Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Präzisionsackerbau für die EU

Bremerhaven, September 2013. In der modernen Landwirtschaft ist die Ergänzung von Bodennährstoffen durch Düngemittel gang und gäbe. Die Dosis des Düngers muss sorgfältig auf die Bedürfnisse der Pflanzen abgestimmt werden, weil sowohl eine Unterversorgung von Nährstoffen als auch Überdüngung zu Ernteverlusten führen. Eine exzessive Zufuhr von Dünger kann schlimmstenfalls sogar zu Umweltschäden führen, wenn Pflanzen die zugesetzten Nährstoffe nicht aufnehmen können und diese folglich ins Grundwasser gespült werden. Um eine optimale Düngerkonzentration zu gewährleisten, ist präzises Wissen über den Nährstoffgehalt des Bodens und über die Bedürfnisse der Pflanzen unentbehrlich. Das ttz Bremerhaven und weitere internationale Partner entwickelten darum im Rahmen des Projekts „OPTIFERT” ein vollintegriertes, bedarfsgerechtes Düngesystem.



Derzeit werden beim Freiland-Anbau vor allem schwer lösliche, feste Mineraldünger eingesetzt, die bei der Aussaat auf Basis von Erfahrungswerten zugeführt werden. Ist das Düngemittel einmal verteilt, hat der Landwirt keine Kontrolle über den Grad, in welchem sich der Dünger auflöst und für die Pflanzen zugänglich wird. Auch bleibt ihm die Möglichkeit verwehrt die Dosis der Düngemittel während des Pflanzenwachstums zu korrigieren und anzupassen. Ein System, das die Ermittlung und Ausbringung einer bedarfsgerechten Düngung im Freiland-Anbau ermöglicht - in Kombination mit einer schnellen und einfachen Methode zur Überwachung dieser Nährstoffe - war bisher nicht verfügbar. OPTIFERT schafft hier Abhilfe. „Ein System wie dieses kann uns Landwirten helfen Zeit zu sparen. Wir können das System mit dem Computer in unserem Büro steuern und haben darum mehr Zeit andere, ebenso wichtige Dinge zu erledigen“, stellt Frank Hausmann fest. Er ist der Betreiber des OPTIFERT-Testfelds.

Ein Düngesystem mit drei Modulen

Das vollautomatische System besteht aus drei Modulen: Zum einen aus einem Bodennährstoff-Sensorsystem zur kombinierten Messung von Nitraten, Ammonium, Kalium und Phosphaten. Für die Messung wird eine Bodenprobe in eine Extraktionsflüssigkeit überführt. Nach der Filtration wird die Menge der gelösten Nährstoffe in dieser Flüssigkeit gemessen. Auf diese Weise ist nur ein einziges Extraktionsverfahren nötig, gefolgt von einer einzigen Messung, was das aufwendige Erstellen von Übersichten über die Nährstoffkonzentration und von Tiefenprofilen obsolet macht.
Zweitens ist ein Software System enthalten, das die Daten der Sensoren empfängt und zusammen mit Pflanzenwachstumsmodellen und Wetterdaten verarbeitet, um den Düngebedarf für jede Wachstumsphase zu ermitteln. Zum Dritten ist ein mischendes und dosierendes Modul zu nennen, das speziell an die Anforderungen des Freilands angepasst ist. Es kann jegliche Düngemittel-Kombination herstellen. Das Dosierungsmodul kann an jedes Standard-Bewässerungssystem angeschlossen werden. Die jeweilige Dosis wird nicht nur an den Nährstoffbedarf jeder Fruchtfolge angepasst, sondern auch an das variierende Maß der Bewässerung.

Forschungsergebnisse

Die drei entwickelten Prototypen wurden in einem Maisfeld in Brandenburg in Deutschland getestet. 25 Hektar des Feldes wurden mit den OPTIFERT Prototypen gedüngt. Der Boden und die Pflanzen wurden während der gesamten Saison periodisch kontrolliert und analysiert und einem Vergleichsfeld gegenübergestellt, das ebenfalls 25 Hektar fasste und mit einem Standardverfahren gedüngt wurde. Proben der Biomasse, die Ende August 2013 entnommen wurden, zeigen eine Ertragssteigerung von 9% auf dem OPTIFERT-Testfeld. Die Leistung der Prototypen und die Ernteergebnisse des Testfeldes waren sehr überzeugend.

OPTIFERT vereint neun internationale Partner aus Wissenschaft und Praxis. Zu den Forschungspartnern zählen neben dem Koordinator ttz Bremerhaven die Technische Universität Wien (Österreich), die Universität Bremen (Deutschland) und die Universität Ermland-Masuren (Olsztyn, Polen). Die industriellen Partner sind Pessl Instruments GmbH (Österreich), Integrated Microsystems Austria GmbH (Österreich), Soil Moisture Sense LTD (Großbritannien), Hydro-Air GmbH (Deutschland) und die Agrargesellschaft "Niederer Fläming" mbH Petkus (Deutschland).

www.pressrelations.de/new/standard/dereferrer.cfm?r=545166

Experimentieren und Programmieren für Schülerinnen und Schüler

Jan 03, 2018
IMG_8269: Schülerinnen und Schüler programmieren am phaenovum
Start neuer Kurse: Am phaenovum Schülerforschungszentrum Lörrach-Dreiländereck starten neue Kurse: Bei den Kursen wird in der Regel kein Vorwissen erwartet, die Schülerinnen und Schüler sollten aber…

Mehr Urlaub für die Ohren

Jan 29, 2018
Logo Radio Sylt
Schwarzwaldradio, Antenne Sylt und Kultradio bringen neue Tourismus-Radiokombi Deutschland auf dem Markt. Bereits seit einigen Monaten fallen die DAB+-Programme Schwarzwaldradio (bundesweit), Antenne…

Ursachen von Knieschmerzen dank neuer MRT-Technologie besser erkennbar

Jan 15, 2018
Mittels einer sogenannten MRT-Spule wird das Kniegelenk im Upright-MRT im Stehen und in Beugehaltungen untersucht. Credit: Medserena AG.
Ursachen von Knieschmerzen lassen sich dank neuer MRT-Technologie besser erkennen Untersuchungen im Beugen und Stehen im innovativen Upright-MRT möglich Köln, Januar 2018 – Immer mehr Experten sind…

Theologe für die Fragen der Zukunft

Jan 06, 2018
Gotteshaus
Freiburg / Heidelberg / München / Oberbergen (pef). Der Brückenschlag zwischen wissenschaftlicher Theologie und praktischer Seelsorge gilt als Kennzeichen für den vor 100 Jahren in Oberbergen…

Next Kraftwerke verzeichnet starkes Portfoliowachstum in 2017

Jan 10, 2018
BU: Rund vier Gigawatt aus dem Virtuellen Kraftwerk Next Pool vermarkten die Stromhändler von Next Kraftwerke europaweit über den hauseigenen Trading Floor.
Das Virtuelle Kraftwerk Next Pool ist im Jahr 2017 insgesamt um 1,35 Gigawatt (GW) auf vier Gigawatt gewachsen. Dies ist eine Zunahme um 50 Prozent gegenüber dem Portfolio am Jahresende 2016. Damit…

AUTO BILD KLASSIK: Rallyes starten im Mai und September

Jan 03, 2018
Bei der 7. Bodensee-Klassik 2018 genießen die Teilnehmer einen traumhaften Blick auf die Seen der Gegend | AUTO BILD KLASSIK
Hamburg, 3. Januar 2017 – Sie sind ein fester Termin im Kalender von Oldtimer-Fans: Die Bodensee-Klassik und die Hamburg-Berlin- Klassik – die schönsten Rallyes im Norden und Süden, ausgerichtet von…

das Sturmtief "Burglind" hat am 3. Januar zu Millionenschäden geführt.

Jan 05, 2018
Schaden am Haus?
Der erste Sturm des neuen Jahres zog am Mittwoch mit Windgeschwindigkeiten von über 150 km/h über Deutschland hinweg. Die SV SparkassenVersicherung (SV) rechnet aktuell in ihrem Geschäftsgebiet mit…

Forscher entdecken Medikament gegen Varroa-Milbe

Jan 12, 2018
Eine von Varroa-Milben befallene Jungbiene. | Bildquelle: Universität Hohenheim / Bettina Ziegelmann
Lithiumchlorid verspricht Durchbruch im Kampf gegen gefährlichen Bienen-Parasiten / Veröffentlichung in international renommierter Fachzeitschrift „Scientific Report“ Hoffnung für Imker: Erstmals…

Der Schatz vom Feldberg – Deutschlands höchste Schatzsuche

Jan 17, 2018
Schatzsuche im Schnee
Schwarzwaldradio und der Schatz vom Feldberg bilden einen Höhepunkt der Wintersaison 2018 am Feldberg. Am Sonntag, 4. März 2018, heißt es zum 3. Mal „An die Schaufel, fertig, los!“ bei der höchsten…

Richter (FDP): „Große Koalition gefährdet Generationengerechtigkeit!“

Jan 22, 2018
Tassilo Richter | FDP Bundestagskandidat 2017
Nach der Bundestagswahl ging die SPD zunächst den Weg in die Opposition. Nach einem Scheitern für die „Jamaika“-Sondierer wollen es Sozialdemokraten und Union nun gemeinsam in einer Neuauflage der…

Was kommt - was bleibt in der Außenwirtschaft

Jan 06, 2018
Geschäftig
Im neuen Jahr stehen einige Änderungen im Zoll- und Außenwirtschaftsrecht an. Das Seminar „Änderungen Zoll- und Außenwirtschaftsrecht 2017/2018“ der Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen