhaus fährt bereits ein anderes Auto, mit dem sie sich viel wohler fühlt. Es ist ein französisches Fabrikat.

Die Konfrontationen für die Walfänger aus Japan nehmen immer mehr zu. Vor wenigen Stunden spürte die Umweltschutzorganisation „Sea Shepherd“ die japanische Walfangflotte in der Antarktis auf.

Multivisionsshow “Mythische Orte am Oberrhein“

Jan 09, 2018
Münstertal
mit Martin Schulte-Kellinghaus in der KaffeeMühle des Mühlehofs in Steinen Das Land am Oberrhein ist die Regio Trirhena, das Belchenland oder das Dreiland. Beiderseits des Rheins liegen darin…

Statement World Vision zur Politik der Koalition für geflüchtete Kinder

Jan 26, 2018
Flüchtlingspolitik
Geplante Aufnahmezentren für Flüchtlinge verstoßen gegen Kinderrechte UN Kinderrechtskonvention muss in Koalitionsverhandlungen berücksichtigt werden Friedrichsdorf/Berlin, (26.01.2018) - World…

Auftakt-Workshop der Deutschen Initiative Arthroseforschung

Jan 22, 2018
Schirmherrin der Deutschen Initiative Arthroseforschung: Die ehemalige Gesundheitsministerin und Bundestagspräsidentin a.D. Prof. Dr. Rita Süssmuth
Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim: Frankfurt – Am 26. und 27. Januar 2018 findet der erste Workshop der Deutschen Initiative Arthroseforschung statt. Im Hörsaal der Orthopädischen…

das Sturmtief "Burglind" hat am 3. Januar zu Millionenschäden geführt.

Jan 05, 2018
Schaden am Haus?
Der erste Sturm des neuen Jahres zog am Mittwoch mit Windgeschwindigkeiten von über 150 km/h über Deutschland hinweg. Die SV SparkassenVersicherung (SV) rechnet aktuell in ihrem Geschäftsgebiet mit…

Mehr Urlaub für die Ohren

Jan 29, 2018
Logo Radio Sylt
Schwarzwaldradio, Antenne Sylt und Kultradio bringen neue Tourismus-Radiokombi Deutschland auf dem Markt. Bereits seit einigen Monaten fallen die DAB+-Programme Schwarzwaldradio (bundesweit), Antenne…

DIE JUNGEN UNTERNEHMER wählen Paolo Anania

Jan 04, 2018
Vorschlag für die Bildunterschrift: Der neue Regionalvorsitzende von DIE JUNGEN UNTERNEHMER in Niederrhein Paolo Anania. ©DIE JUNGEN UNTERNEHMER/Detlef Ilgner
Paolo Anania: Digitalisierung wird bei uns ganz oben auf der Agenda stehen DIE JUNGEN UNTERNEHMER im Regionalkreis Niederrhein haben den Düsseldorfer Unternehmer Paolo Anania zum neuen…

Digitalisierung im Bauwesen: Internationale Konferenz betrachtet Vorzeigeprojekte

Feb 05, 2018
Bau Digital!
Fachwelt für digital basiertes Bauen tagt am 14. und 15. Mai in Konstanz Fachwelt für digital basiertes Bauen tagt am 14. und 15. Mai in Konstanz Digitalisierung revolutioniert auch das Bauwesen: Zum…

72 Prozent der Deutschen fürchten Wetter-Extreme

Jan 26, 2018
Grafik
München, 26. Januar 2018 – Die Bundesbürger fürchten sich vor extremen Wetter-Ereignissen und drängen darauf, die kritischen Folgen mit Umwelt-City-Projekten einzugrenzen (72 Prozent). Insbesondere…

Absicherung Helikopterlandung

Jan 15, 2018
AgustaWestland Da Vinci
Der gemeinsame Klinikneubau des Vincentius und des Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz ist in den letzten Zügen. Maler, Elektriker und Handwerke aus vielen anderen Gewerken schließen ihre letzten…

Volkskrankheit Burn-out: Mehr Arbeit, als uns guttut

Feb 01, 2018
Stress im Job macht krank!
Immer mehr Menschen leiden unter Burn-out. Oftmals liegt dessen Ursprung im Arbeitsleben begründet. Die Oberbergkliniken beleuchten die Ursachen und zeigen Wege aus der Überlastung auf. Die Zahlen…

Ausweitung des Flugverkehrs konterkariert Erreichen der Klimaschutzziele

Jan 16, 2018
Flugverkehr
Dass Easyjet nach dem Air-Berlin-Aus in den innerdeutschen Flugverkehr einsteigt, sei angesichts der Aussicht auf sinkende Ticketpreise eine gute Nachricht – so die Meldungen der vergangenen Tage.…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen