Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
Grundsteuererklärung: Abgabe unbedingt ratsam
Calkulation ©Shutterstock
  • 21. Februar 2023

Grundsteuererklärung: Abgabe unbedingt ratsam

Von Vermieterwelt Presse

Immobilienexperte Matthias Heißner rät Immobilieneigentümern nach wie vor, Grundsteuererklärungen auch verspätet abzugeben. Der Grund: Schätzungen wirken sich „selten zugunsten des Eigentümers aus“

Stuttgart. Die Abgabe der Grundsteuererklärung hat Immobilieneigentümer 2022 und auch Anfang des Jahres 2023 bundesweit bewegt. In Bayern ist seit der Verlängerung um weitere drei Monate ein späteres Ende in Sicht. Immobilienexperte und Geschäftsführer der Vermieterwelt GmbH lässt den Prozess Revue passieren: „Schon zu Beginn war eines klar: Der Prozess war zum Scheitern verurteilt. Es gab zu viele Unklarheiten, die nicht rechtzeitig angegangen wurden.“ Die Unsicherheit von Eigentümern habe sich in der späten Abgabe vieler Grundsteuererklärungen bemerkbar gemacht, so der Immobilienexperte. Auch nach der Verlängerung der Frist waren kurz vor dem Abgabetermin nur etwa die Hälfte aller Grundsteuererklärungen eingegangen. „Die Verlängerung der Abgabefrist hat dabei nicht bei dem eigentlichen Problem angesetzt, sondern es nur weiter nach hinten verlagert“, kritisiert Heißner.

Grundsteuerbescheide prüfen

Auch im Februar sind bei Weitem nicht alle benötigten Erklärungen eingegangen. Zunächst sollen nun Erinnerungsschreiben verschickt werden, auch Verspätungszuschläge sind möglich. Wenn Eigentümer nach Eingang des Erinnerungsschreibens nicht tätig werden, müssen sie damit rechnen, dass das zuständige Finanzamt das Grundeigentum schätzt. „Ich rate jedem Eigentümer, die Grundsteuererklärung dringend einzureichen, falls noch nicht geschehen. Wenn das Eigentum geschätzt werden muss, wirkt sich das selten zugunsten des Eigentümers aus“, rät der Geschäftsführer der Vermieterwelt. Sobald nach der Abgabe die Grundsteuerbescheide eingehen, sollten Eigentümer zudem genauestens prüfen, ob alle Angaben korrekt sind. „Zur ersten Überprüfung können Grundsteuerrechner hilfreich sein. Ansonsten sollten Eigentümer zur Prüfung des Bescheids zum Beispiel den steuerlichen Rat eines Steuerberaters einholen", sagt Heißner. „Wenn etwas nicht korrekt ist, bleibt nur ein Monat Zeit, um Einsprüche einzulegen.“


Ressort: Wirtschaft

Kommentare powered by CComment

Sport am Hochrhein

Glossar
Der Admin im Rhein
Eine Region wie mit Bergen und einem stattlichen Fluss bietet natürlich mannigfaltige…

Walderlebnispfad Maisenhardt

Glossar
Insektenhotel
Auf dem Wald Ein aus 18 Stationen bestehender Walderlebnispfad befindet sich in Egg,…

Bergsee

Glossar
Bergsee
Freizeitmöglichkeit in schöner Natur Die Zufahrt zum Bergsee, ein Relikt aus der…

Burgruine Wieladingen

Glossar
Burgruine Wieladingen
Ritter haben sich zuweilen recht wohl gefühlt am Hochrhein. Davon zeugen diverse Ruinen…

Hochrhein

Glossar
Storchenturm
Berg und Tal am Hochrhein Die Landschaft beinhaltet für Touristen einen hohen Freizeit…

Schule am Hochrhein

Glossar
Bildungseinrichtungen an der Deutsch - Schweizer Grenze Wo man auch wohnt, irgendwann…

Aussichtstürme

Glossar
Gugelturm g
Da die umfangreiche und dichte Bewaldung vom Staat vorgegeben wurde, forderten Verbände…

Ausflüge am Hochrhein

Glossar
Gegen die Langeweile Frei nach dem Motto: "Urlauben wo andere auch arbeiten müssen"…

Weitere Nachrichten


Der Winter meldet sich zurück

Feb 22, 2023
 Ab Freitag sinken die Temperaturen wieder in Richtung Gefrierpunkt und es schneit gebietsweise bis ins Flachland ©Shutterstock
Schnee und Frost ab Freitag Die ersten Frühlingsgefühle bekommen in den kommenden Tagen einen herben Dämpfer. Eine Kaltfront zieht am Freitag über Deutschland hinweg und bringt eine deutliche…