Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Islands Walfangpläne in der Kritik - 1250 Wale sollen sterben

Radolfzell - 1250 Wale sollen laut scheidendem isländischen Fischereiminister Einar Gudfinnsson in den kommenden fünf Jahren getötet werden. Die Vergabe dieser hohen Fangquote ruft heftigste Proteste in Island selbst und auch international hervor.

Der deutsche Delfin- und Walschutzaktivist Andreas Morlok (42) aus Radolfzell verurteilt die isländischen Walfangpläne aufs Schärfste: „Der isländische Fischereiminister muss die Wale hassen. Eine der letzten Amtshandlungen seiner kollabierenden Regierung war der Beschluss einer so hohen Fanquote. Noch letztes Jahr betrug diese Quote 40 Zwergwale und nun sollen 100 Zwergwale und 150 Finnwale, die auf der Roten Liste stehen, jedes Jahr getötet werden. Das hat mit wissenschaftlichem Walfang und Forschung nichts mehr zu tun.

Die Nachfrage nach Walfleisch ist im eigenen Land sehr gering, denn die Kühlhäuser sind voll und nicht verkaufbares Walfleisch wird auf den Mülldeponien entsorgt. Lukrativ scheint nur noch der Verkauf ins Ausland zu sein, denn zuletzt wurden 60 Tonnen Finnwalfleisch nach Japan exportiert. Dass der Fang von bedrohten Finnwalen und der kommerzielle Handel von Walprodukten zwischen Ländern durch das Walfangmoratorium verboten ist, interessiert die Isländer nicht sonderlich, denn sie legten vorbehaltlich ihr Veto gegen dieses international gültige Abkommen ein."

Als Reaktion wird der Tierschutzaktivist nun scharfe Geschütze auffahren. Morlok: „Seit Monaten fordere ich die isländische Regierung auf, das Massaker an den Walen einzustellen. Ohne Erfolg. Die isländische Regierung scheint nach dem Bankenkollaps und der Beinahestaatspleite immer noch nur die Sprache des Geldes zu verstehen. Ich werde nun Maßnahmen einleiten, welche die isländische Wirtschaft sehr hart treffen werden. Ein Netzwerk von 200 Tierschutzorganisationen mit mehr als 100 000 Mitgliedern, das Wal- und Delfinschutzforum (WDSF) und auch der Walschützer und Biologe Norbert Kochhan mit seiner 13 000 Mitglieder starken Walschutzinitiative unterstützen meine Walschutzkampagnen und wir werden versuchen, Island zum Einlenken zu zwingen."

Welche Maßnahmen das sein werden, lässt der Tierschützer offen. Dass sie aber durchaus erfolgreich verlaufen könnten, sieht man daran, dass durch „gewisse Maßnahmen" das Delfinarium in Soltau im letzten Jahr geschlossen wurde.

Unterstützung aus Berlin erwartet der Walschützer nicht. Morlok: „Die Bundesregierung wird keine wirksamen Maßnahmen zum Schutz der Wale vor Islands Gewässern einleiten, obwohl sie das leicht könnte. Sie befindet sich eh in einem Dilemma, denn sie kann ja nicht glaubwürdig den Walfang anderer Länder verurteilen, wenn sie selbst duldet und unterstützt, dass Wale und Delfine zu kommerziellen Showzwecken für Delfinarien noch immer eingeführt werden dürfen. Die Bundesregierung trägt ja damit selbst aktiv zur Ausplünderung der Meere bei. Meine Hoffnungen setze ich eher auf eine neue und vernünftigere Regierung in Island und auch auf Brüssel. Das fast bankrotte Island mit seiner kollabierenden Währung, die im Ausland nicht mehr gehandelt wird, strebt einen raschen EU-Beitritt an. Mir wurde schriftlich zugesagt, dass die EU nur Länder in die Gemeinschaft aufnehmen wird, die keinen Walfang betreiben. Die einzige Branche, die in Island noch Mitarbeiter einstellt, ist das Arbeitsamt. Die Walfänger werden sich wohl bald dort melden müssen."

Andreas Morlok, Delfin- & Walschutzaktivist

Statement World Vision zur Politik der Koalition für geflüchtete Kinder

Jan 26, 2018
Flüchtlingspolitik
Geplante Aufnahmezentren für Flüchtlinge verstoßen gegen Kinderrechte UN Kinderrechtskonvention muss in Koalitionsverhandlungen berücksichtigt werden Friedrichsdorf/Berlin, (26.01.2018) - World…

Albsteig Schwarzwald geht in erste volle Saison

Jan 30, 2018
AlbsteigSchwarzwald_Fondssitzung
Zur Mitgliederversammlung des Albsteigfonds konnte Landrat Dr. Martin Kistler Gemeinden, Touristiker und Projektpartner im Landratsamt begrüßen. Dabei dankte er den Gemeinden und insbesondere den…

Piening Personal: Louis Coenen wird zweiter Geschäftsführer neben Holger Piening

Jan 25, 2018
vl.: Holger Piening, Louis Coenen, Robert Langhans
Piening Personal hat zum 1. Januar 2018 seine Geschäftsführung erweitert. Louis Coenen verantwortet künftig neben Holger Piening die Geschäfte des Bielefelder Personaldienstleisters. Der studierte…

Was kommt - was bleibt in der Außenwirtschaft

Jan 06, 2018
Geschäftig
Im neuen Jahr stehen einige Änderungen im Zoll- und Außenwirtschaftsrecht an. Das Seminar „Änderungen Zoll- und Außenwirtschaftsrecht 2017/2018“ der Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee…

Rätselhafte Krankheit bei Ameisen in der Nordwestschweiz

Jan 24, 2018
Kleine Lebewesen wie Ameisen haben oft wichtige Funktionen in Ökosystemen. Forscherinnen der Universität Basel konnten zeigen, dass Ameisen von verschiedenen am gleichen Standort vorkommenden Arten…

„Mehr Kies“ für 1.510 Bauarbeiter aus dem Kreis Konstanz gefordert

Jan 12, 2018
„Mehr Kies“ – das verlangt die Bauarbeiter-Gewerkschaft in der anstehenden Tarifrunde. Die Löhne für die Beschäftigten auf heimischen Baustellen sollen um sechs Prozent steigen, so die IG BAU Südbaden.
Bau-Boom – Gewerkschaft fordert 6 Prozent mehr Lohn Lohn-Plus für Maurer, Zimmerer, Straßenbauer und Co. gefordert: Die rund 1.510 Bauarbeiter aus dem Landkreis Konstanz sollen mehr Geld verdienen.…

Versprochen? Gebrochen! Steuerentlastungen bleiben aus

Feb 09, 2018
Keine Steurererleichterung in Sicht
Koalitionsvertrag ist große Enttäuschung für die Steuerzahler Der Koalitionsvertrag zwischen CSU/CDU und SPD ist für den Bund der Steuerzahler eine Enttäuschung. Wichtige Reformen bleiben aus, Bürger…

Ausweitung des Flugverkehrs konterkariert Erreichen der Klimaschutzziele

Jan 16, 2018
Flugverkehr
Dass Easyjet nach dem Air-Berlin-Aus in den innerdeutschen Flugverkehr einsteigt, sei angesichts der Aussicht auf sinkende Ticketpreise eine gute Nachricht – so die Meldungen der vergangenen Tage.…

„Das Glücksgefühl fließt in die Musik“

Feb 06, 2018
Albert Würsch, 44, aufgewachsen in Guatemala und der Schweiz,  ist der Kopf der Band „Al-Berto & The Fried Bikinis“. Der Elektrotechnik Ingenieur ist jeweils ein halbes Jahr auf Reisen, zum Surfen oder zum Bouldern. Dort am rauschenden Meer oder in spannender Höhe mit bester Aussicht entsteht seine Musik, die nichts anderes ist, als die Wiedergabe des jeweiligen Glücksmoments.
Interview mit mit dem Guatemala-Schweizer Albert Würsch von „Al-Berto & The Fried Bikinis“ anlasslich des Folktreff Bonndorf Beim Folktreff spielt am 23. Februar eine Band namens „Al-Berto & The…

Doris Leuthard will das AKW Beznau retten

Feb 01, 2018
AKW Beznau©axpo
Damit das Atomkraftwerk Beznau trotz fehlender Erdbebensicherheit weiterlaufen kann, will der Bundesrat die Grenzwerte lockern. «Die Kernkraftwerke laufen so lange wie sie sicher sind». Mit dieser…

Gerettet: Zwei Löwenjungen aus Bulgarien finden neues Zuhause

Feb 06, 2018
VIER PFOTEN bringt die Löwen aus illegaler Haltung in die Großkatzenstation FELIDA ©VIER PFOTEN, Yavor Gechev
Hamburg, 6. Februar 2018 – Ab heute beginnt für die beiden bulgarischen Löwenjungen Masoud und Terez ein besseres Leben in der niederländischen Großkatzenstation von VIER PFOTEN. Die Löwenjungen sind…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen