Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Budget 2013

Ausgeglichene Erfolgsrechnung, aber Neuverschuldung wegen hoher Investitionen

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2013 einen Überschuss von 6.6 Mio. Franken. Das betriebliche Ergebnis des Kantons für das Budgetjahr verschlechtert sich im Vergleich zum Vorjahr vor allem durch Mehrausgaben bei der Pflegefinanzierung und im Sozialbereich, sowie durch höhere Abschreibungen. Der Steuerertrag wird stagnieren und die Beiträge an den Nationalen Finanzausgleich werden ansteigen. Aufgrund der hohen Investitionen kommt es wie bereits vor Jahresfrist angekündet zu einer Neuverschuldung, und zwar von 209 Mio. Franken. Dadurch wird die Nettoschuldenquote von 3.1‰ auf 3.4‰ ansteigen.

Vor allem aufgrund von Faktoren, die für den Regierungsrat nicht oder nur schwer steuerbar sind, verschlechtert sich das erwartete zweckgebundene Betriebsergebnis um 55 Mio. Franken oder 2.2% gegenüber dem Vorjahr. Die grösste einzelne Position ist der Anstieg bei den Kosten für Langzeitpflege mit 14.3 Mio. Franken. Die Beiträge für die stationäre Spitalbehandlung der basel-städtischen Patientinnen und Patienten steigen um 7.7 Mio. Franken, dafür sollen die Kosten für gemeinwirtschaftliche Leistungen für den Kanton 2013 um 10 Mio. Franken sinken. Verschiedene Positionen im Sozialbereich führen zu einem Mehraufwand von insgesamt 16 Mio. Franken. Die vom Regierungsrat geplanten Massnahmen zu den Schwerpunkten führen zu einem Mehraufwand von 11.7 Mio. Franken gegenüber Vorjahr. Insgesamt 12.3 Mio. Franken der Mehrausgaben sind auf befristete Budgeterhöhungen zurückzuführen, die in den Folgejahren wieder rückgängig gemacht werden. Daneben kommt es aufgrund der neuen Rechnungslegung auch zu einer Verschiebung von Ausgaben in der Höhe von 7.2 Mio. Franken, die bisher über die Investitionsrechnung geführt wurden, und die nun die Erfolgsrechnung belasten. Um die Sonderfaktoren bereinigt steigt das zweckgebundene Betriebsergebnis um 0.8% im Vergleich zum Vorjahr. Dies entspricht dem Wachstumspfad, welcher sich der Regierungsrat selbst vorgegeben hat.

Höhere Einkommenssteuern, aber tiefere Gewinnsteuern erwartet
Das gute Ergebnis 2011 bei den Steuererträgen für die natürlichen Personen lässt im laufenden Jahr und für das Jahr 2013 leicht ansteigende Steuererträge erwarten. Gegenüber dem voraussichtlich zu tief budgetierten Ertrag für 2012 wird ein Anstieg von knapp 54 Mio. Franken erwartet. Dies trotz der ab Rechnungsjahr 2013 wirksamen Steuersenkung, die zu einem Ausfall von rund 26 Mio. Franken führen wird. Bei den Juristischen Personen ist aufgrund aktueller Einschätzung der Gewinnaussichten 2012 und den beschlossenen Steuersenkungen für das Jahr 2013 mit deutlich tieferen Steuererträgen zu rechnen. Beim Rückgang von rund 71 Mio. Franken entfallen rund 12 Mio. Franken auf die Senkung des maximalen Gewinnsteuersatzes von 21.0 auf 20.5%. Insgesamt stagniert der budgetierte Steuerertrag im Vergleich zum Vorjahr.

Höhere Einzahlung in den Finanzausgleich, Gewinnausschüttung SNB
Aufgrund der guten Entwicklung der Steuerbasis des Kantons Basel-Stadt in den letzten Jahren muss der Kanton immer mehr in den Nationalen Finanzausgleich (NFA) einzahlen. Netto beträgt der Betrag für das Jahr 2013 114.8 Mio. Franken, was einer Mehrbelastung von 14.6 Mio. Franken gegenüber 2012 entspricht. Im Vergleich zum Budget 2012 wird im Budget 2013 wieder von einer Gewinnausschüttung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) ausgegangen, die voraussichtlich 16.5 Mio. Franken betragen wird. Im Jahr 2011 hatte die Gewinnausschüttung der SNB noch 41 Mio. Franken betragen.

Hohes Investitionsniveau führt zu höheren Abschreibungen und zu neuen Schulden
Die Investitionen befinden sich auch im Budget 2013 auf einem hohen Niveau, insgesamt beträgt der Saldo der Investitionsrechnung 403 Mio. Franken. Grössere Investitionen werden unter anderem in den öffentlichen Verkehr zur Sanierung von Gleisanlagen und für die Verlängerung des Trams Nr. 8, in den Neubau für die Hochschule für Gestaltung, die Erweiterung des Kunstmuseums sowie diverse Schulhaussanierungen getätigt. Der Regierungsrat ist überzeugt, dass diese hohen Investitionen in den Lebens- und Wirtschaftsstandort Basel-Stadt fortzuführen sind, auch wenn diese nicht mehr aus eigenen Mitteln finanziert werden können, sondern dafür neue Schulden aufgenommen werden müssen. Aufgrund der guten Ergebnisse, des Schuldenabbaus und der moderaten Ausgabenpolitik der letzten Jahre konnte der dafür notwendige Handlungsspielraum geschaffen werden. Mit den hohen Investitionen steigt auch das Niveau der Abschreibungen auf Grossinvestitionen um rund 14 Mio. Franken gegenüber Vorjahr auf rund 123 Mio. Franken. Die Selbstfinanzierung von neuen Investitionen liegt bei 193 Mio. Franken (48.1%), so dass im Budget 2013 für den Finanzierungssaldo ein Fehlbetrag und damit eine Neuverschuldung in Höhe von 209.3 Mio. Franken entsteht. Die Nettoschuldenquote wird von 3.1‰ im Jahr 2012 auf 3.4‰ im Jahre 2013 ansteigen.

Ausblick: leichte Defizite in der Erfolgsrechnung und weiterhin hohe Investitionen
Im Finanzplan 2014-2016 ist in der Erfolgsrechnung mit leichten Defiziten zu rechnen. Der Fehlbetrag steigt bis 2016 auf voraussichtlich rund 60 Mio. Franken an. Die Annahmen für die Entwicklung der Steuererträge basieren auf einem Potential-Wachstum für das BIP von 1.5% p.a. Darin enthalten sind zudem auch die beschlossenen Steuersenkungen. Die effektive Einnahmeentwicklung wird aber stark von der konjunkturellen Entwicklung abhängig sein, was zu entsprechenden Unsicherheiten in der Planung führt. Für die kommenden Jahre belastend wirken die steigenden Beträge für den Ressourcenausgleich im Rahmen des Finanzausgleichs. Die vergangenheitsorientierte Beitragsberechnung führt dazu, dass Basel-Stadt aufgrund der im schweizerischen Vergleich überdurchschnittlichen Wirtschaftsentwicklung während der letzten Jahre auch deutlich stärker belastet wird. Aktuelle Projektionen zeigen, dass der Nettobeitrag des Kantons Basel-Stadt von heute 100 Mio. Franken bis auf 126 Mio. Franken im Jahr 2016 ansteigen wird. Die jährlichen Nettoinvestitionen befinden sich im Planungszeitraum mit durchschnittlich mehr als 400 Mio. Franken auf einem hohen Niveau. Hohe Investitionen sind vor allem für Schulbauten im Rahmen von Baumassnahmen für die Schulharmonisierung bzw. für die Tagesstrukturen geplant. Aber etliche Schulhäuser müssen auch an heutige bauliche Anforderungen angepasst werden. Des Weiteren tragen der Neubau für die Hochschule für Gestaltung und Kunst, der Erweiterungsbau des Kunstmuseums sowie Investitionen in den öffentlichen Verkehr zu diesem hohen Investitionsniveau bei. Neben den Nettoinvestitionen sind im Saldo der Investitionsrechnung auch die Darlehen aus dem Verwaltungsvermögen enthalten. Diese werden in den kommenden Jahren aufgrund der Trambeschaffung der BVB sowie der Investitionen der Universität deutlich ansteigen. Die Investitionen können auch in den kommenden Jahren nicht mehr aus den erarbeiteten Mitteln finanziert werden. Der Selbstfinanzierungsgrad wird durchgängig deutlich unter 100% liegen. Deshalb ist über die gesamte Planungsperiode mit einer deutlichen Neuverschuldung und einem Anstieg der Nettoschuldenquote auf 4.9‰ des Bruttoinlandprodukts der Schweiz zu rechnen. Die hohen Investitionen sind also nur dank dem Schuldenabbau der letzten Jahre möglich, die Nettoschuldenquote wird damit immer noch unter der maximal zulässigen Quote von 6.5‰ liegen.

Kommentare powered by CComment

Unternehmertag 2019 in Düsseldorf

Mär 11, 2019
v.l.n.r: Paolo Anania, Alessandro Causarano (Food-Explorer)  , Franz Josef Odendahl (Vorstand von DIE FAMILIENUNTERNEHMER) - ©Anne Großmann Fotografie
DIE JUNGEN UNTERNEHMER — Vorbilder, Vordenker, Visionäre Riesenandrang beim Unternehmertag in Düsseldorf: Weit über 150 junge Firmenlenker, Nachfolger und Gründer aus ganz Deutschland trafen sich im…

Winterliches Farbenspiel: Die schönsten Plätze für Sonnenanbeter im Hochschwarzwald

Feb 13, 2019
Sonnenaufgang am Schluchsee (©Hochschwarzwald Tourismus GmbH)
Auf dem Gipfel eines Berges, am Rande eines Waldes, am Ufer eines Sees oder mit Blick auf einen historischen Schwarzwaldhof – es gibt unzählige Orte im Hochschwarzwald, an denen winterliche…

Altstadt-Nachtführung Laufenburg

Feb 13, 2019
Im Untergrund von Laufenburg!
Altstadt-Nachtführung am Samstag, 16. Februar, 19.30 Uhr Bei einem nächtlichen Gang durch die Gassen und Gemäuer von Laufenburg erfahren Sie die geschichtsträchtige Vergangenheit von Laufenburg.…

Todtnauer Hinterwaldinferno– offenes Abfahrtsrennen für Schüler, Jugend, Damen und Herren

Feb 13, 2019
Hinterwald-Inferno in Todtnau
Das Abfahrtsrennen für Jedermann ist mit seiner 9300 m Länge und einer Höhendifferenz von mehr als 700 m das wohl längste Abfahrtsrennen Deutschlands. Es führt vom Grafenmatten Höchst bis…

Langlaufen mit Freunden – die Langlaufveranstaltung für Skater und Klassiker.

Mär 01, 2019
Notschreilauf
Todtnau, März 2019: Bei der fünften Auflage des Notschreilaufs nehmen Langläufer am Sonntag, 3. März 2019, die Loipen vom Notschrei über den Stübenwasen, Richtung Feldberg und zurück in Angriff – und…

Trilok Gurtu in der Duisburger Mercatorhalle

Feb 18, 2019
Jazzdrummer Peter Baumgärtner
„Eine Stadt ohne Jazz ist wie eine Suppe ohne Salz“, findet Peter Baumgärtner, leidenschaftlicher Jazzdrummer und erfolgreicher Festivalmacher. Zusammen mit Konzertveranstalter Eckart Pressler,…

„Hurra, wir haben eine Immobilie“

Apr 01, 2019
Aus Alt mach Neu: Mit kreativer Ader und einer Menge Geschick wandelten die Eigentümer ihren sanierungsbedürftigen Altbau in ein modernes Wohlfühlparadies um. Fotos: Grießbach / Zukunft Altbau
Haus in Freiburg aus dem Jahr 1850 zum Wohn- und Arbeitsparadies umgebaut Wohnglück trifft Nachhaltigkeit: Altbausanierung mit Signalwirkung. Modern, auffallend und energieeffizient: Wer das Wohnhaus…

»FinsterWald – Finde Deinen Weg durch den Märchenwald zur magischen Lichtung«

Feb 01, 2019
Finsterwald (c) GRIMMWELT Kassel
Die GRIMMWELT Kassel eröffnet am 10.04.2019 die Märchenwald-Ausstellung »FinsterWald«. In der multimedialen Rauminstallation können Besucher nachempfinden, wie sich die Helden aus Grimms Märchen…

„Experimentelle Archäologie II“: Brot und Brei in den Pfahlbauten am Bodensee

Jun 12, 2019
EAII_Brot_und_Brei_01: UNESCO_Pfahlbauten-Unteruhldingen-269: Ein Blick in die Multimediashow Archaeorama. Copyright Pfahlbaumuseum
Wollen Sie wissen, wie Steinzeit-Brot vor 6000 Jahren geschmeckt hat? Dann kommen Sie in das größte archäologische Freilichtmuseum Deutschlands nach Unteruhldingen. Vom 17.-21. Juni dreht sich im…

"Vom Großen im Kleinen" Weniger Schuhmacher, weniger Umweltschutz & Nachhaltigkeit & mehr Müll

Feb 13, 2019
Mein Endinger Lieblingsschuhmacher schließt seinen Reparaturbetrieb. Das klingt erst mal nicht nach einem Thema für eine BUND-Presseerklärung, doch diese Schließung hat viel mit Nachhaltigkeit, lang-…

Kopfschmerz und Migräne - was tun?

Mär 05, 2019
Migräne
Stuttgart/Radolfzell – Welche Prävention und Therapie gibt es bei Kopfschmerz und Migräne? Diese und andere Fragen beantworten Fachärzte beim Arzt-Patienten-Forum. Veranstalter ist die VHS Landkreis…

Orion Trio beschließt den 72. SKA-Zyklus‘

Feb 22, 2019
des renommierte Orion Streichtrio
Mit dem Orion Streichtrio endet am Sonntag, 24. März 2019, 19:30 Uhr im Kursaal Bad Säckingen der 72. Zyklus der Säckinger Kammermusik-Abende. Auf dem Programm stehen Mozart: Divertimento in Es-Dur…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 2653

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
Megaphone
Aug 23, 2018 12238

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressemeldungen und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die…
rakete sceene
Aug 09, 2017 7418

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 2610

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok