Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 
  • Startseite
  • Archiv
  • Schluss mit der pauschalen Diffamierung von Unterhaltspflichtigen

Schluss mit der pauschalen Diffamierung von Unterhaltspflichtigen

Bild: ISUV

Das müssen Unterhaltspflichtige wissen

Durch die Ausweitung des Unterhaltsvorschusses ab 1. Juli 2017 werden auf Unterhaltspflichtige entsprechend viele Rückforderungsansprüche zukommen. Denn bei aller Euphorie über mehr Geld für Kinder/für allein- oder getrennterziehende Elternteile, es handelt sich um eine Vorauszahlung, die das Jugendamt von Unterhaltspflichtigen – meist Vätern – wieder eintreiben soll. Der Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) kritisiert in diesem Zusammenhang die oft unfaire Information der Unterhaltspflichtigen durch das Jugendamt. „Genauso ungerecht verletzend ist die pauschale Diffamierung dieser Unterhaltspflichtigen als Rabenväter oder Rabenmütter durch Politiker, gar Minister und Medien. Wir wissen, die meisten wollen zahlen, können aber nicht, weil sie zu wenig verdienen, weil sie krank sind, nicht mehr vermittelbar, psychisch gebrochen, ...“, hebt ISUV-Pressesprecher Josef Linsler hervor.  

Wenn der Brief vom Jugendamt kommt...

Das Jugendamt wird immer versuchen alles Geld wieder einzutreiben, das als Vorschuss ausgezahlt wurde. Es wird meist eine Urkunde zur Unterschrift vorgelegt, in der der Unterhaltszahler aufgefordert wird, die Unterhaltsforderung anzuerkennen. Falls er nicht unterzeichne, wird mit einer Klage vor Gericht gedroht. Aus Angst davor unterschreiben viele panisch. „Es ist immer falsch, nicht auf die Forderung des Amtes zu reagieren oder schnell alles zu unterschreiben, damit man seine Ruhe hat“, warnt der ISUV-Vorsitzende Ralph Gurk, Fachanwalt für Familienrecht.

Was sollen Unterhaltspflichtige jetzt tun?

Zuerst sollten Betroffene prüfen, ob sie schon eine Urkunde beim Jugendamt unterschrieben haben oder ob ein Gericht sie zur Zahlung von Unterhalt in einer bestimmten Höhe verurteilt hat. Ist dies der Fall, so sind grundsätzlich entsprechende Unterhaltszahlungen zu leisten.

Gleichzeitig sollten Unterhaltspflichtige auch prüfen, ob der dort festgelegte Unterhalt ihrem Einkommen entspricht. In jedem Fall muss ihnen der sogenannte Selbstbehalt zur Verfügung stehen. Dieser beträgt momentan für Erwerbstätige 1080 für Erwerbslose 880 EURO.

Steht einem Unterhaltspflichtigen zum Lebensunterhalt nur der Selbstbehalt oder gar weniger zur Verfügung, so ist er nicht „leistungsfähig“, also kann das Jugendamt nichts eintreiben. Wichtig ist, dem Jugendamt die Einkommensverhältnisse offenzulegen. „Oft wollen Jugendämter betroffene Unterhaltszahler trotzdem zu einer Unterschrift verleiten. Das ist ungerecht und unfair. Wer nicht leistungsfähig ist, sollte nichts unterschreiben. Drängt und droht das Jugendamt weiter, ist es ratsam einen Anwalt einzuschalten. Das ist in der Situation sehr effizient“, rät ISUV-Pressesprecher Josef Linsler.

Zu beachten ist, wer eine Urkunde unterschrieben hat oder zur Unterhaltszahlung verurteilt wurde, kann nicht einfach die Zahlungen mindern oder einstellen, sondern muss die Urkunde oder das Urteil schnell ändern lassen.  

Rückzahlung von Unterhaltsvorschuss

Grundsätzlich gilt “Ohne Titel keine Mittel“. „War z. B. der Vater nachgewiesen nicht leistungsfähig und bestand kein vollstreckbarer Unterhaltstitel – Urteil oder Jugendamtsurkunde -  kann auch die Unterhaltsvorschussleistung nicht zurückgefordert werden. Nur wenn ein Unterhaltstitel vorlag oder ein tatsächlicher Unterhaltsanspruch bestand, der weder verwirkt noch verjährt war/ist, kann die Unterhaltsvorschussleistung vom Jugendamt zurückgefordert werden“, erklärt ISUV-Kontaktanwalt Simon Heinzel. Verwirkt ist z. B. ein Kindesunterhaltsanspruch dann, wenn die Forderungen länger als ein Jahr nicht eingefordert wurden. „In der Regel sind aber die Jugendämter sehr nachhaltig bei der Einforderung von Unterhaltsvorschuss. Jedoch weiß man dort, eine ausgepresste Zitrone gibt nicht mehr Saft, auch wenn man sie noch so sehr presst“, meint ISUV-Pressesprecher Josef Linsler.

ISUV rät: Sind schon erhebliche Unterhaltsschulden aufgelaufen und Unterhaltspflichtige wissen nicht, wie sie jemals die Schulden tilgen können, dann sollte die nächste Schuldnerberatung aufgesucht werden.  

ISUV rät: Wenn es um Forderungen des Jugendamtes geht, um die Unterschrift unter eine Jugendamtsurkunde, um Rückforderung von Unterhaltsvorschuss, sollte ein Anwalt zu Rate gezogen werden. ISUV bietet transparent kostengünstig, schnell und kompetent Beratung im ISUV-Fachchat und mittels Berechtigungsschein für Mitglieder.

„Patschifig“ unterwegs von Chur nach St. Moritz

Jan 10, 2018
AlvraGliederzug ©Rhätische Bahn Andrea Badrutt
München/Chur, 10. Januar 2018 (w&p) – Unter dem Motto „patschifig“, dem Bündner Ausdruck für gemütlich oder friedlich, sind ab sofort auf der Strecke Chur - St. Moritz - Chur spezielle…

Kinderleicht: Lichterketten und Leuchtmittel richtig entsorgen

Jan 04, 2018
Ausgediente Weihnachtsbeleuchtung muss fachgerecht entsorgt werden. Credit: AleksandarNakic, iStock
München - Auch die Lichterketten, die zu Weihnachten Wohnzimmer, Balkone und Gärten schmücken, haben irgendwann einmal ausgedient oder gehen kaputt. Doch wohin mit ihnen, wenn sie nicht mehr…

Auftakt-Workshop der Deutschen Initiative Arthroseforschung

Jan 22, 2018
Schirmherrin der Deutschen Initiative Arthroseforschung: Die ehemalige Gesundheitsministerin und Bundestagspräsidentin a.D. Prof. Dr. Rita Süssmuth
Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim: Frankfurt – Am 26. und 27. Januar 2018 findet der erste Workshop der Deutschen Initiative Arthroseforschung statt. Im Hörsaal der Orthopädischen…

Sternsinger zu Gast bei Landrat Dr. Martin Kistler

Jan 05, 2018
Sternsinger und Landrat
Die Sternsinger der katholischen Pfarrgemeinde Liebfrauen Waldshut haben am 04.01.2018 Landrat Dr. Martin Kistler einen Besuch abgestattet. An den beiden Haupteingangstüren des Landratsamtes brachten…

Mehr Urlaub für die Ohren

Jan 29, 2018
Logo Radio Sylt
Schwarzwaldradio, Antenne Sylt und Kultradio bringen neue Tourismus-Radiokombi Deutschland auf dem Markt. Bereits seit einigen Monaten fallen die DAB+-Programme Schwarzwaldradio (bundesweit), Antenne…

Der Schatz vom Feldberg – Deutschlands höchste Schatzsuche

Jan 17, 2018
Schatzsuche im Schnee
Schwarzwaldradio und der Schatz vom Feldberg bilden einen Höhepunkt der Wintersaison 2018 am Feldberg. Am Sonntag, 4. März 2018, heißt es zum 3. Mal „An die Schaufel, fertig, los!“ bei der höchsten…

Erste Millionenstadt beschließt Katzenschutzverordnung

Feb 07, 2018
In Deutschland leben etwa zwei Millionen Streunerkatzen, die sich stetig weiter vermehren.  KVO Köln ©TASSO_e.V. Silke Steinsdörfer
Sulzbach/Ts. – Mit der Stadt Köln hat in dieser Woche die erste deutsche Millionenstadt eine Verordnung zum Schutz freilebender Katzen beschlossen. Für die Tierschutzorganisation TASSO e.V., die sich…

Unwetter Burglind - Vorgefundene Lage am Bodensee

Jan 03, 2018
Baum umgeweht
Die Freiwillige Feuerwehr Stockach hat aufgrund des Unwetters acht Einsatzstellen innerhalb drei Stunden abgearbeitet. Die erste Alarmierung für die Abteilung Stadt erfolgte um 12.03 Uhr. In…

Stau - Kein Silberstreif am Horizont

Jan 23, 2018
Stau macht Streß
ADAC legt Stau-Jahresbilanz für Baden-Württemberg vor - Mehr Stau auf den Fernstraßen im Land - Grund sind Fahrbahnsanierungen und steigendes Verkehrsaufkommen - Extremer Zuwachs auf der A6 zwischen…

Mit Leidenschaft an die Leistungselektronik

Jan 22, 2018
Gabriel Ljevak (rechts) und Sophia Fredel, im sechsten Semester Bachelor-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik, haben im Projektlabor Leistungselektronik die Aufgabe, einen Laderegler für eine Lithiumbatterie aufzubauen. Die Batterie treibt einen ebenfalls im Labor von Studierenden getunten Motor eines Akkuschraubers in einem Spielzeug-Traktor an. Prof. Dr. Heinz Rebholz (links) wurde für das Lehr-Projekt ausgezeichnet.
Dr. Heinz Rebholz, Professor für Leistungselektronik und Antriebstechnik an der HTWG Hochschule Konstanz, ist vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Baden-Württemberg Stiftung im…

Theologe für die Fragen der Zukunft

Jan 06, 2018
Gotteshaus
Freiburg / Heidelberg / München / Oberbergen (pef). Der Brückenschlag zwischen wissenschaftlicher Theologie und praktischer Seelsorge gilt als Kennzeichen für den vor 100 Jahren in Oberbergen…

Doris Leuthard will das AKW Beznau retten

Feb 01, 2018
AKW Beznau©axpo
Damit das Atomkraftwerk Beznau trotz fehlender Erdbebensicherheit weiterlaufen kann, will der Bundesrat die Grenzwerte lockern. «Die Kernkraftwerke laufen so lange wie sie sicher sind». Mit dieser…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen