Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Dieter Ilg gastiert mit seinem Trio

Kartenvorverkauf beginnt / Erneut Kooperation zwischen Sedus Stoll AG und Kreiskulturamt

Ilg - ParsivalWie das Kulturamt des Landkreises Waldshut mitteilt, findet am Samstag, dem 13. April 2013, 20:00 Uhr, das nächste Konzert in der gemeinsamen Reihe von Kreiskulturamt und Sedus Stoll AG im Sedus Werk Dogern statt. An diesem Abend gastiert der Bassist Dieter Ilg mit seinem Trio. Passend zum Wagner-Jahr 2013 steht Ilgs Projekt „Parsifal“ auf dem Programm. Der Vorverkauf beginnt jetzt. Karten zu 32,- Euro und 28,- Euro sind über das Kulturamt (Tel. 07751/867401, FAX 07751/867499, Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) ab sofort erhältlich.

Jazz und Klassik: Dieter Ilg kennt beide Welten. Obwohl er mit 16 Jahren den Entschluss fasste, Jazzbassist zu werden, studierte er klassischen Kontrabass an der Musikhochschule Freiburg. Auch der umfassenden Musikgeschichte wegen. Und es hat nicht erst des 200. Geburtstages von Richard Wagner bedurft, um den Bassisten, der seit vielen Jahren zu den führenden europäischen Jazzbassisten gezählt wird, auf den gewaltigsten, monströsesten, in jedem Fall deutschesten Opernkomponisten zu stoßen. Schließlich befasst sich Ilg – damit dem Trend vorangehend, wie einige von der Klassik inspirierte Projekte in jüngster Zeit belegen – im Trio mit dem Pianisten Rainer Böhm und dem Schlagzeuger Patrice Héral seit Jahren mit Wagners Zeitgenossen und italienischem Pendant Guiseppe Verdi, dessen 200. Geburtstag ebenfalls 2013 gefeiert wird.

Schon mit seiner subtilen und einzigartigen Bearbeitung der berühmten Verdi-Oper „Otello“ riss Ilg Kritik und Publikum zu Elogen hin. Es war also kein großer Schritt von Verdi zu Wagner, speziell zu dessen letzter Oper, dem Bühnenweihfestspiel „Parsifal“, das nun auch Ilgs neuem Album den Namen gibt. Mit „Parsifal“ gelingt Dieter Ilg eine verblüffend logische, kammermusikalische Umdeutung des opulenten Materials: Das Monumentale wird sinnlich, das Sinnliche monumental. 

Kommentare powered by CComment

Friedenskräfte sichtbar machen

Jun 25, 2018
Die erste «offizielle» Fahne im Rahmen der Aktion «Wandern für den Frieden» wurde anlässlich eine Friedenswanderung mit 25 Teilnehmern am Samstag am Thunersee gesetzt.
«Zeichen für den Frieden setzen» – das will der Verein Friedenskraft, der sich heute mit der Lancierung der Aktion «Wandern für den Frieden» in Thun der Öffentlichkeit vorgestellt hat. Bei der Aktion…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok