Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Teure Scheidungen: Mehr Geld in Eheberatung investieren

Neujahrsempfang: Erzbischof Zollitsch will 2013 Ehen und Familien stärken

Freiburg (pef). Die Kinder- und Familienfreundlichkeit ist nach den Worten von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch „der ent­scheidende Prüfstein für eine zukunftsfähige und lebenswerte Gesellschaft“. Bei der aktuellen Diskussion über die niedrige Geburtenrate in Deutschland werde „die Relevanz der Qualität der Paarbeziehung fast völlig vernachlässigt“. Beim Neujahrsempfang der Erzdiözese Freiburg zitierte Zollitsch am Dienstag (8.1.) in Freiburg eine Allensbach-Studie, nach der für 84 Prozent der befragten 18- bis 44-Jährigen die Stabilität der Partnerschaft die wichtigste Voraussetzung dafür ist, sich für Kinder zu entscheiden. Zudem sei die Zufriedenheit in der Ehe in hohem Maß mit persönlichem Wohlbefinden, Lebensfreude und Sinnerfahrung verknüpft. Deshalb stehen Ausgaben für Prävention – zum Beispiel in der Eheberatung – nach Überzeugung des Erzbischofs von Freiburg „in keinem Verhältnis zu den Kosten, die durch Ehe­krisen dem Gesundheitswesen entstehen“.

Zollitsch fordert Umdenken: Stärkere Unterstützung für Ehepartner

Wie Erzbischof Zollitsch in seiner Ansprache beim Neujahrsempfang erklärte, wird in „jedem dritten Scheidungsfall einer der Partner zum Sozialhilfeempfänger und mit ihm oft auch die Kinder“. Der Erzbischof von Freiburg verwies auf die enorme gesellschaftliche Bedeutung der Ehe: „Der hohe Preis – in erster Linie zwischenmenschlich und psychisch, aber auch finanziell –, der für das Scheitern einer Ehe gezahlt werden muss, wird in der Öffentlich­keit nahezu ignoriert.“ Hier brauche es ein Um­denken: „Denn wo Ehepartner lernen, respektvoll miteinander zu kommunizieren, einander zu ver­zeihen und gemeinsam an einem Strang zu ziehen, da fühlen sich auch Kinder sicher und geborgen, da entsteht der notwendige Nährboden für eine friedliche und solidarische Gesellschaft.“ Zollitsch verwies auf das Engagement des Erz­bistum Freiburgs beim Fördern und beim Schutz von Ehe und Familie: Die Kirche übernehme selbst bei kommunalen Pflichtaufgaben, wie etwa der Be­ratung für Eltern minderjähriger Kinder, einen hohen Finanzierungsanteil.

Prof. Paul Kirchhof: Mütter müssten die höchste Rente bekommen

Gastredner beim Neujahrsempfang der Erzdiözese war in diesem Jahr der Verfassungs- und Steuerrechtler Prof. Dr. Paul Kirchhof. Der ehemalige Bundesverfassungsrichter, der an der Universität Heidelberg einen Lehrstuhl für Staatsrecht hat und Direktor des Instituts für Finanz- und Steuerrecht ist, sprach in einem Impulsvortrag ebenfalls über die Bedeutung von Ehe und Familie für die Zukunft der Gesellschaft. Kirchhof plädierte für eine gezieltere Förderung von Familien – auch bei Akademikern: Wer nach dem Abitur und dem Studium mit 22 Jahren zunächst eine Familie gründe und Kinder erziehe, solle anschließend bei der Suche nach einem Arbeitsplatz oder weiteren Ausbildungsschritten gezielt bevorzugt werden. Ein Generationenvertrag ohne Schuldner – also ohne Kinder – sei nichts wert. Zur Zeit könnten sich kinderlose Doppelverdiener einen hohen Rentenanspruch sichern – in der Familien- und Rentenpolitik müsse es ein Umdenken geben. „Die Mütter müssten die höchste Rente bekommen“, fordert Kirchhof. Nur eine Gesellschaft, die sich ihrer Werte und deren Fundierung sicher sei, bleibe zur Toleranz fähig, „die nicht einen Weichmut der Wohlmeinenden fordert, nicht jeden Wohlklang für Wahrheit hält, sondern den intellektuellen Kraftakt erwartet, zwischen Vorgebenem und Abstimmbarem, zwischen Unverbrüchlichem und Zerbrechlichem, zwischen Unveräußerlichem und Käuflichem zu unterscheiden“.

„Jede Form aktiver Sterbehilfe ist die Tötung eines Menschen!“

Erzbischof Zollitsch thematisierte auch die „derzeit vieldiskutierte Frage nach einem menschenwürdigen Sterben“. Zunehmend mache sich die Mei­nung breit, es gebe „ein Recht auf selbst­bestimmtes Sterben, ja es sei sogar eine Frage der Barmherzigkeit, beim Suizid eines Schwer­kranken zu assistieren“. Erzbischof Zollitsch sagte wörtlich: „Doch jede Form aktiver Sterbehilfe ist die Tötung eines Menschen! Sie ist mit dem christlichen Verständnis vom Menschen nicht vereinbar. Es ist menschenunwürdig, das Leiden sterbenskranker Menschen durch vor­zeitige Tötung aus der Welt schaffen zu wollen.“ Deshalb greife der ‚Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit der gewerbsmäßigen Förderung der Selbsttötung’ zu kurz: „Wir müssen alles tun, damit die Zahl der Selbsttötungen zurückgeht. Nicht nur gewerbsmäßigen, sondern jede Form der institu­tionalisierten Sterbehilfe muss verboten werden!“ Mit Blick auf die heutigen Möglich­keiten der Medizin, gerade auch in der Schmerz­therapie und Palliativmedizin, sei nicht nachzuvoll­ziehen, „dass Menschen in Situationen, in denen sie am hilfsbedürftigsten sind, keine menschliche und medizinische Begleitung mehr erhalten und ihnen stattdessen die Entscheidung aufgebürdet wird, sich vorzeitig töten zu lassen“. Für Christen bedeute menschenwürdige Sterbebegleitung, Leid zu mindern, Zuwendung und Fürsorge zu schenken: „Schwerstkranke und sterbende Menschen sollen sich gerade in den schwächsten Phasen ihres Lebens gewiss sein dürfen, dass sie als Person wertvoll bleiben und Unterstützung und Hilfe erhalten.“

72-Stunden-Aktion: Wie Handeln aus dem christlichen Glauben heraus aussieht

Erzbischof Zollitsch rief dazu auf, die Politik durch Teilnahme an Wahlen aktiv mitzugestalten und auch im persönlichen Umfeld in Familie und Nachbarschaft, am Arbeitsplatz und in der Freizeit Verantwortung zu übernehmen. „Wir Christen sind gefordert, unsere Kirche und die Welt mitzugestalten, uns einzumischen und für eine Zukunft einzutreten, die von Gottvertrauen und Mitmenschlichkeit geprägt ist.“ Konkret bedeute das: „Trauen wir uns, christliche Werte wie Solidarität, Nächstenliebe, Zivilcourage und Gottvertrauen in unserem Alltag zu leben! Haben wir Mut, gegen Gleichgültigkeit, Ignoranz und Desinteresse aufzustehen und für Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden einzustehen!“ Ein besonderes Beispiel haupt- und ehrenamtlichen Engagements sei die 72-Stunden-Aktion, die in diesem Jahr erstmals deutschlandweit organisiert wird: „Junge Menschen zeigen, wie Handeln aus dem christlichen Glauben heraus aussieht und wie dies unserer Gesellschaft dient. Leben wir die Botschaft des Evangeliums, dann verändert sich das Gesicht der Welt.“

Kirche und Welt mitgestalten und neue Kräfte mobilisieren

„Wir Christen sind gefordert, unsere Kirche und die Welt mitzugestalten, uns einzumischen und für eine Zukunft einzutreten, die von Gottvertrauen und Mitmenschlichkeit geprägt ist“, sagte Zollitsch. Er verwies auf die Diözesanversammlung im April (25.-28.4.2013), bei der die Teilnehmer gemeinsam nach dem Weg der Kirche in die Zukunft suchen: „Wir sind gefragt, mutig zu entscheiden, von welchen Aufgaben wir künftig Abschied nehmen, um so mehr Freiraum zu schaffen und neue Kräfte zu mobilisieren; wir müssen entscheiden, welche Schwerpunkte wir setzen und wie wir verstärkt christliches Profil zeigen können.“ Weitere Informationen zur Diözesanversammlung: www.ebfr.de/dioezesanversammlung

 

Kältehilfe für Obdachlose

Jan 16, 2018
Ulrich Müller von der Deutschen Kleiderstiftung
Kleiderstiftung sammelt Kleidung, Schlafsäcke und Schuhe Helmstedt - Mehr als 50.000 Menschen leben auf der Straße. Sie können sich in der Regel keine guterhaltene und wärmende Kleidung leisten.…

Dachstuhlbrand in Reichenau-Mittelzell

Jan 09, 2018
Nicht Ohne! Feuer im Dachstuhl
Anwohner in einem Mehrfamilienhaus in der Stedigasse, im Ortsteil Reichenau-Mittelzell, bemerkten am Montagabend, 08.01.2018, im Dachgeschoß ein Feuer. Nach ersten erfolglosen Löschversuchen, holten…

Liam Gallagher am 25. Juli 2018 auf dem Marktplatz Lörrach

Jan 31, 2018
Liam Gallagher - ©ZVg
Der Ticket-Vorverkauf beginnt morgen, Donnerstag, 1. Februar 2018 Neun Jahre nach der Auflösung seiner Band Oasis kehrt Rock’n’Roll-Star Liam Gallagher mit seinem weltweit gefeierten Solo-Album…

DIE JUNGEN UNTERNEHMER wählen Paolo Anania

Jan 04, 2018
Vorschlag für die Bildunterschrift: Der neue Regionalvorsitzende von DIE JUNGEN UNTERNEHMER in Niederrhein Paolo Anania. ©DIE JUNGEN UNTERNEHMER/Detlef Ilgner
Paolo Anania: Digitalisierung wird bei uns ganz oben auf der Agenda stehen DIE JUNGEN UNTERNEHMER im Regionalkreis Niederrhein haben den Düsseldorfer Unternehmer Paolo Anania zum neuen…

Schoko-Hunger – Kreis Konstanz isst 2.670 Tonnen Schokolade pro Jahr

Jan 23, 2018
Schoko-Artist
NGG: Ernährungsbranche ist Wirtschaftsfaktor | Kritik an Einzelhandel 111 Sattelschlepper voll mit Schokolade: So groß ist der Hunger auf Süßes im Landkreis Konstanz pro Jahr. Von der Tafel über die…

Hinweise zur Altpapiersammlung der Vereine im Landkreis Waldshut

Jan 17, 2018
Werden auch zu Altpapie - Zeitungen
Der Landkreis Waldshut hat die Erfassung und Verwertung von Papier, Pappe und Kartonage (PPK) ab 2018 neu vergeben. Aufgrund des neuen Vertrages gelten künftig strengere Qualitätsanforderungen für…

Charta zur Verbesserung des Schutzes der Anrainer am Flughafen

Jan 19, 2018
Trinationale Umweltcharta zum Schutz vor Belastungen durch den expandierenden Flughafen Basel-Mulhouse
Der Fluglärm hat in den letzten drei Jahren massiv zugenommen. Mancherorts hat sich der Nachtfluglärm seit 2013 mehr als verdoppelt, an allen Messstationen hat er 2016 neue Höchststände erreicht. Zum…

Kinderleicht: Lichterketten und Leuchtmittel richtig entsorgen

Jan 04, 2018
Ausgediente Weihnachtsbeleuchtung muss fachgerecht entsorgt werden. Credit: AleksandarNakic, iStock
München - Auch die Lichterketten, die zu Weihnachten Wohnzimmer, Balkone und Gärten schmücken, haben irgendwann einmal ausgedient oder gehen kaputt. Doch wohin mit ihnen, wenn sie nicht mehr…

Bonndorfer Löwe - Kleinkunstpreis - 6 Liedermacher

Jan 10, 2018
20. Januar 2017, Folktreff Bonndorf – Foyer der Stadthalle, 19.30 Uhr (eine Stunde früher als sonst): Kleinkunstpreis Bonndorfer Löwe, Kategorie Singer/ Songwriter. Es treten auf in dieser Reihenfolge: Roger Stein, Stefan Johansson, Jürgen Ferber, Andy Houscheid, Johna und Fee Badenius. Die Künstler sind zum Teil schon mehrfach, teils vielfach ausgezeichnet, alle jedoch Meister ihres Fachs..
Bonndorf - Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen für den zweiten Bonndorfer Löwen, der am 20. Januar in der Bonndorfer Stadthalle ausgerichtet wird. Der Folktreff hat den Kleinkunstpreis 2016…

das Sturmtief "Burglind" hat am 3. Januar zu Millionenschäden geführt.

Jan 05, 2018
Schaden am Haus?
Der erste Sturm des neuen Jahres zog am Mittwoch mit Windgeschwindigkeiten von über 150 km/h über Deutschland hinweg. Die SV SparkassenVersicherung (SV) rechnet aktuell in ihrem Geschäftsgebiet mit…

„Das Glücksgefühl fließt in die Musik“

Feb 06, 2018
Albert Würsch, 44, aufgewachsen in Guatemala und der Schweiz,  ist der Kopf der Band „Al-Berto & The Fried Bikinis“. Der Elektrotechnik Ingenieur ist jeweils ein halbes Jahr auf Reisen, zum Surfen oder zum Bouldern. Dort am rauschenden Meer oder in spannender Höhe mit bester Aussicht entsteht seine Musik, die nichts anderes ist, als die Wiedergabe des jeweiligen Glücksmoments.
Interview mit mit dem Guatemala-Schweizer Albert Würsch von „Al-Berto & The Fried Bikinis“ anlasslich des Folktreff Bonndorf Beim Folktreff spielt am 23. Februar eine Band namens „Al-Berto & The…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen