Skip to main content
Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!
„Die deutsche Wirtschaft engagiert sich weiter in der Ukraine“
Fahne Ukraine
  • 10. Juni 2024

„Die deutsche Wirtschaft engagiert sich weiter in der Ukraine“

Von Julia Fellinger | DIHK | Deutsche Industrie- und Handelskammer

- DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben anlässlich der Ukraine Recovery Conference:

Internationale Gemeinschaft diskutiert nächste Schritte zur Unterstützung der Ukraine 

Anlässlich der morgen startenden Ukraine Recovery Conference (URC) in Berlin bekräftigt Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK), das Engagement der deutschen Wirtschaft: „Die deutsche Wirtschaft setzt ihre wirtschaftliche Kooperation mit der Ukraine fort. Selbst unter Kriegsbedingungen engagieren sich viele deutsche Unternehmen – und weiten ihre Aktivitäten sogar aus. In den Jahren 2022 und 2023 wurden für über 40 Projekte deutsche Investitionsgarantien bereitgestellt.“ 

Staatliche Garantieinstrumente sind wichtiger Baustein 

Auf der Konferenz diskutiert die internationale Gemeinschaft die nächsten Schritte zur politischen und wirtschaftlichen Unterstützung der Ukraine. Bestehende Absicherungsmechanismen zeigen bereits positive Wirkung, müssen jedoch ausgebaut werden. „Wir unterstützen, dass wichtige Instrumente der deutschen Außenwirtschaftsförderung von der Bundesregierung für die Ukraine trotz Krieg offengehalten wurden. Besonders hilfreich war die Ausweitung der Deckungspraxis der deutschen Investitionsgarantien, die für viele Unternehmen ganz wichtig für ihr Engagement in der Ukraine sind“, erklärt Wansleben. 

Auch die Offenhaltung des Instruments der Exportkreditgarantien wirkt sich positiv aus. Seit dem Frühjahr 2024 steht mit dem Instrument ImpactConnect von DEG Invest zudem eine Investitionsfazilität für Projekte bis zu fünf Millionen Euro zur Verfügung. Die Garantien decken politische und Kriegsrisiken ab. Investitionen werden jedoch derzeit durch die hohe Risikoeinstufung der Ukraine erschwert, was sich auf Finanzierungskosten und Risikobewertungen belastend auswirkt. Wansleben plädiert dafür, im Rahmen der Konferenz Grundlagen zu schaffen, um mit Rückversicherungsmechanismen diese Faktoren abzufedern und so Finanzierungen zu erleichtern. Wichtig wäre für Unternehmen zudem eine Übersicht international verfügbarer Instrumente für Investitionen, Exportabsicherungen und andere Versicherungslösungen.

Großes Engagement des Kammernetzwerks  

Das Engagement der deutschen Industrie- und Handelskammern ist ebenfalls beachtlich. Viele Kammern pflegen intensive Beziehungen zu ukrainischen Partnern, informieren über Geschäftschancen und engagieren sich aktiv am Wiederaufbau. In den vergangenen zwei Jahren haben die IHKs zahlreiche Informationsveranstaltungen und Matchmaking-Aktivitäten organisiert und sich gemeinsam mit ihren Mitgliedern an vielen Solidaritätsaktionen beteiligt. Die Deutsch-Ukrainische Industrie- und Handelskammer (AHK Ukraine) vereint über 200 Unternehmen und unterstützt mit ihrem Rebuild Ukraine Team vor Ort konkret bei Anfragen und der Kontaktvermittlung. Reiner Perau, Geschäftsführer der AHK Ukraine, sagt: „Wir befinden uns nicht in einem Vakuum. Viele Unternehmen sehen bereits jetzt Möglichkeiten, ihr Engagement in der Ukraine auszubauen oder zu verstärken. Das wollen und können wir mit unserer Expertise unterstützen.“ 

Im Rahmen der Konferenz werden zehn Leuchtturmprojekte internationaler Investitionen vorgestellt, darunter zwei aus Deutschland. Zudem werden zahlreiche bilaterale Vereinbarungen über Projekte und die Vertiefung von Kooperationen unterzeichnet. Die DIHK ist Partner des ukrainischen Energieministeriums und unterzeichnet mit Energieminister Herman Haluschtschenko eine Kooperationsvereinbarung. 

Business Advisory Council kann einen wichtigen Impuls aus der Wirtschaft liefern 

Während der Konferenz soll außerdem erstmalig ein Business Advisory Council (BAC) zusammentreten. Wansleben erläutert: „Das BAC ist ein wichtiges Instrument, um die Positionen der Wirtschaft gezielt und strukturiert in den politischen Diskussionsprozess rund um den Wiederaufbau einzubringen. Eine gute Verankerung in die Wirtschaft ist dabei essenziell, um das Know-how der verschiedenen Akteure zu nutzen und den politischen Entscheidungsträgern eine konstruktive und kritische Analyse zu bieten.“ 

Es gilt, weiter Vertrauen für ein wirtschaftliches Engagement aufzubauen: „Eine weitere Heranführung an europäische Standards und Prozesse würde den Handel und Investitionen erleichtern und kann so ein Booster für die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen sein“, betont Wansleben.

Zur Ukraine Recovery Conference
Die Ukraine Recovery Conference geht bis zum 12. Juni und fand 2022 erstmals in Lugano und 2023 in London statt. Sie bringt hochrangige Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammen, um über den Wiederaufbau des Landes nach dem Angriffskrieg Russlands zu diskutieren. In diesem Jahr haben die ukrainische Vize-Premierministerin Julija Swyrydenko und der deutsche Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck eingeladen. 2025 wird die Konferenz in Rom stattfinden.




Ressort: Wirtschaft

Comments powered by CComment

Weitere Nachrichten


UV-Strahlung auch hinter Glas gefährlich?

Mai 15, 2024
Scheibenrollos bieten Schutz vor UV-Strahlen im Auto
Alle Jahre wieder zieht es in der warmen Jahreszeit viele Familien mit dem Auto in den Urlaub. Dass ultraviolette (UV-)Strahlen ein Risiko für Sonnenbrand, vorzeitige Hautalterung und Hautkrebs…