Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Wissenstransfer von Kontinent zu Kontinent

Die Studierenden der HTWG wurden herzlich aufgenommen. In vielen Gesprächen mit der Dorfbevölkerung erkundeten sie deren Bedürfnisse.

Aus einem Semesterprojekt wird eine große Aufgabe: Studierende bringen Strom in ein Dorf in Kamerun – in Zusammenarbeit mit den Bewohnern vor Ort.

Studierende der HTWG wollen gemeinsam mit der Bevölkerung vor Ort die Stromversorgung in einem Dorf in Kamerun aufbauen. Nach einem Besuch in Botbéa wollen sie die Dorfbewohner in Fernkursen schulen, Solarpanels selbst zu produzieren und zu warten. Ursprünglich waren sie mit der Vorstellung nach Kamerun gereist, das Dorf per Solarenergie mit Licht zu versorgen, damit Kinder auch am Abend lernen und die Bewohner ihre Hausarbeiten erledigen können. „Wir haben vor Ort jedoch gemerkt, dass unsere Probleme nicht die Probleme der Bevölkerung sind“, sagt Ruven Dreischke. Der Student der Elektro- und Informationstechnik klingt jedoch keineswegs resigniert, wenn er von der Reise nach Kamerun berichtet. Ganz im Gegenteil: „Wir wissen jetzt, was wir tun können, damit unser Hilfsangebot wirklich etwas bringt und nachhaltig sein kann“, sagt Lena Golda, die im fünften Semester Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau studiert.

Beide waren zusammen mit den Studierenden Rebekka Reichert und Jakob Jansen, Dozent Wolfgang Heisel und dem Konstanzer Paul Ngwe als Vertreter einer NGO (Nichtregierungsorganisation) fünf Tage in dem 200 Kilometer von der Hafenstadt Douala entfernten Dorf auf Erkundungstour. Nach Gesprächen mit den Dorfbewohnern haben sie ihr Konzept überdacht. „Wir haben zum Beispiel mit einem jungen Mann gesprochen, dessen dringendster Wunsch ist, in einer eigenen Werkstatt Mopeds reparieren zu können. Aber wie soll das gehen ohne Akkuschrauber? Der braucht Strom. Der junge Mann wird das Dorf verlassen“, sagt Heisel voraus. „Also haben wir uns gefragt: Unter welchen Bedingungen würden sich die Lebensumstände wirklich verbessern? Ist Licht tatsächlich das, was alles besser macht? Wieso ist es dann in anderen Dörfern, in denen ähnliche Projekte bereits erfolgreich umgesetzt worden sind, nicht so viel besser geworden?“, so Ruven Dreischke. Schließlich sollte ihr Projekt einen nachhaltigen Nutzen bringen, Frauen neue Perspektiven bieten und Männern den Druck nehmen, während der Woche zum Arbeiten in die Stadt zu fahren. So entwickelten sie ihr Konzept neu, erweitert um den Wunsch, der Dorfbevölkerung Wissen statt Material zu übergeben, nicht nur in einem Besuch vor Ort, sondern in einem langfristigen Kontakt per Smartphone, zum Beispiel in dreiminütigen Video-Streams. Bisher fahren die Dorfbewohner in einen Nachbarort, um den Akku zu laden. In „Wissensnuggets“ per Video wollen die Studierenden Anleitungen zum Aufbau einer Stromversorgung durch Solarenergie vermitteln. Die Kommunikation wäre dann nicht nur einseitig. Die Dorfbewohner könnten in Videotutorials wiederum ihre Herausforderungen und Lösungen dokumentieren.

Der Beginn des Hilfsprojekts liegt in der Veranstaltung „Management für Technologie und Innovation“ für Maschinenbau-Studenten. Hier stellte Dozent Wolfgang Heisel 2017 seinen Studierenden die Aufgabe, zu überprüfen, ob die Beleuchtung des Dorfes mit 60 Häusern und 500 Einwohnern in Kamerun mit erneuerbaren Energien machbar wäre beziehungsweise was nötig wäre, um das Projekt umzusetzen. Die Semesterarbeit stellte sich als wichtige Grundlage für die Umsetzung des Projektes heraus. „Wir rechneten viel und versuchten, möglichst genaue Zahlen zusammenzustellen“, erinnert sich Lena Golda und ergänzt: „Wir haben sehr viel recherchiert und zum Beispiel auch überprüft, ob statt Solarenergie auch Wind- oder Wasserkraft ein Thema sein könnten.“ Obwohl es schwer war, die Kosten von Materialien vor Ort zu recherchieren, setzten sie eine Kalkulation für das Projekt auf. „Angefressen“ von der Arbeit wollten die Studierenden das Projekt dann auch umsetzen. Über das International Solar Energy Research Center (ISC) Konstanz e.V., das ebenfalls schon einige Projekte in Kamerun durchgeführt hatte, wurde das Projekt auch außerhalb von Deutschland bekannt. Schließlich interessierte sich der Verein „Helfen ohne Grenzen“ aus Südtirol dafür und war bereit, die Geldmittel für die Durchführung bereitzustellen.

Allen Projektbeteiligten war jedoch klar, dass für die konkrete Umsetzung die Erkundung der örtlichen Gegebenheiten nötig sein wird. Bis zur Erkundung war zum Beispiel unklar, wie es mit der Sonneneinstrahlung im Tal tatsächlich bestellt ist. Auch in der Hauptstadt Douala hatte sich das HTWG-Team umgeschaut, um zu erfahren, wo sich was kaufen lässt. „Unser Ziel ist schließlich die Produktion von Solarpanels vor Ort aus Materialien vor Ort. Die Wertschöpfung entsteht vor Ort und somit steigt die Wertschätzung für das Produkt erheblich. Mit unseren finanziellen Mitteln soll hier ein Anreiz und Anschub gewährleistet werden“, blickt Heisel voraus.

Der nächste Schritt ist nun, in Konstanz einen Prototyp einer Solarzelle zu bauen, die so auch vor Ort in Kamerun gebaut werden kann. Sie muss möglichst langlebig sein, für die Gegebenheiten vor Ort passen und ihre Wartung soll einfach sein. Im kommenden Herbst wird das nächste Studierendenteam vor Ort sein, um die erste Anlage zu installieren. Das Projekt ist auch finanziell ehrgeizig. Derzeit stehen 80.000 Euro Mittel zur Verfügung. „Es ist äußerst ambitioniert, damit 60 Haushalte mit Material für Solarpanels auszustatten“, sagt Heisel. Das Team freut sich deshalb über weitere finanzielle Unterstützung und hat ein Spendenkonto eröffnet (http:/www.edusol.africa).

Kommentare powered by CComment

Unwetter hält die Feuerwehr Konstanz stundenlang in Atem

Jun 16, 2019
Unwetter im Gesamten Stadtgebiet und Ortsteile
Am Abend des 15. Juni gegen 21 Uhr zog eine Gewitterfront über Konstanz und sorgte für zahlreiche vollgelaufene Keller, überflutete Straßen und umgestürzte Bäume. Im gesamten Stadtgebiet musste die…

"Vom Großen im Kleinen" Weniger Schuhmacher, weniger Umweltschutz & Nachhaltigkeit & mehr Müll

Feb 13, 2019
Mein Endinger Lieblingsschuhmacher schließt seinen Reparaturbetrieb. Das klingt erst mal nicht nach einem Thema für eine BUND-Presseerklärung, doch diese Schließung hat viel mit Nachhaltigkeit, lang-…

Brennender Komposthaufen gelöscht

Feb 22, 2019
Feuerwehr Reichenau löscht Komposthaufen
Kurz nach Mitternacht entdeckten Passanten am Freitagmorgen 22.02.2019 in Reichenau-Mittelzell bei einem Gewächshaus in der Nähe des Sportplatz Sandseele ein Feuer und riefen die Feuerwehr um Hilfe.…

Diskussion über den Fahrradhelm lohnt sich

Mär 25, 2019
Mit diesem und weiteren Motiven wollen der DVR und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur junge Menschen ermutigen, einen Fahrradhelm zu tragen.
(DVR) – Ob die derzeit heiß diskutierte Kampagne „Looks like shit. But saves my life.“ dazu führen wird, dass mehr Radelnde in Deutschland einen Helm tragen, bleibt abzuwarten. Was aber jetzt schon…

Copy & Grill – Jetzt geht’s um die Wurst!

Apr 18, 2019
Logo - Copy & Grill
HITRADIO OHR , BRAUN Möbel Center und das E‐Center Offenburg bitten Hörer mit Grillgut an die Kopiergeräte. In einer nie da gewesenen Aktion machen wir Lust auf die neue Grillsaison und verschenken…

Neuer Mindestlohn bringt 1,1 Millionen Euro Extra-Kaufkraft pro Jahr

Jan 09, 2019
Minestlohn noch zu Preiswert?
Der Mindestlohn steigt ab Januar um 35 Cent auf jetzt 9,19 Euro pro Stunde – und mit ihm der Verdienst von 4.510 Menschen im Landkreis Konstanz. So viele Beschäftigte arbeiten hier derzeit zum…

Kreativ zum Job!

Jan 10, 2019
Kreativ zum Job!
Ein Bewerbungsknigge von Junior bis Senior! Wie ticken Headhunter? Worauf kommt es Personalmenschen an? Und wie schaffe ich es, mein Wunschunternehmen auf mich aufmerksam zu machen? Gerade gut…

Osterhasen können bei über 20 Grad hoppeln

Apr 15, 2019
Das Wetter an Ostern sieht mild und oft freundlich aus. ©WetterOnline
Für Ostern deutet sich richtig freundliches T-Shirt-Wetter an. Schon am Gründonnerstag wird die 20-Grad-Marke geknackt. An den Osterfeiertagen sieht es nach dem jetzigen Stand sogar noch etwas milder…

Beifall für Blutspender - Sorge und Hoffnung zum 16. Weltblutspendertag

Mai 20, 2019
98 Prozent verlassen sich drauf dass die anderen 2 % spenden!
Aktuell können die gemeinnützigen DRK-Blutspendedienste unter großer Anstrengung und komplexer Logistik die bundesweite Versorgung mit täglich 12.000 benötigten Konserven - das entspricht 75% des…

Heinz Mack – Ein Leben in Farbe Film und Vernissage in Düsseldorf

Mai 21, 2019
Seine experimentellen Lichtreliefs haben ihn bekannt gemacht. Mit der ZERO-Gruppe wurde er weltweit berühmt: Heinz Mack! Jetzt präsentiert die Düsseldorfer Galerie Geuer & Geuer Art die n-tv…

Alles über die Trikots des BVB

Jun 12, 2019
Trikotsgeschichte des BVB
Neuerscheinung: »Die Trikotgeschichte von Borussia Dortmund« München — Aus fast jedem Blickwinkel wurde Borussia Dortmund bereits betrachtet – von einer Ausnahme abgesehen: Die Arbeitskleidung der…

Trennung - Scheidung - Wechselmodell

Feb 14, 2019
Eltern - Kinder
Am 13. Februar fand im Rechtsausschuss eine Sachverständigen-Anhörung zum Thema „Wechselmodell“ statt. Auch ISUV war vertreten durch den Pressesprecher Josef Linsler. Grundlage der Anhörung waren ein…
rakete sceene
Aug 09, 2017 7470

Web-Content & Web-System

Joomla und andere Content Management Systeme stehen für Einfachheitaber auch für…
Megaphone
Aug 23, 2018 12522

Ihr Artikel bei uns!

Weit gestreute Pressemeldungen und Inhalte bleiben im Trend. Schließlich kann man die…
Immobilien am Hochrhien
Jun 21, 2018 2709

Immobilien am Hochrhein

Das Topthema seit langen Zeiten ist das Wohnen zwischen Basel und Konstanz. Wohnen und…
joyetech-ego-aio-silber
Mai 12, 2019 2942

Sind POD-Systeme die Zukunft der E-Zigarette?

Klein, handlich und komfortabel in der Anwendung - das sind die Eigenschaften, mit denen…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok