Regionalportal und Internetzeitung für Pressemeldungen!

 

Knapp bei Kasse – der Online-Händler bekommt sein Geld zuletzt

Statisktik - wer bekommt sein Geld!

Hamburg – Neun von zehn Deutschen fühlen sich schlecht, wenn sie Schulden nicht zurückzahlen können. Dabei empfinden sie bei Angehörigen und Freunden eine viel stärkere Verpflichtung zur Rückzahlung der Schulden als etwa bei einem Online-Händler, bei dem gerade mal drei Prozent der Befragten ihre Forderungen als erstes begleichen würden. Das persönliche Empfinden von Russen und US-Amerikanern weicht davon stark ab. Das zeigt die „EOS Schulden-Studie“ 2017. Gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut forsa hat der Finanzdienstleister EOS in einer repräsentativen Online-Befragung die Schuldenmentalität von Menschen in Deutschland, Russland und den USA miteinander verglichen.

Geringes Verpflichtungsgefühl bei Online-Shopping-Schulden

29 Prozent der Deutschen fühlen sich am stärksten gegenüber ihren Angehörigen zur Rückzahlung von Schulden verpflichtet, 28 Prozent gegenüber Freunden oder Kollegen und 26 Prozent gegenüber einer Bank. Bei einem stationären Händler oder Dienstleister vor Ort dagegen sind das nur sechs, bei Online-Shops gar nur drei Prozent. 39 Prozent der Deutschen würden Schulden aus dem Internet-Shopping als letzte begleichen. „Gerade im Weihnachtsgeschäft ist das eine wichtige Erkenntnis für Händler, die ihre Waren übers Netz vertreiben. Für sie ist es empfehlenswert, eine möglichst enge persönliche Bindung zum Käufer aufzubauen, um die Quote der Zahlungsausfälle möglichst gering zu halten“, sagt Klaus Engberding, Vorsitzender der Geschäftsführung der EOS Gruppe.

„Persönliche Schulden“ drücken aufs Gemüt

Zugleich fühlen sich 91 Prozent der Deutschen schlecht, wenn sie Schulden nicht begleichen können. „Für die Deutschen sind die Finanzen eine sehr persönliche Angelegenheit. So kommt es, dass sie Schulden grundsätzlich als belastend empfinden. Aus eigener Erfahrung wissen wir aber auch, dass sie im Allgemeinen sehr bemüht sind, wenn es darum geht, eine Lösung zu finden, falls einmal das Geld nicht zur Begleichung der Schulden reicht“, erläutert Klaus Engberding die Ergebnisse der „EOS Schulden-Studie“ 2017.

Andere Länder, andere Schuldenmentalität

Im Gegensatz zu den Deutschen fühlen sich jeweils nur rund drei Viertel der Russen und US-Amerikaner schlecht, wenn sie ihre Schulden nicht zurückzahlen können. Dort ist auch die gefühlte Verpflichtung gegenüber persönlich bekannten Gläubigern geringer: So würden in Russland 60 Prozent und in den USA 48 Prozent der Befragten ihre Schulden als erstes bei einer Bank begleichen. Das Gefühl, Angehörigen gegenüber am stärksten zur Rückzahlung von Schulden verpflichtet zu sein, haben dagegen in Russland nur 13 Prozent, in den USA 18 Prozent der Menschen.

Kommentare powered by CComment

Friedenskräfte sichtbar machen

Jun 25, 2018
Die erste «offizielle» Fahne im Rahmen der Aktion «Wandern für den Frieden» wurde anlässlich eine Friedenswanderung mit 25 Teilnehmern am Samstag am Thunersee gesetzt.
«Zeichen für den Frieden setzen» – das will der Verein Friedenskraft, der sich heute mit der Lancierung der Aktion «Wandern für den Frieden» in Thun der Öffentlichkeit vorgestellt hat. Bei der Aktion…
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok