Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 
  • Startseite
  • Archiv
  • Erfahrungsaustausch auf der igs 2013: Gipfeltreffen künftiger Gartenschau-Städte

Erfahrungsaustausch auf der igs 2013: Gipfeltreffen künftiger Gartenschau-Städte

130706 Rosenschau 01Hamburg, 6. Juli 2013 – Gipfeltreffen auf der igs 2013: Zu einem intensiven Erfahrungsaustausch kamen gestern und heute bei Kaiserwetter die Organisatoren der Hamburger Gartenschau mit Mitarbeitern ehemaliger und künftiger Gartenschaustädte zusammen. Die Teams aus dem Havelland (BUGA 2015), Berlin (IGA 2017), Heilbronn

(BUGA 2019), Erfurt (BUGA 2021), Koblenz (BUGA 2011) und der Deutschen Bundesgartenschaugesellschaft DBG konnten sich bei einem Rundgang über das Gelände mit igs-Geschäftsführer Heiner Baumgarten und anschließenden vertiefenden Gesprächsrunden viele wertvolle Anregungen für ihre Gartenschau mitnehmen. Was besonders ankam: die hohe Güte und große Vielfalt der diesjährigen Gartenschau.

DBG-Geschäftsführer Jochen Sandner, der bereits für viele Gartenschauen arbeitete, sagte: „Die igs 2013 setzt gleich in mehrfacher Hinsicht Maßstäbe und gehört zu den attraktivsten Schauen der letzten Jahrzehnte.“ Vor allem die spätere Nutzung als Wilhemsburger Inselpark mit vielfältigen Sport- und Spielangeboten, Liegewiesen, öffentlichen Grillstellen, einem Terrassenrestaurant und Kiosk der Kulturen, barrierefreien Stegen und Wegen für seh- und gehbehinderte Menschen oder restaurierten Industrie- und Kulturdenkmälern überzeugte die Gäste aus Berlin, Brandenburg, Baden-Württemberg, Thüringen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Fragen des Marketings, der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, über betriebliche Abläufe und der Veranstaltungsplanung, aber auch kaufmännische Aspekte oder Themen wie Fördermittel wurden in einzelnen Arbeitsgruppen erörtert.

Fast zeitgleich eröffnete Hamburgs Stadtentwicklungssenatorin und igs-Aufsichtsratsvorsitzende Jutta Blankau am Samstagmorgen gemeinsam mit igs-Chef Heiner Baumgarten, DBG-Ausstellungsbevollmächtigen Renate Behrmann, Andreas Lohff, Präsident des Gartenbauverbands Nord, den Präsidenten der Fachverbände der Deutschen Floristen Hamburgs und Schleswig-Holsteins, Günther Dahlmann und Kai Jentsch, Klaus Heller, Präsident der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein sowie weiteren Verbandsrepräsentanten im Beisein vieler Gärtner und Gäste die große igs-Rosenausstellung „Die Gala der Königin in der großen und kleinen Blumenhalle. Dutzende verschiedener Rosensorten, 15.000 Schnittrosen und 2.500 Rosen in Töpfen und Schalen bester Qualität von 29 Ausstellern aus Hamburg, Schleswig-Holstein und dem Bundesgebiet verströmen in beiden Hallen ihren typischen Duft. Besonders „Vierländer Rosen“ in vielfältigen Variationen, Duftnoten, Wuchsformen und Farben sind noch bis zum 14. Juli zu besichtigen.

Anschließend verlieh die Senatorin (Jutta Blankau: „Die Rose ist meine Lieblingsblume!“) den Ehrenpreis der Freien und Hansestadt Hamburg an die Hamburger Gärtnerei Piepereit und ihre Mitarbeiter für „ausdrucksvoll gestaltete Gefäße mit Rosen aus regionalem Anbau“.

Kommentare powered by CComment

Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 10369

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
rakete sceene
Aug 09, 2017 14611

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Megaphone
Aug 23, 2018 37486

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressetexte und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die Wege,…
joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 29650

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.