Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Künstlersozialversicherung: Viel Lärm um wenig Ertrag

Unternehmen, die regelmäßig selbstständige Künstler oder Publizisten beauftragen, müssen eine Abgabe zur Künstlersozialversicherung (KSV) zahlen. 4,1 Prozent der Auftragssumme werden derzeit jeweils fällig. Seit 2007 prüft die Rentenversicherung die Betriebe verstärkt daraufhin, ob sie einen Beitrag zur KSV leisten müssen. Dazu wurden jährlich rund 70.000 Unternehmen angeschrieben. Künftig sollen alle Betriebe im vierjährigen Turnus untersucht werden – und zwar unabhängig davon, ob sie mit Künstlern und Publizisten zusammenarbeiten oder nicht.

Der DIHK kritisiert: Die Belastung würde dadurch vor allem für kleine und mittlere Unternehmen unverhältnismäßig zunehmen, denn das Abgabeverfahren ist kompliziert und mit hohem Aufwand verbunden.

Unklare Definitionen: Wer muss zahlen, wer ist Künstler?
Häufig ist es für Betriebe unklar, ob sie eine Abgabe zahlen müssen. Das hängt unter anderem davon ab, ob ein Auftrag „regelmäßig“ erteilt wird. Diese Begrifflichkeit ist jedoch nicht klar definiert. Hinzu kommt die Frage, wer als Künstler im Sinne des KSV-Gesetzes zählt. Eine Visagistin ist es, eine Kosmetikerin dagegen nicht. Engagiert das Unternehmen regelmäßig einen Webdesigner, wird die Abgabe womöglich fällig, bei einem Programmierer dagegen nicht. Zudem: Die Abgabepflicht kann auch dann eintreten, wenn die beauftragten Künstler gar nicht in der KSV versichert sind – etwa, weil sie diese Tätigkeit nur nebenberuflich ausüben, in Form einer Personengesellschaft mit mehreren sozialversicherungspflichtig Beschäftigten oder aber im Ausland tätig sind.

Bürokratieaufwand steht in keinem Verhältnis
Wie eine Studie zeigt, stehen jedem Euro, der im Wege der Abgabezahlung in die KSV fließt, 80 Cent Bürokratiekosten für die Betriebe gegenüber. Insbesondere müssen die Unternehmen bei Betriebsprüfungen durch die Rentenversicherung ganz andere Unterlagen vorlegen als bei der Prüfung der KSV-Abgabepflicht. Erstere erfordert Arbeitnehmerdaten und bezieht sich damit insbesondere auf die Lohnbuchhaltung. Für Letztere benötigt man Rechnungen für Veranstaltungen, Seminare, Übersetzungen, Publikationen usw. – zusätzlicher Zeit- und damit Kostenaufwand entsteht also in jedem Fall.

Reformen von Grund auf
Ein kurzfristiger Verbesserungsvorschlag könnte darin bestehen, für Unternehmen mit geringem Auftragsvolumen eine Bagatellgrenze einzuführen, die unbürokratisch und einfach umsetzbar ist. Dafür hat sich bereits die Enquête-Kommission "Kultur in Deutschland" in ihrem Abschlussbericht Ende 2007 ausgesprochen und eine Honorargrenze von jährlich 300 Euro vorgeschlagen. Denn der Aufwand der Abgabeprüfung steht bei diesen Fällen andernfalls in keinem Verhältnis zum Ertrag – bei 300 Euro Umsatz im Jahr liegt die Abgabe bei lediglich 12 Euro.

Noch besser wäre es, die KSV von Grund auf neu zu gestalten: Eine Abgabe sollte nur dann geleistet werden müssen, wenn KSV-Versicherte beauftragt werden. Die Regelmäßigkeit der Aufträge sollte der Gesetzgeber klar definieren. Zudem müssen Unternehmen die Möglichkeit bekommen, sich einfach und unbürokratisch als nicht abgabepflichtig zu erklären, ohne ein mehrseitiges Formular ausfüllen zu müssen.


Ansprechpartnerinnen: Dr. Anne Zimmermann, DIHK Berlin, Telefon 030 20308-1116
                                Hildegard Reppelmund, DIHK Berlin, Telefon 030 20308-2702      

Kommentare powered by CComment

Tipps zu Ostern: Viel zu entdecken für Familien mit Kindern

Apr 11, 2019
Familien-Wandern | ©Hochschwarzwald
Ostereier, Ortsrallyes und Lehrpfade: In den Osterferien gibt es im Hochschwarzwald für Familien mit Kindern viel zu erleben. In Todtmoos lockt am Ostersonntag die große Ostereiersuche, Ortsrallyes…

Sperrung A 98 Murg-Hauenstein

Mai 28, 2019
Passstraße gesperrt!
Die A98/7 wird für die jährlichen Wartungs- und Reinigungsarbeiten der Tunnel Rappenstein und Groß Ehrstädt sowie für die Mäharbeiten am gesamten Streckenabschnitt für den Verkehr gesperrt. Am…

SVP fordert Ausstand der Petitionskommissionspräsidentin

Mai 22, 2019
Chemie - es brodelt
Nachdem die Präsidentin der Petitionskommission des Grossen Rates, BastA!-Co-Präsidentin Tonja Zürcher, am vergangenen Samstag mit haarsträubenden Vorwürfen gegen Syngenta in der Nachrichtensendung…

Neue digitale Lernplattform für Studierende: PlusPeter wird zu charly.education

Mai 15, 2019
Lernen am Gerät
Berlin, 15. Mai 2019 – Deutschlands größte Studienplattform, PlusPeter, heißt ab sofort charly.education (www.charly.education) und bringt parallel dazu die gleichnamige digitale Lernplattform für…

Veranstaltungshighlights im August 2019

Jul 16, 2019
Seenachtsfest Schluchsee ©Marco Zakoschek
Die beliebten Seenachtsfeste am Titisee und am Schluchsee, mittelalterliche Traditionen sowie ein internationales Sportevent sind Teil des Hochschwarzwälder Sommers im August. Zum Rothaus Bike Giro…

Kinderuni Hochrhein mit phaenovum-SchülerInnen auf großer Bühne

Feb 08, 2019
phaenovum-SchülerInnen Jule Knauer (2.v.l), Maja Spanke (3. v.l.) sowie Ronja Spanke (1. v.l.) als Moderatorin bei der Kinderuni Hochrhein, die zu Gast war im Schullabor EXPERIO Roche; Kaiseraugst (CH); Fotograf: Philipp Wente
Warm-up für Jugend forscht: Mutige Jungforscherinnen und -forscher teilen Wissen auf großer Bühne. Mit einer Sonderausgabe war die Kinderuni Hochrhein Anfang Februar bei Roche zu Gast: Fünf…

E-Scooter - Aggressiven Nutzungskonflikt gegen Fußgänger befürchtet

Mär 23, 2019
Elektro-Roller/E-Scooter - Credits: DVW
Berlin - Heute wurde im Plenum des Bundestages ein Antrag diskutiert, der in der Verordnung für Elektrokleinstfahrzeuge (eKFV) generell eine Straßenzulassung vorsieht für Fahrzeuge ohne Lenkstange…

Kreativ zum Job!

Jan 10, 2019
Kreativ zum Job!
Ein Bewerbungsknigge von Junior bis Senior! Wie ticken Headhunter? Worauf kommt es Personalmenschen an? Und wie schaffe ich es, mein Wunschunternehmen auf mich aufmerksam zu machen? Gerade gut…

Sintern, Formen und Drehen in Zell

Jul 04, 2019
Gerhard Zickenheiner MdB und Hubert Philipp, Werkleiter MAHLE Zell im Wiesental (von links)  Fotografiert von: Hannes Christoph Bächle
Gerhard Zickenheiner MdB bei MAHLE Oft, wenn früher das Moped oder das Auto ernsthaft kaputt war, dann kam Mahle ins Spiel, erinnert sich der Bundestagsabgeordnete Gerhard Zickenheiner an seine…
rakete sceene
Aug 09, 2017 7706

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 4735

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…
Megaphone
Aug 23, 2018 13942

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressemeldungen und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 2977

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok