Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Abitur nach 12 Jahren

Reifeprüfung bestanden, Note ausreichend

dihkKaum etwas schlägt in der deutschen Bildungslandschaft so hohe Wellen wie die Reform des Abiturs. „G8“ (achtjähriges Gymnasium) gilt als Inbegriff einer verkorksten Reform. Die Schüler klagen über Stress und Überforderung und finden nach Aussagen ihrer Eltern kaum noch Zeit für Sport, Musik oder gar Freizeit jenseits der Schule. Die Lehrer beklagen den Qualitätsverlust beim so genannten Turbo-Abitur. Der Grund: Es wurde versäumt, mit der Verkürzung der Schulzeit das Abitur auch inhaltlich zu reformieren. Doch anstatt nachzuarbeiten, rudern nun wieder viele Kultusminister zurück. Gesamtschulen, aber auch Gymnasien dürfen vielerorts G8- und G9-Klassen anbieten. Das Chaos ist perfekt, die Schullandschaft wird noch unübersichtlicher.

Gewichtige sachliche Gründe für ein Abitur nach zwölf Schuljahren

Im Zuge des demografischen Wandels erwirtschaften künftig immer weniger Menschen den Wohlstand der Gesellschaft. Es ist daher richtig, dass sich die Lebensarbeitszeit insgesamt verlängert. Das geschieht bereits durch ein späteres Renteneintrittsalter, muss aber auch durch einen früheren Berufseinstieg begleitet werden. In einer sich ständig wandelnden Arbeits- und Lebenswelt werden lebenslanges Lernen und Weiterbildung zum Normalfall. Die Erstausbildung kann heute bei weitem nicht mehr alles vermitteln, was für Beruf und Alltag gebraucht wird. Die kürzere Schulzeit ist daher ein Beitrag, mehr auf lebenslanges Lernen zu setzen sowie die Ausbildungszeiten denen vergleichbarer Industrienationen anzupassen.

Deutschland ist auf dem richtigen Weg

Das viel gescholtene „Turbo-Abi“ führt nicht in den Untergang des Abiturs. Das zeigt der Blick auf die Fakten: Der Anteil der Abiturienten wächst weiter. Hatten 2004 noch rund 25 Prozent der Schulabgänger das Abitur in der Tasche, so waren es 2010 bereits 31 Prozent. In Bundesländern, in denen das Abi bereits nach zwölf Jahren gemacht wurde, erzielten die G8-Schüler gute Ergebnisse wie die G9-Schüler, zum Teil sogar bessere. Sachsen und Thüringen, in denen die 12-jährige Schulzeit eine lange Tradition hat, liegen in deutschen Bildungsrankings vorn.

Die Herausforderung: Aus einer schwach gestarteten Reform eine Erfolgsgeschichte machen.

Die Wirtschaft fordert folgende Maßnahmen:

  1. Eine Vermischung von G8 und G9 in einer Schulform ist der falsche Weg. Gymnasien sollten konsequent beim achtjährigen Abitur bleiben. Unterschiedliche Geschwindigkeiten können sinnvoll sein, Sekundarschulen können auch in 13 Jahren zum Abitur führen. Ein unübersichtlicher Wirrwarr an Bildungsgängen ist aber zu vermeiden. Er verunsichert Familien und schränkt die Mobilität von Fachkräften ein.
  2. Die Lehrpläne müssen sich inhaltlich künftig stärker an der gesellschaftlichen Realität orientieren. Es kommt darauf an, ein fundiertes Allgemeinwissen zu vermitteln - kein fachliches Spezialwissen - und darüber hinaus Schlüsselkompetenzen wie selbstständiges Lernen, Problemlösefähigkeiten und Handlungskompetenz auszubilden.
  3. Länderübergreifende zentrale Abschlussprüfungen gewährleisten die bundesweite Vergleichbarkeit des Abiturs und schaffen Transparenz auch für die Unternehmen. Bayern, Sachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern sind hier auf dem richtigen Weg.
  4. G8 bedeutet folgerichtig auch, die Gymnasien zu Ganztagsschulen mit einer vollwertigen Mittagsverpflegung auszubauen. Ausrei­chende Pausen, Selbstlernphasen und körperliche Bewegung müssen den starren Unterrichtsrhythmus auflösen.
  5. Der Fachkräftemangel ist in technisch-naturwissenschaftlichen Berufen besonders groß. Dringend notwendig ist deshalb eine Aufwertung dieser Fächer im Abitur. Eine Naturwissenschaft sollte verpflichtend als Kern­fach im Abitur geprüft werden, eine weitere von den Schülern bis zum Ende der Schulzeit gewählt werden.

Kommentare powered by CComment

GroKo steht: Jetzt Agrarwende einleiten und Tierschutz verbessern

Mär 04, 2018
Schweine ©VIER PFOTEN, Fred Dott
VIER PFOTEN fordert die Regierung auf, Ziele zu definieren und umzusetzen Berlin / Hamburg – Nachdem die SPD-Mitglieder der Großen Koalition (GroKo) zugestimmt haben, fordert die internationale…

Erste Millionenstadt beschließt Katzenschutzverordnung

Feb 07, 2018
In Deutschland leben etwa zwei Millionen Streunerkatzen, die sich stetig weiter vermehren.  KVO Köln ©TASSO_e.V. Silke Steinsdörfer
Sulzbach/Ts. – Mit der Stadt Köln hat in dieser Woche die erste deutsche Millionenstadt eine Verordnung zum Schutz freilebender Katzen beschlossen. Für die Tierschutzorganisation TASSO e.V., die sich…

Ausflug mit Bodenseepanorama: Pfahlbauten Unteruhldingen an Wochenenden wieder geöffnet

Mär 07, 2018
Pfahlbauten
Raus in die Natur: Mit den ersten warmen Frühlingstagen zieht es die Menschen wieder an den Bodensee. Ab sofort können auch die Pfahlbauten von Unteruhldingen an den Wochenenden wieder von 9 bis 17…

Smackdown Stars erobern Deutschland und Schweiz!

Mai 14, 2018
SmackDown
Spannende Fights in Köln, Frankfurt und Basel mit ihrem perfekten Mix aus Action und Entertainment begeistern die Live-Events von WWE (World Wrestling Entertainment) immer mehr Fans weltweit. Im…

Gesucht: Fachkräfte!

Mai 04, 2018
Mit oder ohne Brille - keine Verstärkung in Sicht!
Der aktuelle DIHK-Arbeitsmarktreport zeigt: Fast jedes zweite Unternehmen (48 Prozent) hat Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen, weil es keine passenden Arbeitskräfte findet – vor einem Jahr…

Fahrverbote kontrollieren: Automatische Fahrzeugerkennung statt Plaketten-Chaos

Mär 11, 2018
RFID-Windschutzscheiben-Aufkleber IDeSTIX (c) Toennjes E.A.S.T
damit die Luft sauberer wird, können Städte künftig Fahrverbote für Dieselautos verhängen. So lautete vergangene Woche die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig. Unklar ist…

Multivision mit Live-Vortrag: Elbepanorama - Moldau und Prag

Apr 04, 2018
Elbe und Dresden
Die Elbe vereint zu beiden Seiten Kultur und Natur zu einem prachtvollen Panorama. Höhepunkte sind die bizarren Felsformationen des Elbsandsteingebirges in der sächsischen Schweiz und das barocke…

Angemessene Robotik für die Altenpflege der Zukunft

Feb 26, 2018
Copyright: ©BMBF/Wissenschaftsjahr 2018 // Der humanoide Pepper-Roboter „Emma“ im Ausstellungsfahrzeug InnoTruck beim Auftakt des Wissenschaftsjahres 2018 – Arbeitswelten der Zukunft
Die Universität Siegen und die Fachhochschule Kiel entwickeln zusammen mit Pflegekräften roboter-basierte Szenarien und Modelle für die Zukunft der Pflege. Während des Wissenschaftsjahres 2018 –…

Neuer Kurs im phaenovum: Elektronik für Einsteiger

Apr 12, 2018
Bild.: phaenovum-Schüler beim Löten
Der Kurs „Elektronik für Einsteiger“ richtet sich an Schülerinnen und Schüler von 12 bis 15 Jahren, die sich Grundkenntnisse der Elektronik aneignen möchten. Die Teilnehmer lernen wie man…

Abgeordnete Josha Frey freut sich über die Elektrifizierungs-Offensive des Grünen Verkehrsministers

Apr 13, 2018
Abgeordnete Josha Frey und  Verkehrsminister Winfried Hermann
„Bald steht die Hochrheinbahn unter Strom“ Der Grüne Abgeordnete Josha Frey begrüßt die Offensive von Verkehrsminister Winfried Hermann, wonach in den nächsten zwei Jahrzehnten nahezu das komplette…

Hochschwarzwald - Veranstaltungshighlights im Mai 2018

Apr 13, 2018
Schluchseelauf
Mit dem St. Blasier Musikfrühling und dem 34. Schluchseelauf wird der Wonnemonat Mai im Hochschwarzwald begrüßt. Außerdem warten die Veranstaltungshighlights in diesem Monat mit Live-Musik, Comedy,…

Diese Bundesministerien veröffentlichen die meisten Pressemitteilungen

Feb 21, 2018
Biundesregierung
Berlin – Das Bundesministerium für Umwelt, Natur, Bau und Reaktorschutz (BMUB) veröffentlichte im letzten Jahr die meisten Pressemitteilungen (PM) aller deutschen Ministerien. Mit insgesamt 391…

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /kunden/139113_79713/hochrhein_3/plugins/system/cookiehint/cookiehint.php on line 172
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok